Zum Hauptinhalt springen

Der Milchviehstall der Zukunft

Die Corona-Pandemie stoppte viele Veranstaltungen, nicht aber die Facharbeit. Dank Videokonferenzen tagt die Arbeitsgruppe „Gesamtbetriebliches Haltungskonzept Rind – Aspekte und Visionen einer zukunftsfähigen Milchviehhaltung“ regelmäßig in einer großen Runde von Fachexperten aus ganz Deutschland. Diskutiert wird dabei über den Milchviehstall der Zukunft, bezogen auf die Aspekte der Nachhaltigkeit – Tierwohl, Ökologie, Soziales und Ökonomie.

Ziel der Arbeitsgruppe ist die Ausarbeitung unterschiedlicher Stallkonzepte und diese anhand der Kriterien der Nachhaltigkeit zu bewerten um sie in einem entsprechend optimierten Mix zusammenzuführen. Das Gesamtprojekt Ganzheitliches Haltungskonzept wird vom Verband der Landwirtschaftskammern organisiert. 

Zur EuroTier 2018 lagen Ergebnisse aus einer gleichartig zusammengesetzten Arbeitsgruppe „Mastschwein“ in Form einer Broschüre – gefördert von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, unterstützt vom Bundesinformationszentrum Landwirtschaft – vor. Zur nächsten EuroTier 2021 ist geplant, Zukunftsställe und Broschüren auch in den Bereichen Junghennenaufzucht, Sauen und Ferkel sowie Milchkühe im Rahmen von Sonderschauen zu präsentieren. 

Im Frühjahr des letzten Jahres wurden von der Gruppe innovative und futuristische Stallkonzepte für Milchkühe in den Niederlanden besucht. Neben der Floating Farm im Hafen von Rotterdam wurden Rundhaus-Ställe, Cabrio Dächer und neue Ansätze zur getrennten Sammlung von Kot und Harn auf dem Dairy Campus in Leeuwarden besichtigt und diskutiert. 

In den Videokonferenzen geht es nun darum, alte und neue Systeme im Rahmen der Nachhaltigkeit zu bewerten. Durch die Betrachtung des natürlichen Verhaltens können die Anforderungen zum Beispiel an den Liege- oder Fressbereich abgeleitet werden. Daraus werden Empfehlungen für die baulich-technischen Umsetzungen ausgearbeitet. Durch Fachexperten in unterschiedlichen Arbeitsgruppen im Bereich Ökologie, Ökonomie, Tierwohl und Soziales wird die zukunftsfähige Umsetzung in der Praxis diskutiert und in den Fokus der Arbeit gelegt. 

Zum Inhalt kann so viel verraten werden: Neben den Standardsystemen wie zum Beispiel im Bereich Liegen die Hoch- und Tiefboxen, werden auch neue und innovative Konzepte, wie Freilaufställe mit semipermeablen Membranflächen oder Kompostierungsställe diskutiert. 

Eine nächste physische Zusammenkunft der Arbeitsgruppe „Gesamtbetriebliche Haltungskonzepte Milchkuh“ ist für Ende September 2020 geplant, um die Ergebnisse bis Ende des Jahres zu finalisieren und auf der EuroTier 2021 zu präsentieren. Ansprechpartner für den Bereich der Rinderhaltung ist Andreas Pelzer vom Versuchs- und Bildungszentrum Haus Düsse (LWK NRW).