DLG e.V. - Urbanga

Urbanga: Die Ackerwinde – Gärtnern in der Vertikalen

Die Ackerwinde ist ein innovativer, patentierter Bausatz für den vertikalen Anbau von Kräutern, bienenfreundliche Blühpflanzen und Gemüse. Die Ackerwinde – noch mit „richtiger“ Erde befüllt – kommt als niedrigschwellige Lösung für jeden Stadtgärtner daher. Durch ein einfaches Stecksystem ist der Bausatz mühelos auf- und abbaubar, kann in der Höhe verändert werden und vergrößert z. B. bei einer Höhe von 1,23 m die Anbaufläche um das Vierfache.

Mit der Ackerwinde schließen wir die Lücke zwischen Hochbeet und Vertical Farm. Durch das besondere Design werden auch Menschen angesprochen, die zunächst nicht das Thema urbane Selbstversorgung interessiert, sondern sich zuallererst einen Eyecatcher für die Dachterrasse o. ä. wünschen. Zu unseren Kunden zählen inzwischen auch ein Kindergarten, 2 Schulen und ein Altersheim. Das zeigt, dass die Ackerwinde unterschiedlichste Generationen begeistern kann. Das Potential der Ackerwinde als umweltpädagogisches Instrument möchten wir in Zukunft noch weiter ausschöpfen.

Das Kernstück des Ackerwinde-Bausatzes bildet ein einfaches Steckelement, welches in beliebiger Zahl auf immer die gleiche Weise einfach und ohne Werkzeug ineinandergesteckt wird. Für den Bodenangleich der so entstehenden Schraubenform sind drei Spezialelemente nötig, für den optischen Abschluss ganz oben eins. Die Vorteile dieser Bauart liegen u. a. darin, dass die Steckelemente technisch einfach zu produzieren sind und im geringen Packmaß des Bausatzes. Das Innere der Ackerwinde wird komplett mit Erde befüllt (bis zu 300 Liter). Das große Erdvolumen ermöglicht insbesondere den Anbau von tiefwurzelnden bzw. starkzehrenden Pflanzen; die Schraubenform der Ackerwinde sorgt für eine gleichmäßigere Belichtung und geringen Bodendruck. Mittlerweile haben wir hierfür erfolgreich ein europäisches Patent erhalten.

Die Ackerwinden werden aus Baustahl, Cortenstahl und Edelstahl von einem mittelständischen Unternehmen gefertigt. Stahl ist zwar energieaufwändig in der Herstellung, ist aber sehr langlebig und zu 100% recyclebar.

Die Ackerwinde ist sicherlich nicht die alleinige Lösung zur Ernährung der urbanen Weltbevölkerung. Aber wir glauben, dass eine nachhaltige urbane Landwirtschaft divers sein muss. Wir glauben an einen Mix aus stadtnahen Flächen bzw. Landwirtschaftsbetrieben, hochspezialisierten vertikalen Indoor-Grow-Lösungen und an eine große Rolle des Individuums im Bereich Selbstversorgung, Schreber- und Gemeinschaftsgarten, Balkongärtnern und Stadtbegrünung (z.B. „essbare Stadt“). Der Ackerwinde kommen hierbei verschiedene Rollen zu: Als niedrigschwelliges vertikales Anbausystem kann sie zwischen Hobbygärtner und Experte vermitteln; sie kann als Eyecatcher Interesse für das Thema wecken; sie kann die eigene Ernährung um selbstangebaute Kräuter und Gemüse erweitern; und sie kennzeichnet als „Bepflanzbare Litfaßsäule“ in der Stadt Orte der Nachhaltigkeit, die die Bedeutung von Urban Farming für die Zukunft verstehen und auf ihre Agenda setzen.


Bilder und Texte stammen direkt von den jeweiligen Wettbewerbsteilnehmern.