Zum Hauptinhalt springen

Grüne Berufe

Prof. Dr. Kristina Sinemus möchte den beruflichen Nachwuchs stärken

Deutschland braucht gut ausgebildete Fachkräfte. Allein in Hessen fehlen 168.000 Fachkräfte1. Besonders hart trifft es das Herzstück unserer Wirtschaft, die kleinen und mittelständischen Unternehmen.

Häufig gibt es Vakanzen in klassischen Ausbildungsberufen. Handwerk, Einzelhandel, Gastronomie – sie alle sind betroffen und auch die „grünen Berufe“ stehen unter Druck. Durch den demografischen Wandel sind immer weniger junge Leute verfügbar.

Noch ist die Zahl an Auszubildenden in landwirtschaftlichen Berufen konstant. 2017 stiegen die abgeschlossenen Ausbildungsverträge sogar im Vergleich zum Vorjahr um 0,2 Prozent2 auf 13.441. Doch es fehlt bereits an hoch qualifizierten Führungskräften. Laut aktuellem Situationsbericht des Deutschen Bauernverbandes (DBV) ist zudem ein Drittel der Bauern über 55 Jahre alt – und die Kinder wollen oft die Betriebe nicht übernehmen.  

Gründe dafür finden sich in dem negativen Image, das der Landwirtschaft anhaftet: Lange Arbeitszeiten, wenig oder gar kein Urlaub, körperliche Beanspruchung, schlechte Bezahlung, ein Leben und Arbeiten fern der Metropolen und dann auch noch üble Nachrede – wer das erwartet, entschließt sich kaum für die Branche.

Dabei birgt der Beruf „Landwirt/in“ viele Chancen! Angesichts der globalen sozio-ökonomischen, ökologischen und demografischen Entwicklungen ist die Landwirtschaft weltweit zu einer der wichtigsten Zukunftsbranchen avanciert. Die Landwirtschaft ernährt uns nicht nur, sie ist auch Treiber von Innovationen. Die Digitalisierung ist ein zentrales Innovationsfeld, welches großflächig in die Landwirtschaft Einzug gehalten hat. Autonomes Fahren, precision farming und mehr gehören heute vielerorts zur Realität von Landwirten. Landwirtschaft 4.0 steigert die Attraktivität der Agrarberufe in besonderem Maße, denn sie hat das Potenzial, Ökologie und Ökonomie endlich zu versöhnen.

Zeit, dem Nachwuchs zu zeigen, welchen Part er in der modernen Landwirtschaft spielen kann! Die „grüne“ Branche ist aufgerufen, jungen Talenten und Quereinsteigern die Fortschritte und persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten nahezubringen. Auch die ländlichen Räume müssen dafür gestärkt werden. Das geht nur, wenn Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, NGOs und Medien an einem Strang ziehen. Nur gemeinsam können wir das Image der Landwirtschaft wieder positiv besetzen und neue Talente gewinnen.

Das A und O ist dabei Dialog. Daher bringt die Kommunikationsberatung Genius GmbH regelmäßig relevante Stakeholder zusammen, zum Beispiel bei der „Sondersitzung AGRAR“, unserem Berliner Frühstücksfachgespräch zur modernen Landwirtschaft, zu dem wir bereits Ihren Präsidenten Hubertus Paetow als Gastredner begrüßen durften.

1 - Quelle: IHK-Fachkräftemonitor
2 - Quelle: BMEL/Destatis + zuständige Stellen im Agrarbereich; Zusammenstellung DBV/VLK