Zum Hauptinhalt springen

Ausschüsse Futtergewinnung unterwegs


Die DLG-Ausschüsse Grünland & Futterbau und Futter- & Substratkonservierung veranstalten alle drei Jahre eine gemeinsame Fachexkursion. Diese zur Tradition gewordene Kooperation trägt in hohem Maße dazu bei, dass über die Grenzen der eigenen Arbeitsfelder beziehungsweise Ausschüsse hinaus die oft interdisziplinär zu bearbeitenden Aufgaben früher erkannt und effizienter bearbeitet werden können.

Darüber hinaus hilft die gemeinsame Zeit, sich besser kennenzulernen und die jeweiligen Sichtweisen der Experten der anderen Fachdisziplinen zu verstehen und somit die Wege für eine zukünftige Zusammenarbeit zu ebnen.

Mit insgesamt 28 Teilnehmern bestehend aus Mitgliedern und Gästen der Ausschüsse ging es kürzlich bei bestem Sommerwetter zur Exkursion in die äußerst abwechslungsreiche Region Hohenlohe.

Im Rahmen des Fachprogramms wurde zuerst eine Wildpflanzensämerei (Sämerei Rieger & Hofmann GmbH, Blaufelden-Raboldshausen) besichtigt. Betriebsgründer und Vordenker Ernst Rieger erläuterte und demonstrierte eindrucksvoll, wie aufwendig Samen von Wildpflanzen gesammelt, gereinigt, vermehrt und dann in den ursprünglichen Regionen weitervermehrt werden müssen.

Denn nur mit der Verwendung gebietsheimischer Wildblumen und -gräser ist eine naturnahe Landschaftsbegrünung möglich. Und durch das Weglassen reiner Zuchtsorten erfolgt eine Unterstützung der Artenvielfalt und der Anpassungsfähigkeit der Pflanzen gegenüber Veränderungen in der Umwelt.

Der Weg führte weiter zum KNH Milchhof in Wolpertshausen, auf dem Betriebsleiter und Mitglied des DLG-Ausschusses Milchproduktion und Rinderhaltung Eckhard Kümmerer die wirtschaftliche Entwicklung des Betriebes schilderte und anschließend beim Betriebsrundgang zeigte, wie im Betrieb mit aktuell 360 Milchkühen und einem Leistungsniveau von ca. 11.000 kg gearbeitet wird.

Hervorgehoben wurde, dass sich mit der Zusammenführung mehrerer kleinerer Betriebe die wirtschaftlichen Entwicklungsmöglichkeiten aber auch die individuellen familiären Freiheiten deutlich verbessert haben und so weitere Pläne für die zukünftige Ausrichtung und Erweiterung des Betriebes möglich werden.

Anschließend ging es zur Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall in Wolpertshausen, bei der nach einem zünftigen Mittagessen die Funktions- und Arbeitsweise des dort entwickelten regionalen Produktions- und Vermarktungskonzeptes vorgestellt wurde. Kombiniert mit einer lückenlosen Transparenz wurde beispielsweise mit dem ´Schwäbisch-Hällischen Schwein´ erfolgreich ein Marktsegment besetzt.

Und mit ständigen Weiterentwicklungen und neuen Ideen wie dem ´Schwäbisch-Hällischen Eichelmastschwein´ oder dem ´Weiderind boeuf de Hohenlohe´ wird intensiv daran gearbeitet, dass auch zukünftig in dieser Region erfolgreich Landwirtschaft betrieben werden kann.

Als zweiter Milchviehbetrieb wurde der Bioland-Hof Maas in Michelbach an der Bilz besucht. Hier berichtete Landwirt und Betriebsleiter Matthias Maas beim Betriebsrundgang von seiner Vision und stellte die Arbeitspraxis zur erfolgreichen Produktion von Heumilch vor, zu der neben der gründlichen und vor allem nachhaltigen Nutzung des Grünlandes zur Produktion von Heu insbesondere die umfassende Beweidung in den Sommermonaten zählen. Dies liefert zusammen mit einer ausgeklügelten Vermarktung der Milch den Schlüssel zu einem positiven Ergebnis.

Seitens der Verarbeitung der Milch wurde anschließend die Dorfkäserei in Geifertshofen besucht, die die Milch des Bioland-Hofes verarbeitet. Vertriebsleiter Michael Rebmann berichtete von den steten, intensiven Bemühungen, die qualitativ hoch angesetzten Ansprüche an die erzeugten Produkte weiter zu verbessern und mit speziellen Käsesorten entsprechenden Absatz zu generieren.

Abgerundet wurde die Exkursion mit einem urigen Abendessen im Brauerei-Ausschank „Zum Löwen“ und einer kurzweiligen, launigen Nachtwächterführung in beziehungsweise durch Schwäbisch Hall.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Exkursion ein toller Erfolg war und wunderbare Einblicke in die verschiedenen Sicht- und Arbeitsweisen der besuchten Betriebe geliefert hat und somit deutlich gezeigt werden konnte, das mit der Wahl des richtigen Modells sehr erfolgreich Landwirtschaft betrieben werden kann.

Für die tatkräftige Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung der Exkursion soll Prof. Martin Elsäßer an dieser Stelle noch einmal ein spezieller Dank ausgesprochen werden.

In der Sämerei Rieger & Hofmann GmbH in Blaufelden-Raboldshausen wurde demonstriert, wie aufwendig Samen von Wildpflanzen gesammelt, gereinigt, vermehrt und dann in den ursprünglichen Regionen weitervermehrt werden müssen. Alle Fotos: DLG

Auf dem Bioland-Hof Maas in Michelbach an der Bilz stellte der Betriebsleiter die Arbeitspraxis zur erfolgreichen Produktion von Heumilch vor.

Der KNH Milchhof in Wolpertshausen arbeitet mit aktuell 360 Milchkühen auf einem Leistungsniveau von rund 11.000 kg Milch pro Kuh und Jahr.

Nur mit der Verwendung gebietsheimischer Wildblumen und -gräsern ist eine naturnahe Landschaftsbegrünung möglich.

Abgerundet wurde die Exkursion mit einer kurzweiligen Nachtwächterführung durch Schwäbisch Hall.