Zum Hauptinhalt springen

AFI-Grafik des Monats

Grafik des Monats (Mai 2020)

Niederlande bei Digitalisierung führend

 

Hoher Tiergesundheitsstatus zentrale Anforderung im Exportgeschäft – Futtereffizienz hält Kosten sowie anfallende Nährstoffe in der Gülle niedrig – aktuelle „Grafik des Monats“ von DLG-Agrifuture Insights

Landwirte in den Niederlanden setzen in hohem Maße auf Farm-Management-Systeme (68 Prozent der Nennungen), Plattformen für den Datenaustausch (59 Prozent) und Herdenmanagement-Software (59 Prozent). Auch auf Betrieben in Deutschland werden diverse digitale Werkzeuge regelmäßig eingesetzt. Der Schwerpunkt liegt hier vor allem auf elektronischen Ackerschlagkarteien (59 Prozent der Nennungen). Gleiches gilt für die USA, wo die Verwendung von Ackerschlagkarteien mit 58 Prozent der Nennungen gegenüber 43 Prozent im Vorjahr deutlich gestiegen ist.

In Frankreich ist der Einsatz digitaler Werkzeuge im Vergleich zum Vorjahr deutlich angestiegen. So setzen 45 Prozent der Landwirte auf ihren Betrieben Software für das Herdenmanagement ein. In Russland sind  Plattformen für den Datenaustausch (52 Prozent) und Farm-Management-Systemen (49 Prozent) die zentralen digitalen Instrumente der Betriebsleiter. Der Schwerpunkt der Digitalisierungs-Tools in Großbritannien liegt auf Management-Tools. So sind für 41 Prozent der befragten Betriebsleiter Farm-Management-Systeme ein wichtiges Instrument in der Betriebsführung.

Hingegen ist der Einsatz digitaler Werkzeuge in Polen im Vergleich mit den anderen befragten Ländern eher verhalten. Häufigstes Instrument im Einsatz sind dort elektronische Ackerschlagkarteien (22 Prozent).

Voraussetzung für den Einsatz digitaler Werkzeuge sind dabei vor allem drei Punkte:

  1. Es braucht eine leistungsfähige digitale Infrastruktur, die den Einsatz digitaler Werkzeuge auch in ländlichen Regionen möglich macht.
  2. Der Betrieb und seine Arbeitsprozesse müssen so strukturiert sein, dass Nutzung und Einsatz digitaler Werkzeuge wirtschaftlich sinnvoll sind.
  3. Und nicht zuletzt ist eine gute Beratung für die Nutzung von Software und IT-Systemen entscheidend.

Der Einsatz digitaler Werkzeuge dient vor allem der Verbesserung der Dokumentation, der Optimierung betrieblicher Abläufe und damit einer effizienteren und nachhaltigeren Bewirtschaftung sowie als Datengrundlage für betriebswirtschaftliche Entscheidungen.

DLG-Agrifuture Insights

DLG-Agrifuture Insightsist die neue DLG-Wissensmarke und -plattform für internationale Trendanalysen im Agrarsektor. Sie untersucht das Geschäftsumfeld in Landwirtschaft und Agribusiness durch ein globales Panel von 2.000 führenden Landwirten in 13 Ländern. Monatlich veröffentlicht DLG-Agrifuture Insights eine „Grafik des Monats“ aus dem umfangreichen Angebot von Entwicklungstrends der internationalen Agrarmärkte. Die „Grafik des Monats" ist bei Quellennennung „DLG-Agrifuture Insights“ frei zur Veröffentlichung.

Interessenten erhalten weitere Informationen zu DLG-Agrifuture Insights bei der DLG. Ansprechpartner ist Dr. Achim Schaffner, Fachgebietsleiter Ökonomie, Tel.: 069/24788-321 oder E-Mail: afi@dlg.org.