Zum Hauptinhalt springen

Nutzung digitaler Werkzeuge: Aktueller Stand

Grafik des Monats (Januar 2019)

Die Digitalisierung bietet vielfältige Chancen in der Produktion. Sie bietet Möglichkeiten, um Produktivität, Tiergerechtheit, Informationsmanagement und den nachhaltigen Umgang mit natürlichen Ressourcen zu verbinden und trägt so auch dazu bei, die Anforderungen der Gesellschaft an die Landwirtschaft zu erfüllen.

Eine Grundvoraussetzung für den erfolgreichen Einsatz digitaler Instrumente ist aber die digitale Kompetenz der Anwender. Gerade in der jungen Generation der Betriebsleiter wird diese in den allermeisten Fällen erfüllt. Auch wenn bereits in vielen landwirtschaftlichen Betrieben regelmäßig digitale Instrumente zur Überwachung und Steuerung der Betriebsabläufe eingesetzt werden, gilt es trotzdem noch viele weitere potenzielle Anwender vom Nutzen zu überzeugen. Die aktuelle Grafik des Monats von DLG-Agrifuture Insights gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der Dinge.

In Deutschland finden bereits Herdenmanagementsysteme in der Schweine- und Milchviehhaltung sowie elektronische Ackerschlagkarteien regelmäßige Anwendung in vielen landwirtschaftlichen Betrieben. Die genaue Erfassung von Aufwandmengen im Ackerbau erfüllt neben den Anforderungen der Dokumentation auch gleichzeitig die Anforderungen für eine effiziente Wirtschaftlichkeitsanalyse der Produktion.

Ein ähnliches Bild zeigt sich in den USA. Die befragten Betriebsleiter gaben auch hier am häufigsten an, elektronische Ackerschlagkarteien und Herdenmanagementsysteme regelmäßig zu nutzen. Ziel ist hier vor allem der effizientere Einsatz von Betriebsmitteln.

In den Niederlanden sind neben Herdenmanagementsystemen vor allem umfassende Farm-Management-Systeme, die als zentrales Instrument der Betriebsführung regelmäßig und in einer Vielzahl landwirtschaftlicher Betriebe eingesetzt werden. Digitale Instrumente werden hier vor allem eingesetzt, um Daten für die Wirtschaftlichkeitsanalyse der Produktion zu erfassen.

Landwirte in Russland hingegen setzen – wenngleich in geringerem Umfang – neben Farm-Management-Systemen auch auf kommende Anwendungen wie andere Cloud-basierte Software und externe Lösungen für den Austausch von Daten. Daneben spielen auch Telemetrie-Dienstleistungen eine große Rolle.

Relativ unbedeutend hingegen ist in allen befragten Ländern der Einsatz von Feldrobotern.

DLG-Agrifuture Insights

DLG-Agrifuture Insightsist die neue DLG-Wissensmarke und -plattform für internationale Trendanalysen im Agrarsektor. Sie untersucht das Geschäftsumfeld in Landwirtschaft und Agribusiness durch ein globales Panel von 2.000 führenden Landwirten in 13 Ländern. Monatlich veröffentlicht DLG-Agrifuture Insights eine „Grafik des Monats“ aus dem umfangreichen Angebot von Entwicklungstrends der internationalen Agrarmärkte. Die „Grafik des Monats" ist bei Quellennennung „DLG-Agrifuture Insights“ frei zur Veröffentlichung.

Interessenten erhalten weitere Informationen zu DLG-Agrifuture Insights bei der DLG. Ansprechpartner ist Dr. Achim Schaffner, Fachgebietsleiter Ökonomie, Tel.: 069/24788-321 oder E-Mail: afi@dlg.org.