Zum Hauptinhalt springen

Weit entfernt: Insekten in der Fütterung

Bei der Suche nach alternativen Proteinquellen und einem Ersatz für den Import von Soja kommt immer wieder das Thema „Insekten als Proteinquelle in der Tierernährung“ auf.

Allerdings legt derzeit das EU-Recht dieser Idee einen Riegel vor. Derzeit ist eine Verfütterung von Insekten an Nutztiere innerhalb der EU nicht erlaubt. Nur bei Fischen sind sieben Insektenarten als Fischfutter freigegeben. Diese Insekten dürfen allerdings derzeit nicht mit Abfällen gefüttert werden, sondern müssen mit hochqualitativem Futter versorgt werden, welches in seiner Zusammensetzung und in seinen Energiegehalten, um ein wirtschaftliches Wachstum der Insekten zu gewährleisten, mit dem Kraftfutter von den Nutztieren gleichzusetzen ist. Somit stehen Insekten als direkte Nahrungskonkurrenten zu monogastrischen Nutztieren und dem Menschen.

Die gemessene Höhe des Insektenproteins muss noch um das unverdauliche Protein bereinigt werden. Dieses nennt sich Chitin und macht rund 10 bis 36 Prozent des gesamten Proteins aus. Es kann gar nicht oder nur schlecht verdaut werden, wird aber in der Analyse mit gemessen und muss bei einer Rationsberechnung in Abzug gebracht werden.

Über die Verfütterung von Insekten ist das Schließen von Versorgungslücken bei Aminosäuren nicht möglich, da diese zum Teil sehr niedrige Gehalte aufweisen. Hier wäre die Zugabe eines entsprechenden Aminosäureausgleiches zwingend erforderlich. Ansonsten würde sich die Futteraufnahme verringern, die Futterverwertung sinken und das angestrebte Mastendgewicht nicht erreicht werden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass nach derzeitiger Rechtslage der Einsatz von Insekten als Futtermittel in der Geflügelhaltung weder möglich noch ökonomisch sinnvoll ist. Erst wenn eine Fütterung der Insekten mit Abfällen und Ähnlichem erlaubt ist, kann sich eine Sinnhaftigkeit ergeben. Allerdings schließen sich hieran auch die Fragen nach einer artgerechten Haltung und Schlachtung der Insekten an. Bislang ist Insektenprotein in der Geflügelfütterung Zukunftsmusik.