Zum Hauptinhalt springen

Land.Technik für Profis 2020: Pflanzen schützen

250 Teilnehmer vor Ort, weitere 40 auf der Warteliste – eigentlich erwartet man bei so hohem Interesse, dass Traktoren im Mittelpunkt stehen. Aber wer sich erinnern kann, waren Traktoren Thema der letztjährigen Ausgabe dieser gemeinsamen Tagung von DLG und der Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik im VDI. Doch das Thema „Pflanzenschutz“ der diesjährigen 19. Ausgabe der Tagung war für die anwesenden Praktiker, Wissenschaftler und Entwickler nicht weniger interessant, zumal alle Themen aus den drei verschiedenen Blickwinkeln der Praxis, der Forschung und eines prominenten Herstellers beleuchtet wurden.

Bereits in ihren Eingangsstatements warfen Prof. Dr. Peter Pickel, Vorsitzender des VDI-Fachbereichs Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik (VDI-MEG), und DLG-Vizepräsident Prof. Dr. Till Meinel die ersten Fragen auf, bevor Dr. Justus Dreyer und Stefan Kiefer vom gastgebenden Unternehmen Amazone in ihrer Keynote zur Rolle der sich verändernden gesellschaftlichen Anforderungen an die Landwirtschaft und deren fördernden Wirkung auf Innovationen im Pflanzenschutz Stellung bezogen.

Die weiteren Themenblöcke umfassten zunächst die aktuellen Spannungsfelder im Pflanzenschutz und die verschiedenen Möglichkeiten, diese acker- und pflanzenbaulich zu lösen. Ein Ausblick in eine theoretische Modellrechnung zeigte, dass der Umstieg von aktueller Technik auf Roboterschwärme zumindest finanziell abzubilden wäre. Die aktuellen Trends zur mechanischen Unkrautregulierung sowie der Unkrautregulierung in der Reihe folgten.

Unter der Überschrift „Selektive Pflanzenschutz-Technologie“ wurden aktuell laufende oder kürzlich abgeschlossene Forschungsvorhaben und Entwicklungstrends näher beleuchtet, bevor in einer Podiumsdiskussion der Pflanzenschutz der 2030er-Jahre in den Fokus genommen wurde.

Die Vortragsunterlagen sind für Mitglieder auf der Veranstaltungs-Website herunterzuladen, ein gedruckter Tagungsband ist für eine Schutzgebühr von 15,- Euro erhältlich.