Zum Hauptinhalt springen

DLG bringt Schweineflüsterer nach Tschechien

„Das Schwein zählt zu den intelligentesten Nutztieren“, lautete die These des Schweineflüsterers zu Beginn des Seminars vergangene Woche im tschechischen Dřiteč. Scheepens belegte diesen Ansatz mit Untersuchungen und eigenen Erfahrungen. Den Teilnehmern wurde schnell klar, dass sie in ihren Ställen einiges optimieren können, um diesen Fakten gerecht zu werden. Alle Maßnahmen, beispielsweise das Behandlungsmanagement und das Absetzmanagement der Ferkel, zielen darauf ab, das Stresslevel zu reduzieren. Untersuchungen zeigen, dass Schweine mit neuen Situationen problemlos umgehen können. Wenn allerdings Maßnahmen wie Impfung, Kastration, Eisengabe oder Zähneschleifen in einem Arbeitsgang erledigt werden, und zudem das Stallklima nicht passt, wird das Ferkel überfordert und erkrankt häufiger. 

Der Umgang mit den Schweinen und die Haltungsumwelt beeinflussen ebenfalls das Wohlbefinden. Wer Schwanzbeißen wirkungsvoll verhindern will, muss die Tierbeobachtung und das Buchtenmanagement optimieren. Platz, Licht, Beschäftigung und vor allem die Wasserversorgung sind Stellschrauben, an denen gedreht werden kann. Die Durchflussraten von Tränken sollten vor jedem Durchgang überprüft und gegebenenfalls angepasst werden: 500 ml/Min für Ferkel, 800 ml/Min für Mastschweine, 1000 ml/Min und 2500 ml/Min für laktierende Sauen als Mindestdurchfluss werden in vielen Betrieben nicht immer erreicht.

Das Phänomen sitzender Schweine ist vielen Betriebsleitern bekannt. „Sitzende Schweine sind immer ein Zeichen dafür, dass irgendetwas nicht stimmt", versicherte Scheepens während des Workshops in Tschechien. Das gelte gleichermaßen für Ferkel, Mastschweine und Sauen. Die Suche nach den Ursachen sei nicht immer einfach und benötige Zeit. 

Im Rahmen der seit mehr als vier Jahren bestehenden Zusammenarbeit zwischen der DLG-Akademie, den European Pig Producers (EPP) und Sano Tschechien wurden bereits 14 gemeinsame Workshops und Seminare für tschechische Sauenhalter organisiert, um internationales Wissen und Erfahrungen auszutauschen. Die Inhalte gingen anfangs auf den DLG-Herdenmanager Schwein zurück. Nachdem zunächst Themen wie das Management großer Würfe, Haltungs- und Fütterungstechnik für Sauen und Ferkel, Optimierung der Tiergesundheit, der Biosicherheit und der Fütterung oder das praktische Arbeitszeitmanagement im Vordergrund standen, so lag der Fokus diesmal auf dem Tierwohl. Den DLG-Mitgliedern ist Kees Scheepens nicht unbekannt: Er referierte bereits im Februar 2019 während der DLG-Wintertagung über Schweinesignale  und erläuterte, worauf Schweinehalter in den Ställen achten sollten.

Zusammengefasst hat Dr. Scheepens seine Erfahrungen in vier Büchern über Schweinesignale, die mittlerweile in 16 Sprachen übersetzt und auch als e-Book zu erwerben sind.