Zum Hauptinhalt springen

130. VDLUFA-Kongress in Münster

Die Verknüpfung aller beteiligten Fachrichtungen stellt heutzutage eine der stärksten Herausforderungen der Land- und Lebensmittelwirtschaft dar. In der Landwirtschaft fallen immense Datenmengen an, die momentan noch nicht ausreichend verwendet werden. Für eine zukunftsorientierte, erfolgreiche Landwirtschaft sind diese von hohem Wert und deshalb muss zwingend darüber nachgedacht werden, wie sie zukünftig besser in einer Routinenutzung eingesetzt werden können.

Der 130. VDLUFA-Kongress vom 18. bis 21. September 2018 an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster widmete sich den Fragestellungen rund um die Digitalisierung und vertiefte in interdisziplinären sowie fachspezifischen Workshops sowie weiteren Vorträgen und Diskussionsrunden das derzeit vorhandene Wissen. Dazu wurden Möglichkeiten aufgezeigt, die kurz-, mittel- und langfristig ergriffen werden können und müssen, um gesteckte Ziele und neue Anforderungen auch tatsächlich zu erreichen.

In den spezialisierten Sektionen ging es dann vertieft um aktuelle Erkenntnisse aus Versuchen der Bereiche Analytik, Pflanzliche und Tierische Produktion, Futtermittel, Sonderkulturen sowie Biogasanwendungen und Schadstoffe. Beispielsweise wurden Auswertungen für eine bessere Futterwertbeschreibung von Silagen vorgestellt, die die Forderung bekräftigen, weitere grundlegende Parameter wie das Gärsäuremuster in einer solchen Charakterisierung zu integrieren.

Wichtig in dieser Gesamtdiskussion ist die Aufrechterhaltung und der Ausbau von funktionierenden Datenbanken. Solche Lösungen sind für Teilbereiche zum Beispiel mit der DLG-Datenbank Futtermittel bereits vorhanden und bieten umfassende Möglichkeiten, die Datenbankstruktur problemlos zu erweitern und weitere Parameter aufzunehmen, um permanente Auswertungen zu verschiedensten Fragestellungen rund um den Anbau, die Herkunft und die Inhaltsstoffe von pflanzlichen Ernteerzeugnissen und Einzelfuttermitteln zu ermöglichen.

Der 131. VDLUFA-Kongress wird vom 10. bis 13. September 2019 an der Justus-Liebig-Universität in Gießen stattfinden.