Zum Hauptinhalt springen

Neue EPP-Ländergruppe Südafrika gegründet

Der Club der Eurpean Pig Producers (EPP) e.V. ist stolz, mit Südafrika nun auch eine erste Ländergruppe aus einem nicht-europäischen Land aufweisen zu können.

Möglich wurde dies durch die enge Zusammenarbeit mit den South African Pork Producers (sappo), mit deren Unterstützung zehn Schweinehalter aus Südafrika dem Club beigetreten sind und damit die in der Satzung vorgeschriebene Mindestzahl für die Gründung einer eigenständigen Ländergruppe erreicht wurde. Somit hat Südafrika einen Sitz im internationalen EPP Board, zu dem neben Vertretern aus den Niederlanden und Deutschland auch die Ländergruppen Belgien, Dänemark, Großbritannien, Irland, Finnland, Österreich und die Schweiz gehören.

Sappo und EPP pflegen seit etwa 1,5 Jahren eine enge Zusammenarbeit, die zunächst mit gegenseitigen Besuchen und Gesprächen begann und nun in Form einer offiziellen Ländergruppe gefestigt wurde. Der Ausbau des Informationsnetzwerkes über EPP und die DLG stellt für die EPP-Mitglieder in Südafrika eine gute Möglichkeit dar, sich wertvolle Informationen für die Weiterentwicklung der Betriebe zu holen. Als nächste Schritte planen beide Partner daher den Austausch von Studenten/Junglandwirten und überdies eine Studienreise für interessierte EPP-Mitglieder aus anderen Ländern nach Südafrika.

Nachdem EPP-Manager Sven Häuser im Dezember 2018 einen ersten Einblick in die Organisation der Schweineproduktion in Südafrika erhielt und dabei auch Gespräche mit Vertretern aus der Verarbeitung führen konnte, war EPP-Präsident Gert van Beek diese Woche Gastredner auf der jährlich stattfindenden Konferenz der südafrikanischen Schweinehalter. Dies nahm er zum Anlass, um am 4. September offiziell die Gründungsurkunde an Johann van der Walt, Präsident des sappo Vorstands und Johan Kotzé, CEO von sappo zu überreichen

Die EPP und die DLG

Die European Pig Producers (EPP) e.V. verstehen sich als Netzwerk von Schweinehaltern, die einen internationalen Erfahrungs- und Informationsaustausch betreiben. Aktuell hat der Club über 600 Mitglieder aus 23 Ländern, die Geschäftsführung des Clubs liegt bei der DLG.