Zum Hauptinhalt springen

Die Arbeit der Normenkommission

Die aus Futtermittelexperten aus Wissenschaft, Beratung, Analytik, Wirtschaft und Verwaltung bestehende Normenkommission im Zentralausschuss der Deutschen Landwirtschaft (ZDL) berät und entscheidet mit einer umfangreichen fachlichen Prüfung über die Aufnahme von Einzelfuttermitteln in die deutsche Positivliste für Einzelfuttermittel.

Die Positivliste stellt damit ein wichtiges Nachschlagwerk für die Tierernährung und alle betroffenen Landwirte, Mischfutterhersteller sowie Auditoren von Qualitätssicherungssystemen dar. Darüber hinaus ist die Positivliste auch international als Standardgeber anerkannt. Das unterstreicht ihre Bedeutung für die gesamte Futtermittelwirtschaft und zeigt insgesamt den Stellenwert der Normenkommission auf.

Zur Aufnahme in die Positivliste werden die von Futtermittelherstellern beziehungsweise Inverkehrbringern eingereichten Anträge einer unabhängigen wissenschaftlichen Bewertung hinsichtlich der verwendeten Rohstoffe und Verarbeitungshilfsstoffe sowie des Herstellungsprozesses unterzogen!

Zur Beurteilung eines, als zur Nutztierernährung geeigneten, vorgestellten Produktes prüft die Normenkommission sehr intensiv die kritischen Kontrollpunkte im Verfahren. Das Einzelfuttermittel wird anhand der Antragsunterlagen auf Unbedenklichkeit, vor allem auf chemische Verunreinigungen, Rückstände von Verarbeitungshilfsstoffen sowie sonstige unerwünschte Stoffe begutachtet.

Grundlage der Beurteilung ist unter anderem die Vorlage eines umfassenden HACCP-Konzeptes mit den sich daraus ergebenden Analysenergebnissen und sonstigen Nachweisen inklusive der Beherrschungsmaßnahmen der CCPs. Über diese Antragstellung gelangen kontinuierlich Innovationen und neue Produkte, von der Normenkommission bewertet und einer Sicherheitsbetrachtung unterzogen, auf den Futtermittelmarkt.

Darüber hinaus legt das Gremium ein gleichermaßen besonderes Augenmerk auf den wissenschaftlich nachgewiesenen Ernährungszweck beziehungsweise Futterwert und den eigentlichen Einsatzzweck sowie eine erkennbare Bedeutung am Markt. Dies ist insbesondere bei der Vielzahl von (neuen) Erzeugnissen und Nebenerzeugnissen der Lebensmittelherstellung bedeutsam, um damit deren Eignung als Futtermittel und ihre Unbedenklichkeit transparent zu dokumentieren.

Ergänzend zu den futtermittelrechtlichen Voraussetzungen liefert die Positivliste eine eindeutige Definition der Einzelfuttermittel. Die Positivliste ist eine offene Liste, in der Streichungen, Änderungen oder Neuaufnahmen jederzeit über eine entsprechende Antragstellung möglich sind.

Das letzte Treffen der Normenkommission fand dieser Tage als Webkonferenz statt. Im laufenden Jahr bearbeitet sie bereits 20 Neuanträge und hat aktuell neun neue Einzelfuttermittel in die Positivliste aufgenommen. Darüber hinaus startet im neuen Jahr die Überarbeitung der derzeitigen Ausgabe der Positivliste. Die Veröffentlichung der dann 14. Auflage der Positivliste für Einzelfuttermittel ist für das Frühjahr 2021 vorgesehen. Weitere Informationen zur Normenkommission und den aktuellen Ergänzungen zur 13. Auflage der Positivliste sind unter Positivliste kostenfrei abzurufen.

Neben den fortlaufenden Beratungen um die Neuaufnahme von Produkten beschäftigt sich die Kommission intensiv mit einer möglichen Weiterentwicklung der Aufnahmekriterien eines Einzelfuttermittels in die Positivliste. Hier geht es mit Blick auf zukünftige Herausforderungen vordergründig darum, stets die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse anzuwenden.

Die nächste Sitzung der Normenkommission ist für den 13. und 14. Januar 2021 wieder als Webkonferenz geplant.