Zum Hauptinhalt springen

Management Milch, wo sind die Knackpunkte des Erfolgs?

Grafik des Monats (Februar 2019)

Höhere Grundfutterleistung, gesündere Tiere, effizienter Futtereinsatz – zahlreiche Parameter bestimmen den wirtschaftlichen Erfolg der Milcherzeugung. Milcherzeuger verschiedener Regionen weltweit setzen dazu auf unterschiedliche Strategien im Management ihrer Herden. Die aktuelle Grafik des Monats von DLG-Agrifuture Insights zeigt die Unterschiede in den Strategien der Milcherzeuger verschiedener Länder.

Für Milcherzeuger in den Niederlanden und in Deutschland ist die Verbesserung der Tiergesundheit derzeit der wichtigste Ansatzpunkt. Dabei stehen die Eutergesundheit sowie die Gesundheit der Kühe im Allgemeinen im Mittelpunkt. Denn niedrige Zellzahlen reduzieren die Wahrscheinlichkeit von Mastitiserkrankungen, sparen Behandlungskosten und vermeiden das Verwerfen der Milch erkrankter Tiere. Außerdem sind gesunde und stoffwechselstabile Kühe die Voraussetzung für reduzierte Zwischentragezeiten, denn lange Zeiträume zwischen Abkalben und Wiederbelegung führen zu hohen Kosten.

Für Milcherzeuger in Frankreich und den Niederlanden ist die Optimierung der Fütterung besonders wichtig. Ziel ist hier insbesondere die Steigerung der Milchinhaltsstoffe, denn hohe Fett- und Eiweißgehalte führen zu höheren Milchauszahlungspreisen und sind deshalb direkt umsatzwirksam.

Ein weiterer zentraler Managementbereich, insbesondere für die Landwirte in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden ist die Grundfutterleistung. Sie stellt einen der wichtigsten „Hebel“ für die wirtschaftliche Milcherzeugung dar. So können die Milcherzeuger mit hohen Nährstoffgehalten in den Silagen erhebliche Mengen an Konzentratfuttermitteln einsparen und Kosten reduzieren. Eine wirtschaftlich organisierte Futterbereitung – per Eigenmechanisierung oder über Lohnunternehmer – reduziert Produktionskosten und ist ebenfalls wichtiger Erfolgsfaktor. Und schließlich reduzieren hohe Grundfuttererträge die für die Milcherzeugung eingesetzte Hauptfutterfläche je Kuh und stärken so die Wirtschaftlichkeit der Milcherzeugung.

Milcherzeuger in den USA hingegen richten ihr Augenmerk insbesondere auf die Steigerung der Milchleistung und eine effizientere Fütterung. Die befragten US-Milcherzeuger sehen vor allem auf der genetischen Ebene noch Möglichkeiten, die Milchleistung ihrer Herden zu steigern. Ein weiterer wichtiger Ansatzpunkt im Herdenmanagement der befragten US-Milcherzeuger sind Verbesserungen in der Fütterungseffizienz. In diesem Zusammenhang werden vor allem die Vermeidung von Futterverlusten sowie höhere Futteraufnahmen genannt.

DLG-Agrifuture Insights

DLG-Agrifuture Insightsist die neue DLG-Wissensmarke und -plattform für internationale Trendanalysen im Agrarsektor. Sie untersucht das Geschäftsumfeld in Landwirtschaft und Agribusiness durch ein globales Panel von 2.000 führenden Landwirten in 13 Ländern. Monatlich veröffentlicht DLG-Agrifuture Insights eine „Grafik des Monats“ aus dem umfangreichen Angebot von Entwicklungstrends der internationalen Agrarmärkte. Die „Grafik des Monats" ist bei Quellennennung „DLG-Agrifuture Insights“ frei zur Veröffentlichung.

Interessenten erhalten weitere Informationen zu DLG-Agrifuture Insights bei der DLG. Ansprechpartner ist Dr. Achim Schaffner, Fachgebietsleiter Ökonomie, Tel.: 069/24788-321 oder E-Mail: afi@dlg.org.