Zum Hauptinhalt springen

Pflüge wieder stärker im Visier

Die Prüfungskommission für Bodenbearbeitungstechnik und Sätechnik am DLG-Testzentrum Technik und Betriebsmittel hat im Rahmen ihrer letzten Sitzung den bereits bestehenden Prüfrahmen für Pflüge aktualisiert. Die DLG reagiert damit auf Signale aus dem Markt, denn mit der zunehmenden gesellschaftlichen Ächtung des Einsatzes von Totalherbiziden könnte im Rahmen der Bodenhygiene möglicherweise wieder häufiger eine wendende Bodenbearbeitung mit dem Pflug nötig werden.

Der aktualisierte Prüfrahmen sieht wie bisher die Arbeitsqualität unter verschiedenen Saat- und Winterfurchen-Varianten vor, hinzu kommen die bereits bestehenden Anforderungen im Hinblick auf den Zugleistungsbedarf, der sich direkt auf den Dieselverbrauch und damit den Umwelt- und Ressourcenschutz auswirkt. Dazu wird auch ein Vergleich zu den Messwerten aus dem DLG-PowerMix gezogen.

Neu hinzugekommen sind aber Bewertungsraster für Handhabung, Bedienung und Wartung: Hierbei bewerten versierte Praktiker typische Einstellungs- und Wartungstätigkeiten am Pflug, wobei Zeit und Aufwand dokumentiert werden. Auch die Bewertung der Oberfläche am ISOBUS-Terminal gehört künftig zur Bewertung dazu, wenn der zu prüfende Pflug auf diese Weise gesteuert wird.

Prüfingenieur Georg Schuchmann hob im Rahmen der Sitzung hervor: „Ziel der DLG-Prüfungen ist es, einen Mehrwert für die landwirtschaftliche Praxis zu generieren. Deswegen sind in allen DLG-Prüfungskommissionen aktive Landwirte und Lohnunternehmer vertreten, die somit auch alle DLG-Prüfprogramme mit erarbeiten.“

In den Verantwortungsbereich der genannten DLG-Prüfungskommission fallen auch die Prüfprogramme für Drilltechnik, Einzelkornsätechnik, Mulchgeräte und Hackgeräte, die während der Sitzungen stets aktualisiert werden. Hersteller können für ihre Maschinen zwischen einer Prüfung in allen Prüfmodulen mit dem Ziel eines Prüfzeichens „DLG-ANERKANNT GESAMT-PRÜFUNG“ oder einer umfangsreduzierten Prüfung für ein „DLG-ANERKANNT in Einzelkriterien“ wählen. In allen Fällen legt die zuständige DLG-Prüfungskommission den Mindest-Prüfumfang sowie die zu erreichende Mindestleistung des Prüfobjekts fest.