Zum Hauptinhalt springen

Siteco Monsun 12

DLG-ANERKANNT "Ammoniakbeständigkeit, Reinigungsabstand und Flimmerfreiheit"

Download Druckversion

Das Prüfzeichen

Ein Prüfzeichen „DLG-ANERKANNT in Einzelkriterien“ wird für landtechnische Produkte verliehen, die eine umfangs­reduzierte Gebrauchswertprüfung der DLG nach unabhängigen und anerkannten Bewertungskriterien erfolgreich ab­solviert haben. Die Prüfung dient zur Herausstellung besonderer Innovationen und Schlüsselkriterien des Prüfgegenstands. Der Test kann Kriterien aus dem DLG-Prüfrahmen für Gesamtprüfungen enthalten oder sich auf andere wertbestimmende Merkmale und Eigenschaften des Prüfgegenstandes fokussieren. Die Mindestanforderungen, die Prüfbe­dingungen und -verfahren sowie die Bewertungsgrund­lagen der Prüfungsergebnisse werden in Abstimmung mit einer DLG-Expertengruppe festgelegt. Sie ent­sprechen den anerkannten Regeln der Technik sowie den wissenschaftlichen und landwirtschaftlichen ­Erkenntnissen und Erfordernissen. Die erfolgreiche Prüfung schließt mit der Veröffent­lichung eines Prüf­berichtes sowie der Vergabe des Prüfzeichens ab, das fünf Jahre ab dem Vergabedatum gültig ist. 

Die Prüfung „Am­mo­­niak­be­stän­dig­keit“ wurde als Labor­prüfung nach patentiertem DLG-Teststandard durchgeführt. Mit diesem Test soll die Eignung von Stalleinrichtungen festgestellt werden, Einwirkungen von Stallluft stand­zuhalten. Bei der Prüfung „Reinigungsabstand“ wird die Eignung für die Reinigung von Ställen bewertet. In der Prüfung „Flimmerfreiheit“ werden – ggf. auch bei verschiedenen Dimmstufen − Frequenz und Modula­tionstiefe des Flimmerns einer Leuchte gemessen. Da der entsprechende Stressor entfällt, wirkt sich flimmerfreies Licht positiv auf die Tiergesundheit aus.
Weitere Kriterien wurden nicht überprüft.

Beurteilung – kurz gefasst

Die Feuchtraumleuchte „Monsun 12“ der Firma Siteco GmbH hat die DLG-Prüfung „Ammoniakbeständigkeit, Reinigungsabstand“ und „Flimmer­freiheit“ bestanden. Aufgrund dieses Ergebnisses kann davon ausgegangen werden, dass diese Leuchte be­ständig gegenüber ammoniak­haltiger Stallluft ist und es zu keiner zusätzlichen ­Beschleunigung der normal zu ­erwartenden Alterung kommt. 

Die Feuchtraumleuchte „Monsun 12“ wurde zudem in der Prüf­kammer aktiv betrieben, wobei keine zusätz­lichen Alterungs­erschei­nungen festgestellt werden konnten.
Weiterhin wurde ein minimaler Reinigungsabstand von 10 cm gemessen. 

Im ungedimmten Zustand erfüllt die LED-Feuchtraumleuchte den hohen DLG-Standard.

DLG-QUALITÄTSPROFILBewertung*
Ammoniakbeständigkeit++++
Lichtstromerhalt+++++
Flimmern „Monsun 12“ ungedimmt+++
Reinigungsabstand++++

* Der DLG-Prüfrahmen gibt folgende Bewertungsmöglichkeiten in den Bewertungsschemata vor:
+++ oder besser = erfüllt, übertrifft oder übertrifft deutlich den festgelegten DLG-Standard,
++ genügt den gesetzlichen Anforderungen für die Marktfähigkeit,
- = nicht bestanden 

Das Produkt

Beschreibung und Technische Daten

Bei den geprüften Leuchten handelt es sich um die LED-Feuchtraumleuchte „Monsun 12“, welche in Tierställen, in landwirtschaftlichen Wirtschaftsgebäuden und im überdachten Außenbereich eingesetzt werden kann.

Tabelle 2: Technische Daten (Herstellerangaben)

  Monsun 12* 
Technische Daten51FP107P430H51FP107P460H51FP10MP480H
Elektrischer Anschluss   
Spannung 220 … 240V 
Frequenz 50/60 Hz AC 
Bemessungsleistung22 W33 W23 … 45 W
Abmessung und Gewicht   
Länge x Breite x Höhe 1.590 mm x 90 mm x 88 mm 
Gewicht 2,5 kg 
Weitere technische Daten   
Anzahl LED-Module 2 
Gehäusematerial Polyester, glasfaserverstärkt 
Material der Frontabdeckung PMMA mit Edelstahlverschlüssen 
Schutzart IP 66 
Farbtemperatur 4.000 K 
Vorschaltgerät EVG, on-offEVG, on-off Multilumen
Abstrahlwinkel 140° 
Bemessungslichtstrom3.970 lm5.800 lm4.120 … 8.070 lm
Lichtausbeute179 lm/W178 lm/W178 lm/W
Farbwiedergabe Ra (CRI) > 80 
zulässige Umgebungstemperatur -35 °C … +40 °C 
Schlagfestigkeit IK 04 
Bemessungslebensdauer 70.000h L80B50 @ 35 °C 
dimmbar nein 

* Vom Typ „Monsun 12“ bietet der Hersteller weitere Varianten an, die aus Platzgründen nicht dargestellt werden können. 

Die Methode

Ammoniakbeständigkeit

Die Ammoniakbeständigkeit der Feuchtraumleuchte „Monsun 12“ wurde als Labor­prüfung an einer Leuchte nach dem ­patentierten DLG-Teststandard für den landwirtschaftlichen Einsatz untersucht. Mit diesem Labortest soll die Eignung des Prüfmusters festgestellt werden. Zudem soll überprüft werden, ob die Ein­wirkungen der Stallluft relevante Auswirkungen auf die Nutzungsdauer von etwa 10 Jahren haben. 

Der Test erfolgte in einer Klimakammer mit folgender Klimabelastung:

Testdauer1500 h
Lufttemperatur70 °C
relative Luftfeuchte70 %
Ammoniakkonzentration750 ppm

Zur Bewertung der Ammoniak­beständigkeit wurde jede Leuchte vor und nach dem Klimatest visuell, gravi­metrisch und die Kunststoffteile zusätzlich durch Messung der Shorehärte (Shore-D) untersucht. Ein Teil der Leuchten wird während des Kammertests nach einem festgelegte Lichtprogramm (3 Stunden ein, 1 Stunde aus) betrieben, um thermische Einflüsse bei Ein- und Ausschaltvorgängen zu erfassen. Weiter wurde der Lichtstrom vor und nach der Ammoniakbegasung gemäß DIN EN 13032 gemessen um zusätz­liche Informa­tionen zur Alterung zu bekommen. 

Die aktiv geprüften Leuchten können im Test auch bei leicht reduzierter Leistung betrieben werden, um eine Überhitzung (> 70 °C) zu vermeiden.

Reinigungsabstand

Bei Prüfstandsuntersuchungen zur mechanischen Beständigkeit gegenüber Hochdruckreinigern wurde der minimale Reinigungsabstand ermittelt. 
Der minimale Reinigungs­abstand wird definiert als der Abstand zwischen Düse und Ober­fläche, bei dem keine Schäden an der Ge­häu­se­oberfläche erkennbar sind. 

Die Prüfung erfolgte unter den in Tabelle 3 dargestellten Bedingungen.

Tabelle 3:  Prüfbedingungen Reinigungsabstand

Leitungsdruck~150 bar
Wasserkalt, ca. 1.000 l/h, kein Reinigungsmittel
DüsentypFlachstrahldüse, 25°
Einwirkdauer1 Minute
Abstand250 mm, 200 mm, 150 mm, 100 mm, 50 mm
Umgebungstemperatur10°C

Flimmerfreiheit

Bei zwei Prüfmustern je Leuchtentyp wurden Frequenz und Modulationstiefe des Flimmerns bei voller ­Leistung gemessen und bewertet. Sofern die Leuchte dimmbar ist und eine Dimmung auch für den Praxis­einsatz empfohlen wird, werden die o. g. Prüfungen zusätzlich auch bei 50 % und 10 % der Nennleistung durchgeführt.

Für alle Tests wurde die Feuchtraumleuchte „Monsun 12“ in der Länge 1.590 mm geprüft. Für die Sicht­prüfung nach den Tests stand eine baugleiche Leuchte als Referenzmuster zur Verfügung. 

Die Testergebnisse im Detail

Ammoniakbeständigkeit

Visuelle Prüfung

Bei der vergleichenden Sichtprüfung nach der ­Ammoniakexposition konnte nur festgestellt werden, dass Verfärbungen außen und innerhalb der Leuchte aufgetreten sind, hierdurch aber keine Ver­änderung der Eigenschaften zu erwarten ist. Die Leuchte erschien während des Prüfzeitraumes ausreichend gasdicht. Es kann jedoch nicht ausge­schlossen werden, dass geringe Mengen Ammoniak bzw. Ammoniumverbindungen in die Leuchte gelangten. Dies wurde nicht überprüft. Hierdurch wird aber keine Veränderung der Eigenschaften erwartet. Die Auf­fällig­kei­ten werden als un­erheblich ein­gestuft. Die Prüfung der vom Hersteller angebotenen Halterungen ergab ebenfalls keine Auffällig­keiten.

Gravimetrische Prüfung

eim Vergleich des Gewichts vor und nach der Ammoniakbelastung wurde keine messbare Gewichts­­zu- oder -abnahme festgestellt. Alle ermittelten Veränderungen lagen innerhalb der Mess­unsicherheit.

Härteprüfung

Bei der Härteprüfung nach Shore-D wurden keine messbaren Veränderungen festgestellt. Alle ermittelten Veränderungen lagen innerhalb der Messunsicherheit. 

Funktionsprüfung

Hierbei wurden keine Mängel festgestellt. Alle Leuchten funktionierten nach den durch­geführten Prüfungen.

Lichtstromerhalt

Nach Abschluss der Prüfung hatte die Leuchte einen Lichtstromerhalt von 92,0 %.

Anhand der Ergebnisse dieser geprüften Parameter wird die Leuchte als beständig gegenüber Ammoniak eingestuft.

Reinigungsabstand

Bei einem Abstand von 10 cm zwischen Düse und Gehäuse trat keine Beschädigung der Leuchte auf. 
Es drang zu ­keiner Zeit Wasser in die Leuchten ein. Um eine Beschädigung der Leuchten beim Reinigen sicher zu vermeiden, sollte ein minimaler Reinigungs­abstand von 10 cm immer einge­halten werden.

Flimmerfreiheit

Die Flimmerfrequenz der Leuchte lag im ungedimmten Zustand bei 100 Hz (Modulationstiefe 2,5 %).

Fazit

Aufgrund der vorliegenden Ergebnisse erfüllt die LED-Feuchtraumleuchte „Monsun 12“ bezüglich der Prüf­kriterien „Ammoniakbeständigkeit“, „Reinigungsabstand“ und „Flimmerfreiheit“ die Anforderungen für die Vergabe des Prüfzeichens DLG-Anerkannt. Aus diesem Grund kann davon ausgegangen werden, dass diese Leuchte beständig gegenüber ammoniakhaltiger Stallluft ist und es zu keiner zusätz­lichen Beschleunigung der normal zu erwartenden Alterung kommt. 

Die LED-Feuchtraumleuchte wurde während der Ammoniak­beauf­schla­gung in der Prüf­kammer sowohl passiv als auch aktiv betrieben und hat beide Prüfteile bestanden.
Es wird empfohlen, den minimalen Abstand von 10 cm bei der Reinigung auf keinen Fall zu reduzieren. 

Die LED-Feuchtraumleuchte erfüllt im ungedimmten Zustand die DLG-Anforderung an die Flimmerfreiheit.

Anmelder und Prüfungsdurchführung

Hersteller und Anmelder

Siteco GmbH
Georg-Simon-Ohm-Straße 50
83301 Traunreut
Deutschland

Kontakt:

Telefon +49 (0)8669 33-0
info@siteco.com 
www.siteco.de 

 

Prüfungsdurchführung

DLG TestService GmbH, Standort Groß-Umstadt
Die Prüfungen werden im Auftrag des DLG e.V. durchgeführt.

DLG-Prüfrahmen

DLG-ANERKANNT Test „Ammoniakbeständigkeit“ (Stand 03/2021)

Fachgebiet
Landwirtschaft

Projektleiter
Dr. Ulrich Rubenschuh

Prüfingenieur
Dipl.-Ing. (FH) Tommy Pfeifer  *

Lichttechnische Untersuchung
Photometrik GmbH
Einsteinstraße 24, 64859 Eppertshausen

* Berichterstatter

Kontakt

DLG Testzentrum Technik und Betriebsmittel • DLG TestService GmbH Standort Groß-Umstadt • Max-Eyth-Weg 1 • 64823 Groß-Umstadt • Tel: +49(0)69/24 788-600 Fax: +49(0)69/24 788-690 • tech@DLG.org