DLG-Unternehmertage 2015

Staatliches Handeln – eine Unternehmerherausforderung!

Betriebsführung in Zeiten von Greening, Düngeverordnung und Bestandsobergrenzen

1.-2. September Kongresszentrum Kolpinghaus in Regensburg

Festsaal Dienstag, 1. September 2015
13:00 Uhr Begrüßung und Einführung
Carl-Albrecht Bartmer, Präsident der DLG
13:15 Uhr Ansprache
Helmut Brunner, Bayrischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
13:30 Uhr Markt oder Staat – wirtschaften bei zunehmenden Auflagen
Christian Stockinger, Leiter des Institutes für Betriebswirtschaft und Vizepräsident der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, München
14:00 Uhr Düngeverordnung und Greening – Sinn und Unsinn aus dem Blickwinkel von Ackerbau und Markt
Johannes Horsch, Marktfruchterzeuger in Sachsen und Tschechien
14:30 Uhr Pause
15:00 Uhr Wirtschaftliche Schweinehaltung unter erschwerten Bedingungen – Ansätze und Möglichkeiten
Wolfgang Meier, Schweinehalter, Extertal, Nordrhein-Westfalen
15:30 Uhr Professionelle Milcherzeugung bei sich ändernden Voraussetzungen
Alexander Fuchs, Milchviehhalter, Schlier, Baden-Württemberg
  Moderation: Dr. Achim Schaffner, Fachgebietsleiter Ökonomie, Fachzentrum Landwirtschaft, DLG e.V., Frankfurt am Main
16:30 – 18:30 Uhr Arbeitskreise (AK): Herausforderungen meistern …
AK 1
Festsaal
… im Ackerbau bei Greening, Düngeverordnung & Co.
  Johannes Horsch, Marktfruchterzeuger, Nossen, Sachsen
  Michael Kopf, Marktfruchterzeuger, Koch GbR, Mörsfeld, Rheinland-Pfalz
  Dr. Matthias Wendland, Koordinator des Arbeitsbereiches Düngung, Nährstoffflüsse und Gewässerschutz am Institut für Ökologischen Landbau, Bodenkultur und Ressourcenschutz, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Freising
  Steffen Weihe, landwirtschaftlicher Unternehmensberater bei der Landberatung Uelzen e.V., Uelzen
  Moderation: Dr. Alexander von Chappuis, Fachgebietsleiter Pflanzenproduktion, Fachzentrum Land- und Ernährungswirtschaft, DLG e.V., Frankfurt am Main
AK 2
Altstadtblick 1
… in der Schweinehaltung bei steigenden Auflagen und zunehmender Marktkonzentration
  Wolfgang Meier, Schweinehalter, Extertal, Nordrhein-Westfalen
  Sebastian Haindl, Schweinehalter, Haindl Schweindl KG, Rottenburg an der Laaber, Bayern
  Wilfried Brede, Berater beim Serviceteam Alsfeld (STA), Hessen
  Dr. Albert Hortmann-Scholten, Leiter Fachbereich Betriebswirtschaft, Landwirtschaftskammer Niedersachsen
  Moderation: Sven Häuser, Projektleiter Schweineproduktion, Fachzentrum Landwirtschaft, DLG e.V., Frankfurt am Main
AK 3
Kolpingsaal
… in der Milchviehhaltung bei zunehmender Regulierung und knapper Fläche
  Cord Lilie, Milchviehhalter, Stemwede, Nordrhein-Westfalen
  Alexander Fuchs, Milchviehhalter, Schlier, Baden-Württemberg
  Dr. Gerhard Dorfner, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, München
  Dr. Hans-Joachim Herrmann, Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen, Wetzlar
  Moderation: Dieter Mirbach, Projektleiter Milchproduktion, Fachzentrum Landwirtschaft, DLG e.V., Frankfurt am Main
ab 18:30 Uhr Treffpunkt Tagungsteilnehmer/Begrüßungsabend
Kongresszentrum Kolpinghaus, Foyer
(Buffet und Getränke auf eigene Rechnung)
Festsaal Mittwoch, 2. September 2015
8:30 Uhr Unternehmerherausforderung in Ackerbau, Schweine und Milchviehhaltung – Berichte aus den Arbeitskreisen
9:30 Uhr Brennpunkt Bodenmarkt – sind Regulierungen notwendig?
Prof. Dr. Alfons Balmann, Direktor des Leibniz-Institutes für Agrarentwicklung, Halle
9:45 Uhr Bodenmarkt im Wandel – welche Bedingungen Landwirte benötigen
Hubertus von Daniels-Spangenberg, Marktfruchterzeuger, Leopoldshöhe, Nordrhein-Westfalen und Könnern, Sachsen-Anhalt
10:15 Uhr Pause
10:45 Uhr Durchschnittsernten – steigende Preise? Die Marktaussichten für Getreide und Ölsaaten
  Impulsvortrag
Dr. Christian Bickert, stellv. Chefredakteur DLG-Mitteilungen und Marktanalyst, Frankfurt am Main
  Podiumsdiskussion
Dr. Christian Bickert, stellv. Chefredakteur DLG-Mitteilungen und Marktanalyst, Frankfurt am Main
Stefan Heinrich, Geschäftsführer Bayernhof GmbH, Hankofen
Minnegard Mosel, Geschäftsführerin Almos Alfons Mosel Handels GmbH, Nittendorf
  Moderation: Dietrich Holler, Leiter Kommunikation, DLG e.V., Frankfurt am Main
12:15 Uhr Schlusswort: Ulrich Westrup, Milchviehhalter, Bissendorf, Niedersachsen, Vizepräsident der DLG und Vorsitzender des DLG-Fachzentrums Landwirtschaft

Öffentliche Sitzung der Jungen DLG

Festsaal Dienstag, 1. September 2015, 10:00–12:30 Uhr
Junge DLG Von der Entlastung zur Belastung – wenn der rüstige Rentner zum Pflegefall wird
  Einführung und Moderation:
Friedrich Stute, BB Göttingen GmbH, Neindorf, Mitglied im Arbeitskreis Junge DLG
  Pflege – eine gesellschaftliche oder individuelle Aufgabe!?
Paul Leidner, Caritasverband für das Bistum Osnabrück e.V., Osnabrück
  Wie viel Pflege verträgt mein Betrieb? Der Hofübergabevertrag im Fokus
Ingo Glas, Geiersberger Glas & Partner mbB Rechtsanwälte, Rostock
  Wenn Pflege zum Betriebszweig wird – das Seniorenheim auf dem Bauernhof
Dietmar Hocke, Ostsee-Bauernhof-Hocke, Benz, Mecklenburg-Vorpommern
  Damals, jetzt und morgen – das Thema Pflege in einer Landwirtsfamilie
Simon Walther, John Deere und Landwirt, Fladengreuth, Bayern, Mitglied im Arbeitskreis der Jungen DLG

Interne DLG-Sitzungen (Geschlossene Veranstaltungen, Teilnahme nur mit Einladung möglich)

  Montag, 31. August 2015
13:00 Uhr Vorstand der DLG (Kolpingsaal)
13:00 Uhr Ausschuss für schweineproduktion (Erhardizimmer)
17:00 Uhr Aufsichtsrat der DLG (Kolpingsaal)
  Dienstag, 1. September 2015
8:00 Uhr Arbeitskreis Junge DLG (Kolpingzimmer)
8:00 Uhr Hauptausschuss Landwirtschaft(Altstadtblick 1)
10:00 Uhr DLG-Gesamtausschuss (Kolpingsaal)
  Mittwoch, 2. September 2015
10:00 Uhr Ausschuss für Internationale Partnerschaft (Altstadtblick 1)
12:00 Uhr Ausschuss für Agrar- und Steuerrecht (Erhardizimmer)
12:30 Uhr Arbeitsgruppe Banken und Versicherungen (Kolpingzimmer)
14:30 Uhr Ausschuss für Wirtschaftsberatung (Altstadtblick 1)

Kontakt

Jessica Biehl
J.Biehl(at)DLG.org
Tel.: + 49 (0)69/24 788-210
Fax: + 49 (0)69/24 788-116

Anmeldung

Organisatorische Hinweise

Informationen zu Veranstaltungsort, Tagungsgebühr, Anreise und Unterkünften finden Sie hier.

Download