Zum Hauptinhalt springen

Ländliche Räume: Potenziale nutzen

Zukunftsperspektiven auf dem Land werden von aktiven Menschen geschaffen. Für die Prosperität spielen dabei auch die unternehmerische Verantwortung und das Engagement der Wirtschaft eine zentrale Rolle. Wie können neue Ideen und Innovationskraft vor Ort zünden? Wie können Unternehmer/-innen, die sich für die Zukunftsfähigkeit der Region stark machen, ihre Dynamik und Begeisterung teilen? Sind Veränderungswille und Kommunikation der Schlüssel zum Erfolg?

Unter dem Motto „Begeisterung teilen, Verantwortung übernehmen: Aktive Gestalter schaffen Perspektiven“ veranstalten DLG und VLK (Verband der Landwirtschaftskammern) eine der Begleitveranstaltungen im Rahmen des 11. Zukunftsforums Ländliche Entwicklung am 24. Januar 2018 im City Cube in Berlin.

Eröffnet wird die Veranstaltung von Prof. Alfons Balmann vom Leibnitz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomie (IAMO) in Halle mit einem Vortrag über die gesellschaftliche Verantwortung der Landwirte, welche Leistungen sie dafür vor Ort erbringen können und auch sollten. Dazu werden vier Landwirte praxisnah ihre eigene Geschichte vortragen. Christoph Geil berichtet, wie er und sein Team einen Hofladen mitten in der Stadt gründeten, ihn heute managen und mit Produkten der eigenen landwirtschaftlichen Betriebe versorgt.

Danach stellen Christopher Kaufmann und Frank Baumgarten die Stiftung Landleben aus Thüringen vor. Das Bestreben, ländliche Wohnkultur zu fördern und zu erhalten, ein interessengerechtes und attraktives Umfeld zu schaffen und altersgerechtes Wohnen möglich zu machen, ist der Grundstein der Stiftung. Christopher Kaufmann wird durch das Projekt Landengel aufzeigen, wie trotz demographischen Wandels und der Frage „wer sich um einen kümmert“ das Altwerden auf dem Land durch das Miteinander von Jung und Alt gemeistert werden kann.

Carola Ketelhodt vom Innovationsbüro EIP Agrar Schleswig-Holstein hat 17 erfolgreiche Innovationsprojekte und die Zusammenarbeit innerhalb der operationellen Gruppen (Landwirte, Beratung, Wissenschaft) seit 2015 intensiv begleitet. Sie wird berichten, welche „Beifänge“ die Zusammenarbeit der Akteure noch erfolgreicher machten und wie dieser Mehrwert für neues Miteinander motiviert.

Wie man Verantwortung übernehmen und mittels zielgruppenorientierter Kommunikation neue Wege gehen kann, wird Landwirtin und Bloggerin Julia Nissen aufzeigen. Für das Forum Moderne Landwirtschaft betreut sie ein Netzwerk von 360 AgrarScouts und initiiert mit verschiedenen Akteuren begeisternde Imageaktionen vor Ort.