Zum Hauptinhalt springen

Großes Verbundprojekt für mehr Tierwohl startet

Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat angekündigt, das Vorhaben "Fortschritte mit Kompetenz und Spezialwissen für eine tierwohlgerechte, umweltschonende und nachhaltige Nutztierhaltung (FoKuS TUN)" mit einer Summe von 15 Mio. Euro zu fördern. Die DLG wird gemeinsam mit der FiBL Projekte GmbH* mit zwei der insgesamt sieben Teilprojektbereiche beteiligt sein.

Das Verbundprojekt startet am 1. April 2020 mit einer Projektlaufzeit von zunächst drei Jahren und wird von insgesamt 17 Verbundpartnern durchgeführt. Es hat das Ziel, Tierhalter in Deutschland nachhaltig zu stärken und sie in ihren Aktivitäten für mehr Tierwohl- und Umweltschutz, wie auch in den Bereichen Produktion und Marktorientierung zu unterstützen. Die Verbundpartner haben sich aus Einrichtungen der Länder und der wissenschaftlichen Forschung mit ausgewiesener Kompetenz im Bereich der Nutztierhaltung sowie Partnern mit Fachwissen im pädagogisch didaktischen und Medienbereich zusammengefunden. Diese starke Bündelung nationaler Kompetenzen ist in der deutschen Agrarförderung bislang einzigartig.

Der Verband der Landwirtschaftskammern (VLK) ist für die Koordination und Organisation des Projektes zuständig und übernimmt übergeordnete Aufgaben, wie beispielsweise die Gesamtprojektleitung oder auch die Vertretung nach außen. In drei tierartspezifische Tierwohlkompetenzzentren für die Nutztierarten Schwein, Rind und Geflügel sollen aktuelle Forschungsergebnisse einfließen und Erfahrungen aus der Praxis (zum Beispiel aus Modell- und Demonstrationsvorhaben) gesammelt und bedarfsgerecht aufbereitet werden. Das Tierwohlkompetenzzentrum (TWK) für Rinder ist am Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) angesiedelt, das TWK für Schweine an der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen und das TWK für Geflügel an der Landwirtschaftskammer Niedersachsen.

Als zentrale Ansprechpartner in den Bundesländern fungieren als „Tierwohlmultiplikatoren“ genannte Fachleute. Sie stehen in engem Austausch mit den Tierwohlkompetenzzentren und informieren Landwirte und Interessierte zu allen Fragen einer tierwohlgerechten Nutztierhaltung, zum Beispiel über lokale Veranstaltungen und Arbeitskreise.

Das DLG-Fachzentrum Landwirtschaft sowie die DLG-Akademie verantworten gemeinsam mit der FiBL Projekte GmbH die zentrale methodisch-didaktische Aufbereitung von Informations- und Schulungsmaterialien sowie die bundesweite Vernetzung von Zukunftsbetrieben. DLG und FiBL bereiten die von den TWKs zur Verfügung gestellten Informationen für eine zielgruppengerechte Ansprache in Form verschiedenster Kommunikationsmittel von Präsentationsunterlagen für Seminare und e-learning Module über eine Internetplattform bis hin zu Social Media-Konzepten auf.

Die DLG als offenes Netzwerk und fachliche Stimme der Land-, Agrar- und Lebensmittelwirtschaft unterstützt damit in diesem länderübergreifenden Förderprojekt die Weiterentwicklung der Nutztierhaltung in Deutschland.

Das Projekt FoKuS TUN ist eingebettet in das Bundesprogramm Nutztierhaltung als wesentlichem Teil der Nutztierstrategie des Bundes. Das Gesamtkonzept der Nutztierstrategie wurde vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft initiiert, um den großen Herausforderungen einer zukunftsfähigen Landwirtschaft in Deutschland Rechnung zu tragen. Mit der Projektträgerschaft des Bundesprogramms Nutztierhaltung hat das BMEL die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) beauftragt. Dort wurde im Referat Nachhaltige Nutztierhaltung eine Geschäftsstelle eingerichtet.

* FiBL = Forschungsinstitut für biologischen Landbau. Die FiBL Projekte GmbH ist eine Gesellschaft von FiBL Deutschland e.V., Bioland e.V., Demeter e.V. , Naturland e.V. und Stiftung Ökologie & Landbau.