Zum Hauptinhalt springen

Deutsch-russischer Dialog bekräftigt

Das Kooperationsprojekt „Deutsch-Russischer Agrarpolitischer Dialog (APD)“ verfolgt das Ziel, die rechtlichen und institutionellen Rahmenbedingungen zur Weiterentwicklung eines nachhaltigen Agrarsektors auf verschiedenen Ebenen zu verbessern, das gegenseitige Verständnis im deutschen und russischen Agrarsektor zu fördern und transferiertes Know-how in politische Entscheidungsprozesse einzubeziehen.

An der Sitzung haben Sergej Lewin, Stellvertretender Minister für Landwirtschaft der Russischen Föderation, Uwe Feiler, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) und hochrangige Vertreter von Föderationsrat und der Staatsduma der Russischen Föderation sowie des russischen Bauernverbandes teilgenommen.

Das Projekt blickt auf eine 25jährige Erfolgsgeschichte zurück. Anfang des Jahres startete die neue Projektphase. Deutsch-Russischer Agrarpolitischer Dialog wird in die kommenden drei Jahren sich solchen Themen, wie nachhaltige Landwirtschaft, ländliche Entwicklung sowie Digitalisierung und Innovationen widmen.

Die neue Projektphase zeichnet sich durch Schaffung von Fachbeiräten zu den zwei zuletzt genannten Themen aus. Stärkere Einbindung der Projektpartner, zu denen auch die DLG gehört, ist ein weiteres Modernisierungsschritt des Projektes.

Dr. Olga Hunger, Regionaldirektorin für Osteuropa der DLG, betonte, dass dieser Schritt seitens der DLG befürwortet wird. Seit vielen Jahren steht die DLG im engen Kontakt mit dem APD-Projekt. Diese Zusammenarbeit wird jetzt nun durch Einbindung von DLG-Experten intensiviert. Dr. Klaus Erdle, Bereichsleiter Pflanzenproduktion und Außenwirtschaft und Leiter des Internationalen DLG-Pflanzenbauzentrums wird als Mitglied des Fachbeirates „Digitalisierung und Innovationen“ die Arbeit dieses Gremiums unterstützen.

Daneben berät die Fachgebietsleiterin der DLG für Nachhaltigkeit und ländliche Räume, Meike Packeiser, zum Thema „Nachhaltige Landwirtschaft“. Bereits im Januar 2020 fand in Berlin ein Fachaustausch zu diesem Thema statt, bei dem sich DLG-Expertin zum Aufbau des DLG-Nachhaltigkeitszertifikates mit Vertretern aus Russland austauschte.

Solche Art der Zusammenarbeit findet die DLG erfolgversprechend und ist bereit, die fachliche Expertise aus den rund 60 DLG-Fachausschüssen, unter anderem dem DLG-Länderarbeitskreis Osteuropa, und DLG-Netzwerken auch zu anderen Themen einzubringen.

Dr. Hunger schlug vor, bei den Fachplattformen der DLG in Russland wie Potato Russia Days (29.-30.07.21, Bryansk, Russland) , Fachmesse für Tierhaltung und Futterproduktion – Agros (29.-30.01.2021. Moskau. Russland), sowie EuroTier in Hannover (17.-20.11.20) die im Projekt priorisierten Themen aufzugreifen und im Rahmen von Fachveranstaltungen oder Fachinformationsfahrten zu bearbeiten.