DLG e.V. - Ausschuss für Pflanzenernährung

Publikationen

Der DLG-Ausschuss Grünland und Futterbau hat das DLG-Thesenpapier „Signale erkennen, Weichen stellen, Vertrauen gewinnen: 10 Thesen zur Landwirtschaft 2030“ im Januar 2017 zum Anlass genommen, Fragen zur Düngung für die Futterbaubetriebe in diesem Kontext im Rahmen eines Merkblatts zu behandeln.

Das vorliegende Merkblatt gibt Hinweise zum Verständnis der Düngung zu Grünland und Futterbau. Es stellt die Regelungen der seit dem 26. Mai 2017 novellierten Düngeverordnung (DüV) erläutert diese in den wesentlichen Punkten und verknüpft sie mit weiteren Aspekten der Düngung im Grünland und Futterbau.

Dieses Merkblatt zeigt die verschiedenen betrieblichen Stellschrauben, die Sie für Ihren Betrieb prüfen sollten, um bei Einhaltung der Vorgaben auch zukünftig stabile Erträge zu generieren und eventuell gar Dünger einzusparen. Je nach Betriebsstruktur, -ausrichtung und -organisation stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Verbesserung Ihres Nährstoffmanagements zur Verfügung.

Das Merkblatt 410 gibt einen Überblick über die technischen Möglichkeiten zur Ausbringung fester Mineraldünger, welche in der Pflanzenproduktion eine zentrale Rolle spielen. Neben der Technik zur Verteilung und Dosierung ist auch die Schlagkraft ein wichtiger Faktor, um schnell und effizient arbeiten zu können.

DLG Ausschuss für Pflanzenernährung

Der DLG-Ausschuss für Pflanzenernährung setzt sich aus Vertretern aller Interessensgruppen zusammen und beschäftigt sich mit allen Facetten der Pflanzenernährung. Neben innovativen Landwirten sind die Bereiche Wissenschaft, Beratung, Industrie und Handel sowie Behörden aus der ganzen Bundesrepublik vertreten. Eine paritätische Zusammensetzung wird angestrebt.

Ziele und Interessenschwerpunkte:

Der Ausschuss für Pflanzenernährung ist eine branchenübergreifende Expertenrunde. Er bietet Möglichkeiten zum Informationsaustausch, zur Diskussion und Stellungnahme bei allen wichtigen Entwicklungen und Fragestellungen im Zusammenhang mit der Pflanzenernährung und Düngung.

Die Interessenschwerpunkte sind:

  • Neue Technologien und Entwicklungen im Bereich der Düngung
  • Politische, rechtliche und gesellschaftliche Rahmenbedingungen
  • Vor- und nachgelagerte Bereiche

Aktivitäten  und Aufgabengebiete des Ausschusses

  • Regelmäßige Ausschusssitzungen zu aktuellen Themen der Pflanzenernährung und Düngung
  • Organisation öffentlicher Vortragsveranstaltungen und Podiumsdiskussionen
  • Kommunikationsplattform zum fachlichen Informationsaustausch
  • Gremium für Expertengespräche

Aktuelle Themen

  • Precision Farming
  • N-Dynamik / N-Bilanzen
  • Die neue Düngeverordnung
  • Spurenelemente

Vertretene Bereiche
Landwirtschaft
Wissenschaft
Beratung
Industrie
Behörden

Kontakt

Geschäftsführung
Dr. Klaus Erdle
DLG e.V.
Internationales DLG-Pflanzenbauzentrum
Am Gutshof 3
06406 Bernburg-Strenzfeld
Tel.: + 49 (0) 3471/68484-12
Fax: + 49 (0) 3471/68484-29
k.erdle(at)DLG.org


Vorsitzender
Dr. Frank Lorenz
LUFA Nord-West
Institut für Boden und Umwelt
Jägerstraße 23-27
26121 Oldenburg
Telefon: 0441-801866
Telefax: 0441-801863
frank.lorenz(at)lufa-nord-west.de

Stellvertretender Vorsitzender
Heinrich von der Decken
Güterverwaltung
24321 Panker

Gärreste im Ackerbau effizient nutzen (2. Auflage)

DLG-Merkblatt 397

Das Merkblatt 397 soll Landwirte dabei unterstützen, Gärreste effizient, wirtschaftlich und umweltschonend einzusetzen und ihre Eigenschaften als wertvollen Dünger optimal zu nutzen. Ausgehend von den wertgebenden Inhaltstoffen und deren Analyse über die spezielle Düngewirkung des Gärrestes bis hin zu dessen verlustarmer Ausbringung in verschiedenen Kulturen, werden Aspekte zur effizienten Anwendung im Ackerbau angesprochen.

Teilflächenspezifische Bodenprobenahme und Düngung

DLG-Merkblatt 407

Im Merkblatt wird auf die Voraussetzungen für die teilflächenspezifische Bodenprobenahme und Grunddüngung sowie auf die Frage, ob Rasterbeprobung oder Beprobung nach Teilflächen, eingegangen. Darüber hinaus informieren die Autoren über sinnvolle Teilflächengrößen. Ein weiteres Kapitel beschäftigt sich ausführlich mit der georeferenzierten Bodenbeprobung. Zudem werden die Darstellung von Bodenuntersuchungsergebnissen und die Erarbeitung von Ausbringungskarten (Applikationskarten) für Kalk und Grundnährstoffe sowie die Frage nach Kosten und Nutzen behandelt.

weitere DLG-Merkblätter