Zum Hauptinhalt springen

Bodenelemente

Stallböden und Stallbodenbeläge haben in der Tierhaltung als Stalleinrichtung eine wichtige und zentrale Bedeutung wenn es um das Thema Tiergerechtheit geht. Denn 24 Stunden am Tag haben die Tiere mit dem Stallboden (Lauf- und Liegebereich) Kontakt.

So sollen weiche Bodenbeläge für Milchkühe in Hochboxen im Liegeboxenlaufstall, auch Komfortmatten genannt, den Tieren ein weiches, komfortables also tiergerechtes Liegen ermöglichen. Um die Funktionsbereiche, Fress-, Liege- und Melkbereich, im Stall erreichen zu können, müssen die Laufflächen den Kühen eine sichere und schnelle Fortbewegung ermöglichen. Rutschfeste, trittsichere, saubere und nach Möglichkeit verformbare Laufflächen bieten den Tieren eine artgerechte Haltungsumwelt.

Was und wie testet die DLG?

Neben den technischen Kriterien wie z.B. Einbau/Verlegen und Haltbarkeit sind die tierbezogenen Kriterien, wie z.B. die Komforteigenschaften, wichtig. Die DLG testet sowohl im Labor und in der Praxis. Die umfangreichen Praxisuntersuchungen sind notwendig um Aussagen zur Tiergerechtheit der Produkte machen zu können.

Technische Kriterien

Eine ausreichende Tritt- und Abriebfestigkeit des Bodens bzw. Bodenbelages und die Beständigkeit gegenüber den im landwirtschaftlichen Einsatz einwirkenden Säuren (Exkrement und Futtersäuren) sowie Reinigungs- und Desinfektionsmittel muss gegeben sein.

Tierbezogene Kriterien

Die Weichheit und Verformbarkeit eines Bodens ist ganz entscheidend für seine Annahme durch die Tiere. So liegen auf weichen Komfortmatten Milchkühe 12-14 Stunden je Tag. Dies ist etwa doppelt so lange wie auf harten Liegeflächen. Dies führt zu einer deutlichen Entlastung der Klauen, zu einer besseren Gelenksgesundheit und im Endeffekt auch zu einer höheren Wiederkautätigkeit und Euterdurchblutung. Somit sind mit weichen Liegeflächen Milchleistungssteigerungen von 1,0 kg bis 1,5 kg pro Kuh und Tag möglich.

Die Oberflächen der Stallböden müssen ausreichend rutschfest (im trockenen und feuchten Zustand) sein, damit die Tiere sich dort trittsicher bewegen können.

Die Messung der Rutschfestigkeit erfolgt mit dem DLG ComfortControl Messverfahren. Die Verformbarkeit von Bodenbelägen wird durch Eindruckversuche vor und nach einer Dauertrittbelastung mit 100.000 oder 250.000 Tritten gemessen. Das Verhalten der Tiere wird in den Praxisbetrieben beobachtet und erfasst. Um den Einfluss des Stallbodens auf Gelenks- und Klauengesundheit beurteilen zu können, werden umfangreiche Bonitierungen der Gelenke und Klauen durchgeführt.
 

Kontakt

Susanne Gäckler   • Tel.: +49(0)69 / 24 788-638 • S.Gaeckler@DLG.org