DLG e.V. - Test Mini Swinging Brush MSB

Mini Swinging Brush MSB für Kälber und Ziegen

Beurteilung – kurz gefasst

Die hier geprüfte DeLaval mini swinging brush MSB, eine Putzmaschine für Kälber und Ziegen, wurde im praktischen Einsatz hinsichtlich ihrer Funktionseigenschaften in einem DLG-Anerkannt-Gesamtprüfungstest untersucht. Der Energieverbrauch des 24-V-Rohrmotors und die Abschaltkraft waren deutlich geringer als der Standard. Die Bürste startet durch eine leichte Berührung und dreht sich in beide Richtungen. Die Höhe lässt sich mit Werkzeug gut an die wachsenden Tiere anpassen.

Zum vollständigen Anzeigen Tabelle nach rechts scrollen!

Tabelle 1: Ergebnisse im Überblick

Prüfmerkmal Prüfergebnis Bewertung*
Eignung
Zur Reinigung und Fellpflege von Kälbern und Ziegen geeignet. Voraussetzung für eine gefahrlose Funktion ist, dass das Fell und die Schwanzquaste der Kälber nicht länger als 3 cm sind.
Arbeitssicherheit
bestätigt durch DPLF
Technische Kriterien
Montage
in Eigenleistung möglich
Stromzufuhr außerhalb der Reichweite der Tiere + 
Montage und Betriebsanleitung sehr ausführlich und verständlich + +
Haltbarkeit und Verschleiß
Haltbarkeitbeit bei Kälbern gut +
bei Ziegen ausreichend -
Verschleiß bei Kälbern gering +
bei Ziegen deutlich
Betriebssicherheit
gut +
Wartung
Wartungsaufwand gering +
Wechseln Bürstenelemente einfach +
Reinigung
einfach, aber selten notwendig +
Energieverbrauch
sehr gering ++
Garantie
1 Jahr
Tierbezogene Kriterien
Tierbeobachtungen
Die Tiere lernen schnell und ohne Schwierigkeiten die Putzmaschine in Betrieb zu setzen. +
Annahme sehr gut + +
Verletzungen keine
stoppt bei sehr geringem Widerstand durch die Abschaltautomatik ++
Sauberkeit der Tiere an definierten Stellen gut +

* Bewertungsbereich: ++/ + / ◯ / – / –– 

Das Produkt

DeLaval mini swinging brush MSB

Beschreibung und technische Daten:

Die hier geprüfte DeLaval mini swinging brush MSB wird zum Reinigen und zur Fellpflege von Kälbern und Ziegen eingesetzt. Die rotierende Bürste wird von einem 24-V-Rohrmotor mit Hinderniserkennung angetrieben und verfügt über eine automatische Abschaltsteuerung. Die Tiere können die Bürste durch Anstoßen selbst in Betrieb setzen.

Die DeLaval mini swinging brush MSB ist ähnlich einem Kardangelenk gelagert und lässt Bewegungen der Bürste in drei Ebenen zu. Aufgrund dieser Bauart und Funktionsweise kann durch die Bürste der Schwanz, der Kopf-/Halsbereich und vor allem der Flanken- und Rückenbereich gut erreicht werden. Gemäß Firmenangabe ist die Voraussetzung für eine gefahrlose Funktion, dass vor allem bei Kälbern die Haare der Schwanzquaste nicht länger als 3 cm sind.

Die DeLaval mini swinging brush MSB besteht aus einem Montagearm aus Profilstahl, einem Hauptschalter mit Elektroanschluss, einem Elektromotor mit Steuerelektronik und einer Bürstenwalze mit gelben Kunststoffborsten. Der rotierende Bürstenkopf besteht aus einem Bürstenzylinder mit 24-V-Rohrmotor und ist senkrecht im Montagearm gelagert.

Zum vollständigen Anzeigen Tabelle nach rechts scrollen!

Tabelle 2: Technische Daten

Montagearm
Höhe ca. 72 cm
Breite ca.13 cm
Tiefe ca. 30 cm
Gewicht ca. 35,5 kg
Bürste
Durchmesser ca. 28 cm
Länge ca. 48 cm
Stromversorgung
Gleichstrom 230 V auf 24 V
Drehgeschwindigkeit 25,5 U/min
Nennleistung 0,07 kW

Die Methode

Eignung

Die Eignung sowie die Einsatzmöglichkeit und die Einsatzbereiche der Putzmaschine für Kälber und Ziegen wurden praxisbezogen beurteilt.

Arbeitssicherheit

Die Arbeitssicherheit der DeLaval mini swinging brush MSB wurde durch die Deutsche Prüf- und Zertifizierungsstelle für Land- und Forsttechnik (DPLF) – einer nach dem Gerätesicherheitsgesetz benannten Prüfstelle – überprüft.

Umfrage

Eine Umfrage bei Besitzern typengleicher Putzmaschinen wird zur Absicherung der Prüfergebnisse durchgeführt.

Technische Kriterien

Montage

Die Montage der Putzmaschine für Kälber und Ziegen wurde praxisbezogen beurteilt. Die Montage- und Betriebsanleitung wurde bewertet.

Haltbarkeit, Verschleiß, Betriebssicherheit und Wartung

Haltbarkeit, Verschleiß, Betriebssicherheit und Wartung der Putzmaschine für Kälber und Ziegen wurden im praktischen Einsatz beurteilt.

Verschmutzung und Reinigung

Verschmutzung und Reinigungsmöglichkeit der Putzmaschine für Kälber und Ziegen wurden praxisbezogen beurteilt.

Energieverbrauch/Leistungsaufnahme

Die elektrische Leistungsaufnahme wurde mit Hilfe eines Leistungsschreibers im Leerlauf sowie während des ununterbrochenen Putzens eines Tieres über mindestens 2 Minuten aufgezeichnet. Ebenfalls wurde über einen Zeitraum von mind. einer Woche der Energieverbrauch im praktischen Einsatz protokolliert.
Die Anzahl der Tiere in der Gruppe, die Zugang zur Bürste haben, wurde dokumentiert.

Garantie

Vom Hersteller ist anzugeben, ob und wie lange Garantie gewährt wird.

Tierbezogene Kriterien

Tierbeobachtungen

Während des Praxiseinsatzes wurden Verhaltensbeobachtungen in Form von Direktbeobachtungen durchgeführt. Es wurde überprüft, ob die Tiere die Putzmaschine einfach bedienen können und ob die Putzmaschine von den Tieren angenommen wird.

Verletzungen

In den vier Betrieben in denen die Putzmaschinen eingebaut sind, wurde überprüft, ob Verletzungen (z.B. Schwanzverletzungen, Hautabschürfungen, Ausreißen von Ohrmarken) durch die Putzmaschine hervorgerufen werden. Es wurde die Abschaltkraft gemessen, bei der der Motor der Putzmaschine stoppt. Die Messung der Abschaltkraft erfolgte mittels Federwaage und einem ca. 2 cm breitem Gurt, der den Schwanz eines Tieres simuliert. Nach aufwickeln des Gurtes wurde mit der Federwaage der Gurt gezogen und die Maschine zum Stoppen gebracht. Die dabei benötigte Kraft wurde gemessen.

Sauberkeit der Tiere

In den vier Betrieben in denen die Putzmaschinen eingebaut sind, wurde überprüft, ob bei richtig eingestellter Montagehöhe, die Tiere an den von der Bürste erreichbaren Körperpartien gut gereinigt werden.

Die Testergebnisse im Detail

Eignung

Die DeLaval mini swinging brush MSB eignet sich zum Reinigen und zur Fellpflege von Kälbern und Ziegen. Aufgrund der Bürstengröße und der eingestellten Abschaltwerte wird der Einsatz in der Rinderhaltung sinnvollerweise für Kälber und Jungrinder bis max. 12 Monate empfohlen.
Die Prüfung hat ergeben, dass die Tiere die Bürste durch Anstoßen selbst in Betrieb setzen können. Durch die Aufhängung der Bürste an dem Kardan­gelenk werden durch die Arbeitsweise in drei Ebenen Körperbereiche, wie Flanken, Schwanz, Rücken, Hals und Kopf, gut erreicht. Voraussetzung für eine gefahrlose Funktion ist, dass gemäß der Firmen­angabe vor allem die Schwanzhaare der Kälber nicht länger als 3 cm sind. Gegebenenfalls müssen diese gekürzt werden.

Arbeitssicherheit

Die DeLaval mini swinging brush MSB ist durch die Deutsche Prüf- und Zertifizierungsstelle für Land- und Forsttechnik (DPLF) auf Arbeitssicherheit überprüft worden. Eine EG-Konformitätserklärung wurde vorgelegt.

Umfrage

Aufgrund noch fehlender Marktverbreitung konnte keine schriftliche Kundenbefragung durchgeführt werden. Die vier Testbetriebe geben der DeLaval mini swinging brush MSB ein gutes Gesamturteil und würden die Putzmaschine im Bedarfsfall wieder anschaffen.

Technische Kriterien

Montage

Die Montage der Putzmaschine kann in Eigenleistung mit zwei Personen und geeignetem Werkzeug durchgeführt werden. Die Putzmaschine wird vormontiert angeliefert und kann direkt an eine Wand oder einen Pfosten entsprechend der Montage­anleitung des Herstellers befestigt und korrekt positioniert werden.
Das Stromkabel ist außerhalb der Reichweite der Tiere zu verlegen. Die Montagehöhe ergibt sich aus der durchschnittlichen Wider­rist­höhe des Tierbestandes.

Montage- und Betriebsanleitung

Die Montage- und Betriebsanleitung ist sehr aus­führlich und verständlich. Die Montage, Inbetriebnahme, Wartung und Pflege werden anschaulich durch Zeichnungen erläutert.  Die Montage- und Betriebsanleitung enthält auch wichtige Hinweise auf Gefahren und Risiken zum Betrieb der Putzmaschine, wie z.B. zur richtigen Montagehöhe, zum Verlegen des Stromkabels, zu Pflege- und Wartungsarbeiten.  Der Hersteller weist den Anwender mit einer Skizze ausdrücklich darauf hin, die Bürste nicht bei Tieren zu benutzen, deren Fell einschließlich Schwanz­quaste länger als 3 cm ist oder ein Halfter tragen.

Haltbarkeit und Verschleiß

In der Kälberhaltung zeigten Motor und Antrieb keinerlei Verschleißerscheinungen. Nach zwei Jahren Praxiseinsatz ist am Bürstenkörper geringer Verschleiß feststellbar. Die Haltbarkeit wird aufgrund des geringen Verschleißes mit gut bewertet. In der Ziegenhaltung trat ein deutlich höherer Verschleiß an Motor und Antrieb aufgrund der dreifach höheren Betätigung auf. Die Gehäuselackierung zeigt deutlichen Verschleiß und Korrosion. Die Haltbarkeit wird aufgrund des feststellbaren Verschleißes mit ausreichend bewertet.

Betriebssicherheit

Die Betriebssicherheit ist gut.

Wartung

Der Wartungsaufwand ist gering. Er beschränkt sich auf die monatliche Kontrolle der Bürste, der Schraubverbindungen und des Getriebegehäuses. Das Wechseln des Bürstenzylinders ist einfach.

Verschmutzung und Reinigung

Eine Ansammlung von Haaren unter der Putzmaschine konnte beobachtet werden. Aufgrund der Konstruktion kann auf eine regelmäßige Reinigung der Putzmaschine weitestgehend verzichtet werden. Eine Reinigung des Bürstenkörpers ist nach Ausbau gut möglich.

Energieverbrauch/Leistungsaufnahme

Der Energieverbrauch ist vergleichsweise sehr gering und betrug bei durchschnittlichen 108 Betätigungen (bei 14 Kälbern) ca. 0,09 kWh je Tag.
Bei Ziegen betrug der Energieverbrauch 0,25 kWh je Tag bei durchschnittlichen 300 Betätigungen (bei 40 Ziegen).  Bei laufender Bürste beträgt die elektrische Leistungsaufnahme ca. 5 Watt bis ca. 35 Watt und im Ruhezustand ca. 2,2 Watt. Bei erhöhtem Widerstand (Bürste wird blockiert) kann die Leistungsaufnahme kurzfristig bis auf 51 Watt ansteigen.

Garantie

Der Hersteller gewährt auf die Putzmaschine eine Garantie von einem Jahr.

Tierbezogene Kriterien

Tierbeobachtungen

Die Tiere lernen schnell und ohne Schwierigkeiten die Putzmaschine zu bedienen. Wenn die Bürste von einem Tier aus der vertikalen Ruheposition gedrückt wird, beginnt sich die Bürste zu drehen. Die Bürste stoppt etwa 10 Sekunden nachdem sie wieder ihre vertikale Position erreicht hat. Danach kann die Bürste durch erneutes Anstoßen sofort wieder in Betrieb gesetzt werden. Die Tiere nehmen die Putzmaschine sehr gut zur Fellpflege an, insbesondere am Kopf, Hals, Rücken und Schwanzansatz. Durch Registrierung der Einschaltvorgänge über eine Woche konnte festgestellt werden, dass die Putzmaschine durchschnittlich ca. 108-mal pro Tag bei einem Tierbesatz von etwa 14 Kälbern und ca. 300-mal pro Tag bei einem Tierbesatz von etwa 40 Ziegen eingeschaltet wurde.

Verletzungen

In den vier Testbetrieben (zwei Betriebe mit Kälberhaltung und zwei Betriebe mit Ziegenhaltung), die die Putzmaschine für zwei Jahre in Betrieb hatten, wurden bei ordnungsgemäßen Einsatz keine Schwanzverletzungen, Hautabschürfungen, Ausreißen von Ohrmarken oder sonstige Verletzungen durch die Bürste festgestellt. Bei erhöhtem Widerstand am Bürstenkopf (z.B. durch Aufwickeln des Schwanzes stoppt die Abschaltautomatik die Bürste. Messungen haben ergeben, dass die Kuhbürste bei einer vergleichsweise sehr geringen Kraft von etwa 50 N durch die Abschaltautomatik stoppt. Damit ist das Verletzungsrisiko für die Tiere sehr gering. Um mögliche Verletzungen zu verhindern, empfiehlt der Hersteller das Kürzen der Haare an der Schwanzquaste gemäß der Betriebsanleitung.

Sauberkeit der Tiere

Bei richtig eingestellter Montagehöhe werden die Tiere an den von der Bürste erreichbaren Körperpartien gut gereinigt. Die Tiere nehmen die Bürste selbstständig gut zur Fellpflege an.

Fazit

Die im vorliegenden DLG-Anerkannt-Gesamtprüfungstest geprüften Kriterien bewerten auf Basis von Praxisuntersuchungen die Funktionseigenschaften der DeLaval mini swinging brush MSB für den Einsatz bei Kälbern und Ziegen. Die geprüfte DeLaval mini swinging brush MSB hat die Anforderungen des Prüfrahmens hinsichtlich der untersuchten Kriterien erfüllt.

Kontakt

DLG e.V.
DLG-Testzentrum Technik und Betriebsmittel
Max-Eyth-Weg 1
64823 Groß-Umstadt
Tel: +49(0)69/24 788-600
Fax: +49(0)69/24 788-690
E-Mail: tech(at)DLG.org

Druckversion/Download als PDF

Ein Prüfzeichen „DLG-ANERKANNT GESAMTPRÜFUNG“ wird für landtechnische Produkte verliehen, die eine umfassende Gebrauchswertprüfung der DLG nach unabhängigen und anerkannten Bewertungskriterien erfolgreich absolviert haben. In dieser Prüfung werden neutral alle aus Sicht des Praktikers wesentlichen Merkmale eines Produkts bewertet. Die Prüfung umfasst Untersuchungen auf Prüfständen und unter verschiedenen Einsatzbedingungen, zusätzlich muss sich der Prüfgegenstand bei der praktischen Erprobung im Einsatzbetrieb bewähren. Die Prüfbedingungen und -verfahren wie auch die Bewertung der Prüfungsergebnisse werden von einer unabhängigen Prüfungskommission in einem Prüfrahmen festgelegt und laufend den anerkannten Regeln der Technik sowie den wissenschaftlichen und landwirtschaftlichen Erkenntnissen und Erfordernissen angepasst. Die erfolgreiche Prüfung schließt mit der Veröffentlichung eines Prüfberichtes sowie der Vergabe des Prüfzeichens ab, das fünf Jahre ab dem Vergabedatum gültig ist.

Der DLG Anerkannt Gesamt Prüfungstest umfasste technische Messungen, Einsatzuntersuchungen und Verhaltensbeobachtungen in landwirtschaftlichen Betrieben. In den Praxisbetrieben wurden der Energie­verbrauch, die Leistungsaufnahme und die Abschaltkraft gemessen, Verhaltensbeobachtungen durchgeführt und die Montage, die Haltbarkeit, der Verschleiß, die Betriebssicherheit, die Wartung und die Reinigung beurteilt. Die Prüfung wurde gemäß dem DLG-Prüfrahmen für Kuhputzmaschinen (Stand März 1999) durch­geführt.

Hersteller und Anmelder

DeLaval International AB site Glinde,
P.O. Box 1136,
DE-21509 Glinde/Germany

Kontakt:
Telefon +49 (0)40 303344-302,
Telefax +49 (0)40 303344-349,
nicolas.tillet(at)delaval.com,
www.delaval.com

Prüfungsdurchführung

DLG e.V.,
Testzentrum Technik und Betriebsmittel,
Max-Eyth-Weg 1,
64823 Groß-Umstadt

DLG-Prüfrahmen
DLG-ANERKANNT-Gesamtprüfungstest
„Kuhputzmaschinen“ (Stand 03/1999)

Fachgebiet
Innenwirtschaft

Projektleiterin
Dipl.-Ing. Susanne Gäckler

Prüfingenieur
Dr. Harald Reubold  *

Praktischer Einsatz
Schäfer-Wolf GbR, 64739 Höchst
LZ Haus Düsse, 59505 Bad Sassendorf

Auentalhof, Fam. Dietrich, 69488 Birkenau
Familie Jöst, 69488 Birkenau

DLG-Prüfungskommission
Dr. agr. Steffen Pache, Köllitsch
Dipl.-Ing. Andreas Pelzer, Bad Sassendorf
Alfons Baumeister, Bad Sassendorf
Reiner Schmidt, Ronneburg
Dipl.-Ing. agr. Klaus-Werner Wolf, Höchst
Dr. med. vet./Dipl.-Ing. agr. Univ. Wilfried Wolter, Giessen
DLG-Fachausschuss für Tiergerechtheit
Frau Dr. sc. agr. Christiane Müller, Trenthorst

* Berichterstatter