Zum Hauptinhalt springen

China-Programm: Bewerbungsphase eröffnet

Die DLG-International nimmt ab sofort Bewerbungen deutscher Organisationen und Unternehmen für ein bilaterales Kooperationsprojekt mit China an. Das AEP (Agri-Exchange-Programme) ist ein Fortbildungs- und Networking-Programm für Fachkräfte im Agrar- und Lebensmittelbereich. Der Themenschwerpunkt des diesjährigen Programms liegt auf der Wertschöpfungskette rund um Erzeugnisse tierischen Ursprungs (Betriebsmittel sowie Technik und Technologien für die Tierhaltung, tierische Produkte, Milch und Fleisch etc.).

Das umfassende Programm ist für Management und Mitarbeiter gleichermaßen interessant (Forschung und Entwicklung, Produkt-/Projektentwickler, Business Development, Sales & Marketing). Die Teilnehmer bauen ihr Wissen über den Agrar- und Ernährungssektor Chinas aus, werden Teil eines deutsch-chinesischen Netzwerks und sammeln so wertvolle Kontakte zu chinesischen Unternehmen, Verwaltungseinrichtungen und chinesischen Fachkräften der Branche.

China ist der größte Agrarimporteur der Welt, Tendenz weiter steigend. Bereits im vergangenen Jahr stand China in den Top 3 der wichtigsten Agrarexportmärkte Deutschlands. Gerade in den aktuellen Krisenzeiten zeigte sich einmal mehr, dass dieser stabile Agrarexportmarkt sehr erheblich zur Unternehmenssicherung beitragen kann.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und auf chinesischer Seite das Ministry of Agriculture and Rural Affairs (MARA) unterstützen Unternehmen und Organisationen über das Agri-Exchange-Programme (AEP) beim Ausbau ihrer Geschäftsbeziehungen nach China.

Das AEP findet in diesem Jahr hauptsächlich online statt. In 20 Webinaren direkt aus China und 4 weiteren Netzwerkveranstaltungen mit chinesischen Partnern der Branche erfahren die Teilnehmer innerhalb von 10 Wochen Basics und Details des chinesischen Agrar- und Foodsektors. Der Zeitinvest liegt bei ca. 4 Stunden/Woche. Auch eine Einladung nach China, geplant in 2021, ist Teil des Programms. Durch die Förderung entstehen kaum/geringe Kosten für die Unternehmen.

Interessierte Organisationen und Unternehmen informieren sich bitte unter https://www.dlg-international.com/de/projekte/ oder wenden sich an n.eichberg@dlg.org Tel +49 69 24788 482 oder f.tipp@dlg.org Tel +49 69 24788 727.