Zum Hauptinhalt springen

Tierhaltung: Digitalisierung im Fokus

Intensive Betriebsbesichtigungen am ersten Tag mit anschließender Nachbetrachtung und Diskussion sowie die Besprechung aktueller Merkblatt-Themen am zweiten Tag – so sah die Agenda der meisten Sitzungen des DLG-Ausschusses Technik in der Tierhaltung bislang immer aus. Und das seit mittlerweile mehr als 40 Jahren. Aber das Jahr 2020 macht alles anders und so wurden - und werden - aktuell viele Traditionen aufgegeben beziehungsweise  neu geschrieben.

Am 16. November 2020 traf der Ausschuss sich erstmals ohne vorherige Besuche von Praxisbetrieben und nur in virtueller Form, um zumindest den gegenseitigen Austausch auf dem Laufenden zu halten sowie das eine oder andere neue Thema anzustoßen. Die Ausschuss-Mitglieder, die sich in erster Linie aus Wissenschaftlern, Beratern, Experten von Stallbaufirmen und Praktikern zusammensetzen, sind in unterschiedlichem Maße von der aktuellen Pandemie betroffen. Während die Wissenschaftler mittlerweile ausschließlich Online-Vorlesungen halten, Berater und Stallbaufirmen mehr im Homeoffice als auf den Betrieben sind, hat sich das Tagesgeschäft der Praktiker wenig geändert. Letztgenannte verbringen zwar immer mehr Zeit vor dem PC oder Tablet, was wiederum dem allgemeinen Trend einer zunehmenden Digitalisierung geschuldet ist.

So ist es nicht verwunderlich, dass sich das Gremium aktuell mit Themen wie beispielsweise der Prozesssteuerung in der Milchviehhaltung auseinandersetzt. Eine Arbeitsgruppe wird das DLG-Merkblatt 312 grundlegend überarbeiten, dessen Erstfassung aus dem Jahr 1999 stammt und 2006 erstmals überarbeitet wurde. Neben den Grundlagen des digitalen Herdenmanagements werden die unterschiedlichen Anwendungsbereiche wie Tierkennzeichnung, Leistungserfassung, Futterzuteilung oder Gesundheitsüberwachung beleuchtet. Datenmanagement sowie eine Kosten-Nutzenanalyse sind ebenfalls vorgesehen.  

Eine weitere ausschussübergreifende Arbeitsgruppe hat sich bereits mit dem Thema Datennetzwerke im landwirtschaftlichen Betrieb befasst und einen Merkblatt-Entwurf erstellt. Im Zuge der immer umfangreicheren Digitalisierung, nicht nur im privaten, sondern auch im betrieblichen Umfeld, ist auf den landwirtschaftlichen Betrieben eine angepasste Infrastruktur, unter anderem für vernetzte Betriebsmittel, anzuraten und einzuplanen. Das Merkblatt soll Hinweise für Datennetze in der Innenwirtschaft geben und nimmt diese in den Fokus. Im Rahmen der EuroTier digital vom 09.-12. Februar 2021 wird es hierzu Fachveranstaltungen geben.

Natürlich läuft außerhalb der DLG viel in Sachen Digitalisierung in der Landwirtschaft. Einige Ausschussmitglieder sind in Experimentierfelder wie „DigiMilch“ und „CattleHub“  involviert und können somit wichtige Erkenntnisse aus diesen vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft geförderten Projekten in die Merkblatterarbeitung einfließen lassen.

Digital oder Analog: Am Ende waren sich die Mitglieder einig, dass virtuelle Treffen eine gute Alternative sind, die aber nicht den persönlichen Austausch ersetzen. Für die kommende Sitzung sind daher wieder zwei Betriebsbesuche vorgesehen, die allerdings je nach Pandemielage auch virtuell stattfinden könnten. Man ist bereits auf der Suche nach geeigneten und interessanten Betrieben…

Sven Häuser, Bereichsleiter Tierhaltung und Innenwirtschaft bei DLG e.V.