Zum Hauptinhalt springen

Ökolandbau: Preise für Praktiker

Während Jogi Löws Kader steht, wird an anderer Stelle noch ausgelotet, wer die Besten sind: Am 29. Juni endet die Anmeldefrist für den „Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau“.  Zu gewinnen gibt es außer Ehre ein Preisgeld von je 7.500 Euro.

Der vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ausgeschriebene Wettbewerb richtet sich an Betriebe, die besonders erfolgreich ökologisch wirtschaften. Mit der Auszeichnung erhält laut BMEL „nicht nur der einzelne Betrieb besondere Aufmerksamkeit, sondern der gesamte ökologische Landbau“.  

Gefragt sind praxiserprobte Konzepte, die den gesamten Betrieb umfassen oder bestimmte Teilbereiche abdecken. Dazu gehören unter anderem vorbildliche Lösungen in der Tierhaltung, des Natur- und Ressourcenschutzes oder im Energiemanagement.

Am Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau 2018 können Betriebe teilnehmen, die seit mindestens zwei Jahren nach den EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau zertifiziert sind. Voraussetzung ist, dass der gesamte Betrieb ökologisch bewirtschaftet wird.

Die Siegerbetriebe werden durch das BMEL während der Internationalen Grünen Woche 2019 im Rahmen einer festlichen Veranstaltung ausgezeichnet.
Ausführliche Informationen rund um die Bewerbung und die kompletten Bewerbungsunterlagen finden