Zum Hauptinhalt springen

Winterweizen Anbauvergleich 2021 gestartet

Zwischen mehreren Regenfronten fand das Versuchsfeldteam um Hendrik Wieligmann in der vergangenen Woche ein knappes Zeitfenster, um den Anbauvergleich auszusäen. Das Teilnehmerfeld hat sich auf elf vergrößert, neben dänischen, schwedischen, russischen, tschechischen, schweizerischen und deutschen Teilnehmern ist nun auch die Universität für Lebens- und Umweltwissenschaften aus Kiew (Ukraine) mit am Start.

Wie schon beim letzten Mal geht es nicht um die höchste Einzelkostenfreie Leistung, sondern um die Demonstration der selbst gewählten Strategie. Das kann der bewusste Verzicht auf chemischen Pflanzenschutz oder die besondere Eignung des Ernteguts für die Hähnchenmast sein. Wir werden im Juni sehen und mit den Teilnehmern am Feld diskutieren, wie gut sie ihre Ziele erreicht haben.

Auch wenn es kein eindeutiges Ranking durch Maß und Zahl geben wird, kann auf eine exakte Versuchsanlage nicht verzichtet werden, um die Zielerreichung zu prüfen! Viel gewissenhafte und sorgfältige Arbeit liegt vor dem Versuchsfeldteam der DLG-Feldtage, um die einzelnen Maßnahmen zur Bestandsführung exakt und termingerecht nach den Vorgaben der Teilnehmer auszuführen.

Bei der Versuchsanlage waren als Erstes die gewählten Bestellverfahren zu berücksichtigen: Pflugsaat und Mulchsaat sind auf je zwei Blöcke aufgeteilt und zufällig auf dem Feld verteilt (siehe Skizze).

Vier Wiederholungen (Spalten A-D) sichern die Aussagekraft der späteren Ergebnisse ab. Anschließend wurden die insgesamt 44 Parzellen den Teilnehmern zufällig zugeordnet (Randomisation). Dabei ist wichtig, dass Parzellen jedes Pflügers in beiden Blöcken auftauchen, gleiches gilt für die Mulchsaatfans.

So können eventuell vorhandene Bodenunterschiede bei der späteren Datenanalyse besser aufgespürt und gegebenenfalls berücksichtigt werden. Zwischen den Mulch- und Pflugsaatparzellen liegt je ein Pufferstreifen, der ebenfalls mit Weizen bestellt ist. Auch diese Streifen werden exakt beerntet, um auch daraus potenzielle Bodengradienten zu ermitteln.

Am linken Feldrand sind die Demoparzellen angeordnet, dort stehen Ihnen die Teilnehmer während der DLG-Feldtage Rede und Antwort. Die Basis für einen belastbaren Vergleich ist also gelegt, jetzt ist es an den Teilnehmern, ihre Strategie überzeugend darzustellen!