Zum Hauptinhalt springen

Einführungsseminare zur Umstellung auf Ökolandbau

In den beiden 2-tägigen Veranstaltungen der DLG-Akademie „Umstellung auf den Ökolandbau“ wurden von verschiedenen Fachexperten aus dem Biobereich die Vermarktungsmöglichkeiten, die betriebswirtschaftlichen Betrachtung während und nach einer Umstellung sowie die wichtigsten produktionstechnischen Anforderungen in der ökologischen Tierhaltung sowie im ökologischen Pflanzenbau den Teilnehmern vorgestellt. 

Anhand realen Fallbeispielen wurden die Abläufe einer Umstellung sowie die möglichen Fragestellungen, zum Beispiel hinsichtlich des richtigen Zeitpunktes einer Umstellung erarbeitet. In mehreren Betriebsbesuchen, unter anderen auf dem Wassergut Canitz sowie dem Gut Marienborn konnten sich die Teilnehmer intensiv mit Berufskollegen über Chancen und Herausforderungen des ökologischen Landbaus austauschen.

In den Vorträgen sowie den Diskussionen wurde deutlich, dass die Vermarktung eine zentrale Bedeutung für den Erfolg einer Umstellung hat. Aber auch die Gestaltung von standortangepassten Fruchtfolgen sowie die wirtschaftliche Betrachtung waren für die Teilnehmer wichtige Aspekte für eine Entscheidung zur Umstellung.

Die große Resonanz sowie die intensive Diskussion an allen Tagen zeigten, dass für viele Betriebe eine Umstellung beziehungsweise Teilumstellung eine interessante betriebliche Perspektive darstellt.

Die Seminare wurden im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) durchgeführt.

 Das Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft ist initiiert und wird finanziert durch das BMEL. Weitere Informationen unter: www.bundesprogramm.de/service/weiterbildung