Zum Hauptinhalt springen

Kerbl Hallenstrahler

DLG-ANERKANNT "Ammoniakbeständigkeit"

Download Druckversion

Das Prüfzeichen

Ein Prüfzeichen „DLG-ANERKANNT in Einzelkriterien“ wird für landtechnische Produkte verliehen, die eine umfangsreduzierte Gebrauchswertprüfung der DLG nach unabhängigen und anerkannten Bewertungskriterien erfolgreich absolviert haben. Die Prüfung dient zur Herausstellung besonderer Innovationen und Schlüsselkriterien des Prüfgegenstands. Der Test kann Kriterien aus dem DLG-Prüfrahmen für Gesamtprüfungen enthalten oder sich auf andere wertbestimmende Merkmale und Eigenschaften des Prüfgegenstandes fokussieren. Die Mindestanforderungen, die Prüfbedingungen und -verfahren sowie die Bewertungsgrundlagen der Prüfungsergebnisse werden in Abstimmung mit einer DLG-Expertengruppe festgelegt. Sie entsprechen den anerkannten Regeln der Technik sowie den wissenschaftlichen und landwirtschaftlichen Erkenntnissen und Erfordernissen. Die erfolgreiche Prüfung schließt mit der Veröffentlichung eines Prüfberichtes sowie der Vergabe des Prüfzeichens ab, das fünf Jahre ab dem Vergabedatum gültig ist.

Die Prüfung „Am­mo­­niak­be­stän­dig­keit“ wurde als Labor­prüfung nach patentiertem DLG-Teststandard durchgeführt. Mit diesem Test soll die Eignung von Stalleinrichtungen festgestellt werden, Einwirkungen von Stallluft stand­zuhalten. Bei der Prüfung „Reinigungsabstand“ wird die Eignung für die Reinigung von Ställen bewertet. Andere Kriterien wurden nicht überprüft. Ab 2017 werden die Leuchten in der Prüfkammer sowohl passiv (ohne Stromversorgung) als auch aktiv nach einem festgelegten Lichtprogramm betrieben.

Beurteilung – kurz gefasst

Der LED-“Hallenstrahler“ der Firma Albert Kerbl GmbH hat die DLG-Prüfung „Ammoniakbeständigkeit“ bestanden.

Aufgrund dieses Ergebnisses kann davon ausgegangen werden, dass diese Leuchten beständig gegenüber ammoniakhaltiger Stallluft sind und es zu keiner zusätzlichen ­Beschleunigung der normal zu ­erwartenden Alterung kommt.

Der LED-“Hallenstrahler“ wurde zudem in der Prüfkammer aktiv betrieben, wobei keine zusätz­lichen Alterungserscheinungen festgestellt werden konnten.

Tabelle 1: Zusammenfassung der Ergebnisse

Testergebnis Bewertung*
Ammoniakbeständigkeit des Leuchtengehäuses:  
beständig +
BEWERTUNGSSCHEMATA: Bewertung*
Ammoniakbeständigkeit:  
beständig +
bedingt beständig
nicht beständig

* Bewertungsbereich: ++ / + / ◯ / – (◯ = Standard, k.B. = keine Bewertung)

Das Produkt

Beschreibung und Technische Daten

Bei der geprüften Leuchte handelt es sich um den LED-“Hallenstrahler“, welche in allen Tierställen, Reit- und Lagerhallen eingesetzt werden kann.

Tabelle 2: Technische Daten (Herstellerangaben)

  345800/345805 345810/345815   345820/345825 345830/345835
Elektrischer Anschluss          
Spannung     100-277    
Frequenz     50-60 Hz    
Leistung 100 W 150 W   200 W 240 W
Abmessung und Gewicht          
Durchmesser x Höhe 280 mm x 175 mm 320 mm x 177 mm   365 mm x 180 mm 400 mm x 260 mm
Gewicht 4,1 kg 5,1 kg   6,3 kg 9,3 kg
Weitere technische Daten          
Anzahl LED-Module     1    
Gehäusematerial     Alu    
Material der Frontabdeckung     Glas    
Schutzart     IP65    
Farbtemperatur     5700 K    
dimmbar ja* / nein ja* / nein   ja* / nein ja* / nein
Leuchtwinkel     110°    
Lichtleistung 13200 Lumen 19800 Lumen   26400 Lumen 31680 Lumen
Lichtausbeute     132 lm/W    

* dimmbar 1…10 V, 10 V PWM, 0-100 kΩ

Die Methode

Ammoniakbeständigkeit

Die Ammoniakbeständigkeit des LED-“Hallenstrahlers“ wurde als Labor­prüfung an zwei Leuchten nach dem ­patentierten DLG-Teststandard für den landwirtschaftlichen Einsatz untersucht. Mit diesem Labortest soll die Eignung des Prüfmusters festgestellt werden. Zudem soll überprüft werden, ob die Einwirkungen der Stallluft relevante Auswirkungen auf die Nutzungsdauer von etwa 10 Jahren haben.
 

Testdauer1500 h
Lufttemperatur70 °C
relative Luftfeuchte70 %
Ammoniakkonzentration750 ppm

 

Zur Bewertung der Ammoniak­beständigkeit wurde jede Leuchte vor und nach dem Klimatest visuell, gravi­metrisch und die Kunststoffteile zusätzlich durch Messung der Shorehärte (Shore-D) untersucht.  Ab 2017 werden Leuchten bei der DLG zusätzlich während der Ammoniakbegasung nach einem festgelegten Lichtprogramm (3 Stunden ein, 1 Stunde aus) betrieben um thermische Einflüsse durch Ein- und Ausschaltvorgänge zu erfassen.

Die aktiv geprüften Leuchten können im Test auch bei leicht reduzierter Leistung betrieben werden,
um eine Überhitzung (> 70 °C) zu vermeiden.

Für alle Tests wurden die LED-“Hallenstrahler“ mit den Durchmessern 280 mm und 400 mm geprüft.
Für die Sicht­prüfung nach den Tests stand eine baugleiche Leuchte als Referenzmuster zur Verfügung.

Die Testergebnisse im Detail

Ammoniakbeständigkeit

Visuelle Prüfung

Bei der vergleichenden Sichtprüfung nach der ­Ammoniakexposition konnte nur festgestellt werden, dass Verfärbungen im Außen- und Innenbereich der Leuchte aufgetreten sind, hierdurch aber keine Ver­änderung der Eigenschaften zu erwarten ist.

Die Leuchte erschien während des Prüfzeitraumes ausreichend gasdicht. Es kann jedoch nicht ausge­schlossen werden, dass geringe Mengen Ammoniak bzw. Ammoniumverbindungen in die Leuchte gelangten. Hierdurch wird aber keine Veränderung der Eigenschaften erwartet.

Die Auf­fällig­kei­ten werden als un­erheblich ein­gestuft.

Die Prüfung der vom Hersteller angebotenen Halterungen (Edelstahl-Ösen) ergab ebenfalls keine Auffällig­keiten.

Gravimetrische Prüfung

Beim Vergleich des Gewichts vor und nach der Ammoniakbelastung wurde keine messbare Gewichts­­zuoder -abnahme festgestellt. Alle ermittelten Veränderungen lagen innerhalb der Messunsicherheit.

Härteprüfung

Da der Hallenstrahler überwiegend aus Aluminium (Gehäuse) und Glas (Blende) besteht, konnte keine ­Härteprüfung durchgeführt werden.

Funktionsprüfung

Hierbei wurden keine Mängel festgestellt. Alle Leuchten funktionierten nach den durchgeführten Prüfungen.

Anhand der Ergebnisse dieser geprüften Parameter wird die Leuchte als beständig gegenüber Ammoniak eingestuft.

Fazit

Aufgrund der vorliegenden Ergebnisse erfüllt die LED-Leuchte „MultiLED pro“ bezüglich des Prüf­kriteriums „Ammoniak­beständigkeit“ die Anforderungen (Bewertung „¡“ oder besser) für die Vergabe des Prüfzeichens DLG-Anerkannt. Aus diesem Grund kann davon ausgegangen werden, dass diese Leuchten beständig gegenüber ammoniakhaltiger Stallluft sind und es zu keiner zusätzlichen Beschleunigung der normal zu erwartenden Alterung kommt.

Die LED-Leuchte „MultiLED pro“ wurde während der Ammoniak­beauf­schla­gung in der Prüf­kammer sowohl passiv als auch aktiv betrieben und hat beide Prüfteile bestanden.
Andere Kriterien wurden nicht ­geprüft.

Anmelder und Prüfungsdurchführung

Hersteller und Anmelder

Albert Kerbl GmbH
Felizenzell 9
84428 Buchbach
Deutschland

Kontakt:
Telefon +49 (0)8086 933-100
Telefax +49 (0)8086 933-500
info@kerbl.de
www.kerbl.de

Prüfungsdurchführung

DLG TestService GmbH, Standort Groß-Umstadt
Die Prüfungen werden im Auftrag des DLG e.V. durchgeführt.

DLG-Prüfrahmen
DLG-Anerkannt-Test „Ammoniakbeständigkeit“ (Stand 07/2018)

Fachgebiet
Landwirtschaft

Projektleiterin
Dr. Ulrich Rubenschuh

Prüfingenieur
Dipl.-Ing. (FH) Tommy Pfeifer  *

* Berichterstatter

Kontakt

DLG Testzentrum Technik und Betriebsmittel • DLG TestService GmbH Standort Groß-Umstadt • Max-Eyth-Weg 1 • 64823 Groß-Umstadt • Tel: +49(0)69/24 788-600 Fax: +49(0)69/24 788-690 • tech@DLG.org