Zum Hauptinhalt springen

EPP: Auf Tour in Ostdeutschland

Mehr als 50 Mitglieder kamen am 17. Und 18. Oktober in und um Dresden zu ihrer diesjährigen Mitgliederversammlung zusammen. Die Gruppe blickte auf einen äußerst erfolgreichen EPP-Congress 2019 in Landshut mit 350 Teilnehmern aus 17 Ländern zurück. 

Die Mitgliederversammlung fand im Betrieb des ehemaligen EPP-Präsidenten Erik Thijssen in der Nähe von Dresden statt. DLG-Mitglied Thijssen betreibt dort eine Schweinezucht mit 1.600 Sauen, die er vor zehn Jahren übernommen und seitdem stetig weiterentwickelt hat. Seinen niederländischen Stammbetrieb mit 600 Sauen, den er anfangs zusätzlich leitete, hat Thijssen mittlerweile verkauft. Seinen Lebens- und Arbeitsmittelpunkt hat er nach Sachsen verlagert.

Die Teilnehmer konnten sich während eines Betriebsrundgangs davon überzeugen, dass Thijssen in den vergangenen Jahren viel Zeit und Mittel in die Weiterentwicklung des Betriebs gesteckt hat. Aktuell werden im Abferkelstall unterschiedliche Bewegungsbuchten getestet, um den steigenden Tierwohlanforderungen gerecht zu werden. „Mittlerweile gibt es durchaus Systeme, mit denen man arbeiten kann“, so der Tenor unter den Praktikern. Wichtig sei aber die Erfahrungen mit den Systemen in der rechtlichen Rahmensetzung zu berücksichtigen. 

Thijssen möchte gerne weiter in den Standort investieren und seinem Sohn Dirk, der ihn seit 2016 unterstützt, eine Perspektive geben. Der Genehmigungsprozess für eine Erweiterung der Anlage um weitere 750 Sauen ist bereits angelaufen und stellt somit die Basis für eine weitere Verbesserung des Tierwohls in dem Betrieb dar.   

Während der anschließenden Mitgliederversammlung konnte der Vorsitzende Jürgen Winkelmann zusammen mit seinen Vorstandskollegen insgesamt auf eine tolle Entwicklung der deutschen EPP-Gruppe verweisen. Mit 192 Mitgliedern stellt sie mittlerweile die mitgliederstärkste Gruppe innerhalb der EPP, was angesichts des fortschreitenden Strukturwandels keine Selbstverständlichkeit darstellt. Winkelmann dankte seinen Vorstandskollegen, dass sie vor allem auf junge Schweinehalter aktiv zugehen. Diese belebten das Netzwerk zusätzlich. Gerade während der EuroTier 2018 konnten über zehn neue Mitglieder gewonnen werden.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurde Birgit Scharlau aus dem Vorstand verabschiedet. Die aus Havixbeck (NRW) stammende Schweinehalterin war von 2005-2009 Vizepräsidentin der European Pig Producer und seit 2011 Vorstandsmitglied der deutschen EPP-Gruppe. „In der ersten Reihe“ hat sie maßgeblich an den EPP-Treffen 2011 in Münster sowie 2019 in Landshut mitgewirkt und diesen zum Erfolg verholfen. Jürgen Winkelmann dankte Birgit Scharlau für ihr großes Engagement und wünscht ihr weiterhin alles Gute. Als Nachfolger wurde Günther Riedl in den Vorstand gewählt, der in Unterahrain (Bayern) eine größere Schweinemast betreibt. 

Die deutsche EPP-Gruppe ist eine eigenständige Ländergruppe der European Pig Producers (EPP), die innerhalb der DLG einen wichtigen Bestandteil der internationalen Vernetzung bildet. Weitere Informationen zum Club sind unter www.pigproducer.net verfügbar.