Zum Hauptinhalt springen

Die Milchproduktion in Brasilien

Brasilien ist der zweitgrößte Rindfleischproduzent in der Welt. Mit insgesamt 16,3 Mio. Milchkühen verteilt auf 900.000 Milchviehbetrieben produzierte das Land 2018 35 Mrd. Liter Milch bei einer durchschnittlichen Milchleistung von 2.000 Liter Milch pro Jahr. 2018 mussten sich die Landwirte in Brasilien mit vielen Herausforderungen, wie politischen Unsicherheiten und einer seit 2014 bestehenden Wirtschaftskrise, auseinandersetzen.

Trotz allem zeigt sich, dass die befragten Landwirte die wirtschaftliche Lage für die Zukunft positiv sehen. Den größten negativen Einfluss auf die Ökonomie der Milchproduktion haben die Trockenheit und die damit verbundenen geringen Erträge. Positiv wird das Engagement der Politik im Bereich der Tiergesundheit gesehen. Wichtige Ansatzpunkte für die zukünftige Produktionsweise sind für die Landwirte die Modernisierung von bestehenden Ställen und der Bau von neuen Ställen. Ein weiteres Ziel ist die Milchleistung durch Tierzucht und die Verbesserung des Futtermanagements zu erhöhen.

Auf der Messe „AveSui EuroTier“ kürzlich in Medianeira/Brasilien konnte die Besichtigung von zwei Familienbetrieben in der Region organisiert werden. Die Betriebe melken zwischen 50 und 120 Kühe. Der eine Betrieb hält die laktierenden Milchkühe sowie einen Teil des Jungviehs in einem Kompoststall. Dieses System hat sich in den letzten Jahren in der Region etabliert. Vor allem die zwei- bis dreimalige Ernte pro Jahr beeindruckte. Neben Mais wird vor allem Soja und Weizen angebaut.

Die Milchleistung lag bei dem einen Betrieb bei 7.500 kg und beim zweiten Betrieb bei 9.000 kg Milch pro Jahr. Der zweite Betrieb setzte auch auf die Rasse Jersey, um die Inhaltsstoffe zu verbessern. Beide Betriebe hatten 30 ha Ackerbau, was eine durchschnittliche Betriebsgröße in dieser Region darstellt.

Die Betriebsbesichtigungen spiegelten die Herausforderungen, die in den Interviews angegeben wurden, wieder. Vor allem der Milchpreis und die politische Lage setzen Landwirte vermehrt unter Druck. Die Zukunft sehen die Landwirte vor Ort aber positiv. Beide Betriebe investierten vor rund fünf Jahren in einen neuen Stall und die nachfolgende Generation arbeitet im Betrieb mit.

Agrifuture Insights

Im Rahmen des DLG-Projektes „Agrifuture Insights“ werden jährlich 1.650 Landwirte, aufgeteilt in 150 Landwirte pro Land, befragt. Unter anderem nehmen neben Landwirten aus Brasilien Landwirte aus Russland, Südafrika, den Niederlanden, Deutschland und den USA teil. Wie ist die aktuelle wirtschaftliche Lage? Wo sehen sie Investitionspotenzial und welche Managementbereiche werden in den Fokus gestellt? Das sind nur ein paar der Fragen, an denen die Lage der Landwirte in den jeweiligen Ländern ermittelt wird. Neben den Ackerbaubetrieben, Schweine- und Geflügelmästern werden auch Milchviehbetriebe in die Befragung miteinbezogen.