DLG e.V. - Sichere Futtermittel im Fokus

Sichere Futtermittel im Fokus

Die Normenkommission im Zentralausschuss der Deutschen Landwirtschaft berät und entscheidet über die Aufnahme von Einzelfuttermitteln in die deutsche Positivliste für Einzelfuttermittel. Damit schafft und verantwortet sie die Grundlage für den sicheren Einsatz von Futtermitteln für QS-Teilnehmer.

Das aus Futtermittelexperten aus Wissenschaft und Wirtschaft bestehende Gremium führt in dreimal jährlich stattfindenden internen Sitzungen eine sorgfältige fachliche Prüfung und Diskussion über die Aufnahme neuer Einzelfuttermittel in die Positivliste durch.

Die aktuellen Ergänzungen zur 13. Auflage der Positivliste sowie die zur Streichung anstehenden und in der Grauen Liste zusammengefassten Produkte sind kostenfrei abrufbar.

Zur Positivliste

Neben den fortlaufenden Beratungen um die Neuaufnahme von Produkten beschäftigt sich die Kommission derzeit mit der Überprüfung der Aufnahmekriterien eines Einzelfuttermittels in die Positivliste. Hier geht es mit Blick auf zukünftige Herausforderungen vordergründig darum richtig zu bewerten, ob spezielle Ernährungswirkungen als Zusatznutzen unter Beachtung der Vorrangstellung des Arzneimittelrechts sowie futtermittelrechtlicher Regelungen zu Futterzusatzstoffen und Diätfuttermitteln als weitere Kriterien einbezogen werden könnten. Hierzu hat die Kommission eigens eine AG eingerichtet, die sich in den nächsten Monaten intensiv damit beschäftigen wird.

Die Normenkommission bewertet und entscheidet über Anträge zur Aufnahme in die deutsche Positivliste für Einzelfuttermittel. Anträge von Futtermittelherstellern auf Aufnahme in die Positivliste werden im Gegensatz zum EU-Katalog einer unabhängigen wissenschaftlichen Bewertung hinsichtlich der verwendeten Rohstoffe und Verarbeitungshilfsstoffe sowie des Herstellungsprozesses unterzogen.

Zur Beurteilung eines vorgestellten Produktes als zur Nutztierernährung geeignet, prüft die Normenkommission sehr intensiv die kritischen Kontrollpunkte im Verfahren. Das Einzelfuttermittel wird anhand der Antragsunterlagen auf Unbedenklichkeit, insbesondere auf chemische Verunreinigungen, Rückstände von Verarbeitungshilfsstoffen sowie sonstige unerwünschte Stoffe geprüft. Grundlage der Beurteilung ist unter anderen die Vorlage eines umfassenden HACCP-Konzeptes mit den sich daraus ergebenden Analysenergebnissen und sonstigen Nachweisen inklusive der Beherrschungsmaßnahmen der CCPs.

Im Rahmen der Risikobewertung wird zudem festgelegt, ob ein Datenblatt notwendig ist. Weiter legt das Gremium ein besonderes Augenmerk auf den Futterwert und den eigentlichen Einsatzzweck. Die Positivliste ist eine offene Liste, in der Streichungen, Änderungen oder Neuaufnahmen jederzeit möglich sind.