Zum Hauptinhalt springen

Erstklassige Silagen sind das Ziel

Die Reserve an hofeigenen Grobfuttermitteln in bester Güte erlangt gerade vor dem Hintergrund der ungünstigen Witterungsbedingungen im Erntejahr 2018 eine enorme Bedeutung, da neben den quantitativen vor allem die qualitativen Aspekte im Zuge schlechter oder sogar ausgefallener Teilernten dramatische Auswirkungen auf die wirtschaftliche Situation vieler Betriebe haben, beziehungsweise noch haben können.

Um zu verstehen, dass die zielgerichtete und sachkundige Arbeit während Ernte, Einsilieren und Entnahme aus dem Silo eine absolut notwendige Maßnahme darstellt und  immer wieder kritisch überdacht werden muss, führt die DLG regelmäßig das Seminar „SiloProfi werden – Kompetent Silagen erzeugen“ durch. Dieses Jahr wurde das Seminar vom 13. bis 15. Februar am Lehr- und Versuchszentrum Futterkamp der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein veranstaltet und von den Mitarbeitern vor Ort bestens vorbereitet.

Insgesamt absolvierten 17 Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet mit Erfolg das dreitägige Intensivseminar. Geschult wurden sie von hervorragenden Referenten und Spezialisten dieses Fachgebietes. Dr. Hansjörg Nußbaum, Fachbereichsleiter Rinderhaltung am Landwirtschaftlichen Zentrum Baden-Württemberg (LAZBW), erörterte beispielsweise die wesentlichsten Punkte bezüglich der baulichen Anforderungen an Silos sowie zum Befüllen, Verdichten und Verschließen von Siloanlagen.

Mit der Frage, was im Silo passieren soll und was nicht, also den gärbiologischen Grundlagen, aber auch mit den unterschiedlichen Techniken und Qualitätsaspekten der verschiedenen Ernte- und Silierverfahren von Gras und Mais beschäftigte sich Dr. Klaus Hünting vom Fachbereich Futterkonservierung des Versuchs- und Bildungszentrums Landwirtschaft Haus Riswick in Kleve.

Dr. Johannes Thaysen, Referent für Futterkonservierung an der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein in Rendsburg, zeigte typische Fehler bei der Silageerzeugung auf, außerdem erläuterte er die Umsetzung des korrekten Einsatzes, beginnend mit der erforderlichen Dosiertechnik bis hin zur effektiven Aufwandmenge von Siliermittelzusätzen.

Im umfangreichen praktischen Teil wurden mittels Sinnenbeurteilung Silagen intensiv begutachtet, darüber hinaus die Möglichkeiten der Silageuntersuchung und -bewertung anhand wichtiger Qualitätskenngrößen vorgestellt und ausprobiert. Außerdem wurde das Silocontrolling am Siloanschnitt und am Siloballen mit Temperatur- und Dichtemessungen detailliert demonstriert und mit den Teilnehmern intensiv diskutiert.

Das Seminar wurde durch die Teilnehmer durchweg positiv bewertet, insbesondere die hohe fachliche Expertise der Referenten sowie der praktische Bezug sowohl im theoretischen als auch praktischen Teil des Seminars fanden besonderen Anklang. Die Fortsetzung des Seminars ist bereits in Planung, im kommenden Winter wird es wieder angeboten, Termine und Veranstaltungsorte werden in Kürze bekanntgegeben.

Kontakt:
Dr. Detlef Kampf
d.kampf@dlg.org
Tel.: 069/24788-320