DLG e.V. - Test Liegeboxenbelag WELA, WELA Puzzle, WELA Longline

Liegeboxenbelag WELA, WELA Puzzle, WELA Longline Haltbarkeit, Handhabung/Verlegen, Rutschfestigkeit, Verformbarkeit/Elastizität

Beurteilung – kurz gefasst

Der hier geprüfte Liegeboxenbelag WELA, ein elastischer Bodenbelag im Liegebereich für Hochboxen in Liegeboxenställen, wurde im DLG-Anerkannt Einzelkriterien Test auf Prüfständen auf Haltbarkeits- und Komforteigenschaften untersucht. In den Praxisuntersuchungen wurde die Montage, die Maßhaltung sowie die Reinigung beurteilt. Insbesondere die Verformbarkeit war deutlich besser als der Standard.

Zum vollständigen Anzeigen Tabelle nach rechts scrollen!

Tabelle 1: Ergebnisse im Überblick

Prüfmerkmal Prüfergebnis Bewertung
Technische Kriterien
Verschleißfestigkeit, Haltbarkeit
und Alterung (Prüfstandsversuche) 
Abriebtest * gute Verschleißfestigkeit +
Dauertrittbelastung * keine nennenswerte bleibende Verformung + +
Oberfläche * geringer Verschleiß
Unterseite * kein nennenswerter Verschleiß +
Säuretest ** feststellbare Materialveränderungen, bedingt beständig
Maßhaltung * keine nennenswerte Längen- oder Breitenveränderung +
Deformationen * keine + +
Säurebeständigkeit*
Futtersäurengemisch beständig +
Harnsäure beständig +
Schwefelige Säure beständig +
Ammoniak beständig +
Stalldesinfektionsmittel beständig +
Peressigsäure bedingt beständig
Handhabung, Verlegen
WELA/WELA Puzzle Verlegen in Eigenleistung * einfach +
WELA Longline Verlegen in Eigenleistung * vertretbarer Aufwand
Verlegeanleitung * ausführlich und verständlich +
Sauberhaltung und Desinfektion
Selbstreinigung * gut +
tägliche Reinigung * bereitet keine Schwierigkeiten +
wirksame Grundreinigung und Desinfektion * gut möglich +
Tierbezogene Kriterien
Rutschfestigkeit 
Rutschfestigkeit * bei Gleitversuchen auf trockenem und nassem Belag gut +
Trittsicherheit der Tiere * in den Praxisbetrieben gut +
Verformbarkeit und Elastizität
im Neuzustand * 24,6 mm, sehr gut + +
nach Dauertrittbelastung * 23,6 mm, sehr gut + +

* Bewertungsbereich: ++/ + / ◯ / – / –– 

** Bewertungsbereich: (+ = beständig, ◯ = bedingt beständig, – = nicht beständig)

Das Produkt

Liegeboxenbelag WELA, WELA Puzzle, WELA Longline

Beschreibung und technische Daten:

Bild 2: Liegeboxenbelag WELA

Der hier geprüfte Liegeboxenbelag WELA, WELA Puzzle, WELA Longline ist ein elastischer Boden­belag im Liegebereich für Hochboxen in Liegeboxenställen für Kühe und Rinder.
Schwarze tief profilierte Gummimatte

  • ca. 50 mm dick
  • Oberfläche mit Hammerschlagprofilierung
  • Shore A Härte: 60
  • Unterseite mit trapezförmigen Lamellen (Lamellen: Höhe ca. 35 mm, Breite unten ca. 50 mm, Breite oben ca. 38 mm, Dicke vorn ca. 13 mm)
  • rechteckige Lamellenauflage (Höhe: ca. 9 mm, Breite: ca. 16 mm, Länge: ca. 15 mm)
  • integriertes Gefälle im hinteren Bereich und Dichtlippe Verlegung
  • WELA: Verlegung als Einzelmatte
  • WELA Puzzle: Verlegung als Einzelmatten die miteinander verpuzzelt werden
  • WELA Longline: Verlegung als Bahnenware

Die Methode

Technische Kriterien

Verschleißfestigkeit, Haltbarkeit und Alterung

Beim Abriebtest nach DLG-Standard wird der Bodenbelag mit Schmiergelleinen (Körnung 280) bei einer Auflagekraft von 500 N (= 8,1 N/cm² Flächenpressung) gerieben. Um einen Einfluss der bei der Reibung erzeugten Wärme auf den Reibvorgang auszuschließen, wird das Reibelement kontinuierlich mit Wasser gekühlt. Die Größe der geriebenen Fläche betrug 61,5 cm².

Die Messung der Dauertrittbelastung erfolgt  im Standard Testprogramm mit 100.000 Wechselbelastungen bei 10.000 N (entspricht ca. 1000 kg) auf einem Prüfstand mit einem runden Stahlfuß. Der Stahlfuß ist als „künst­licher Kuhfuß“ den natürlichen Gegebenheiten nachempfunden. Der Fuß hat einen Durchmesser von 105 mm und somit eine Aufstandsfläche 75 cm², der Tragrand der Klaue wird durch einen 5 mm breitem Ring an der Peripherie der Sohle, der die übrige Fläche 1 mm überragt, simuliert.

Säurebeständigkeit: Prüfmuster des Deckbelages wurden im Dauertauchversuch gemäß DIN EN ISO 175:2000 (Verhalten von Kunststoffen gegen flüssige Chemikalien) untersucht. Als Prüflösungen wurden im Stall häufige Futter- und Exkrementsäuren sowie handelsübliche Desinfektionsmittel verwendet. In der Prüfung wurden 30 mm x 30 mm große Probestücke des Deckbelages in das jeweilige Prüfmedium für einen Zeitraum von 24 Stunden und 28 Tagen bei Raumtemperatur von 20°C komplett eingetaucht. Die Prüflösungen wurden beim 28-Tage-Versuch wöchentlich gewechselt. Nach Versuchsende wurden die Prüfkörper mit destilliertem Wasser abgespült und 24 Stunden getrocknet. Vor und nach dem Eintauchen wurden Gewicht, Abmessungen und die Shorehärte (Shore A) gemessen. Zusätzlich erfolgte eine Bewertung der Oberfläche bezüglich visu­eller Veränderungen, wie Glanzverlust, Farbveränderungen und Quellungs- oder Zerstörungserscheinungen sowie Kristallbildung. Alle Prüfkörper wurden im Vergleich zum Standard Wasser bewertet.

Maßhaltung: Die Formstabilität (Muldenbildung) des Stallbodenbelags wurde nach Einbau gemäß Herstellervorschrift in den Einsatzbetrieben beurteilt. Zusätzlich wurde beurteilt, ob eine Längen- bzw. Breitenveränderung feststellbar war.

Handhabung, Verlegung

Die Verlegeart des Stallbodenbelags und die Verlegeanleitung wurden praxisbezogen beurteilt. Das Sauberhalten und die Desinfektion des Stallbodenbelags wurden praxisbezogen beurteilt. Tierbezogene Kriterien

Rutschfestigkeit

Die Messungen erfolgten mit dem mobilen Comfort Control Rutschfestigkeitsprüfstand des DLG Testzen­trums. Ein mit 10 kg belasteter Kunststofffuß aus Polyamid (97 mm Durchmesser, Aufstandsfläche etwa 74 cm², 3 mm breiter Ring an der Peripherie der Sohle, der die übrige Fläche 1 mm überragt) wurde mit einer Geschwindigkeit von 20 mm/s über die Prüfmatte gezogen.

In zwei Einsatzbetrieben wurden bzgl. Trittsicherheit der Tiere je 20 Aufstehvorgänge mittels Direktbeobachtung untersucht.

Verformbarkeit und Elastizität

Die Verformbarkeit wird im Neuzustand und nach der Dauertrittbelastung durch Kugeleindruckversuche mit einer Kalotte (r = 120 mm) und einer Eindringkraft von 2000 N (entspricht ca. 200 kg) gemessen.

Tierbezogene Kriterien

Rutschfestigkeit

Die Messungen erfolgten mit dem mobilen Comfort Control Rutschfestigkeitsprüfstand des DLG Testzen­trums. Ein mit 10 kg belasteter Kunststofffuß aus Polyamid (97 mm Durchmesser, Aufstandsfläche etwa 74 cm², 3 mm breiter Ring an der Peripherie der Sohle, der die übrige Fläche 1 mm überragt) wurde mit einer Geschwindigkeit von 20 mm/s über die Prüfmatte gezogen.

In zwei Einsatzbetrieben wurden bzgl. Trittsicherheit der Tiere je 20 Aufstehvorgänge mittels Direktbeobachtung untersucht.

Verformbarkeit und Elastizität

Die Verformbarkeit wird im Neuzustand und nach der Dauertrittbelastung durch Kugeleindruckversuche mit einer Kalotte (r = 120 mm) und einer Eindringkraft von 2000 N (entspricht ca. 200 kg) gemessen.

Die Testergebnisse im Detail

Tierbezogene Kriterien

Rutschfestigkeit

Die Messungen erfolgten mit dem mobilen Comfort Control Rutschfestigkeitsprüfstand des DLG Testzen­trums. Ein mit 10 kg belasteter Kunststofffuß aus Polyamid (97 mm Durchmesser, Aufstandsfläche etwa 74 cm², 3 mm breiter Ring an der Peripherie der Sohle, der die übrige Fläche 1 mm überragt) wurde mit einer Geschwindigkeit von 20 mm/s über die Prüfmatte gezogen.

In zwei Einsatzbetrieben wurden bzgl. Trittsicherheit der Tiere je 20 Aufstehvorgänge mittels Direktbeobachtung untersucht.

Verformbarkeit und Elastizität

Die Verformbarkeit wird im Neuzustand und nach der Dauertrittbelastung durch Kugeleindruckversuche mit einer Kalotte (r = 120 mm) und einer Eindringkraft von 2000 N (entspricht ca. 200 kg) gemessen.

Bild 3: Dauertrittbelastung

Bild 4: Messung der Verformbarkeit

Zum vollständigen Anzeigen Tabelle nach rechts scrollen!

Tabelle 2: Prüfmedien und Ergebnisse – Säurebeständigkeit

Prüfmedien Konzentration Ergebnis nach 24 Stunden Einwirkzeit Ergebnis nach 28 Tagen Einwirkzeit Bewertung
Futtersäurengemisch
Konzentrat, pH 2 keine Veränderung keine Veränderung beständig
Exkrementsäuren
Harnsäure Gesättigte Lösung (0,4%) keine Veränderung keine Veränderung beständig
Schwefelige Säure 5-6% SO2 keine Veränderung keine Veränderung beständig
Ammoniak 32%ige Lösung keine Veränderung keine Veränderung beständig
Desinfektionsmittel
Stalldesinfektionsmittel 2%-Lösung eines Produktes auf Basis von Ameisensäure und Glyoxylsäure keine Veränderung keine Veränderung beständig
Peressigsäure 3000 ppm keine Veränderung Rissbbildung bedingt beständig

Maßhaltung

Eine nennenswerte Längen- und Breitenveränderung trat bei fachgerechtem Einbau im Praxiseinsatz während des Prüfungszeitraums nicht auf. Deformationen (Muldenbildung, Rinnenbildung) wurden nicht beobachtet.

Handhabung, Verlegung

Die Verlegeanleitung ist ausführlich und verständlich. WELA und WELA Puzzle: Das Verlegen ist einfach und kann in Eigenleistung erfolgen, dazu sind 2 Personen erforderlich. WELA Einzelmatte/WELA Puzzel: Der Bodenbelag wird an der Kopfseite pro Kuhplatz mit 4 Schrauben und Dübeln befestigt. WELA Longline: Das Verlegen kann mit vertretbarem Aufwand in Eigenleistung erfolgen, dazu sind mindestens zwei Personen erforderlich. WELA Longline: Verlegung als Bahnenware.  

Sauberhaltung und Desinfektion

Der Selbstreinigungseffekt ist gut und das tägliche Reinigen der Oberfläche bereitet keine Schwierigkeiten. Geringe Einstreumengen erleichtern das Sauber- und Trockenhalten von Liegebox und Tieren. Aufgrund der undurchlässigen Oberfläche sind eine wirksame Desinfektion und Grundreinigung (z. B. mit Hochdruck­reiniger) gut möglich. Beim Reinigen des Belages empfiehlt sich ein Vorweichen des Schmutzes. Unter dem Bodenbelag kann sich Feuchtigkeit ansammeln. Dies lässt sich nicht vermeiden.  Bei der Reinigung und Desinfektion des Belages sollten nur die nach Angabe der Firma für den Bodenbelag zulässigen Mittel verwendet werden. 

Tierbezogene Kriterien

Rutschfestigkeit

Gleitzugversuche ergaben eine gute Rutschfestigkeit auf trockenem und nassem, nicht eingestreuten Belag. Die gemessenen Reibbeiwerte (µ) liegen über dem Mindestwert von µ = 0,45. In zwei Einsatzbetrieben wurden je 20 Aufstehvorgänge mittels Direktbeobachtung untersucht.  Auch hier konnte eine gute Trittsicherheit der Tiere festgestellt werden. Ein Ausrutschen der Tiere wurde nicht beobachtet.

Verformbarkeit und Elastizität

Bei den Kugeleindruckversuchen mit einer Kalotte (r = 120 mm) betrug die Eindringtiefe im Neu­zustand 24,6 mm. Der hieraus errechnete Auflagedruck von 10,8 N/cm² lässt eine relativ geringe Belastung der Carpal­gelenke beim Abliegen und Auf­stehen erwarten. Die Elastizität wurde nach einer Dauertrittbelastung mit einem Stahlfuß (Aufstandsfläche 75 cm²) mit 100.000 Wechselbelastungen bei 10.000 N gemessen. Die Eindringtiefe der Kalotte verringerte sich nach dem Dauertest von 24,6 mm auf 23,6 mm. Der Auf­lagedruck erhöhte sich von 10,8 N/cm² auf 11,2 N/cm² (siehe Bild 6). Das bedeutet, dass Verformbarkeit und Elastizität gering nachlassen.

Bild 5: Messung der Rutschfestigkeit

Bild 6: Verformbarkeit in Abhängigkeit vom Auflagedruck

Fazit

Die im vorliegenden Der DLG-Anerkannt-Einzelkriterien-Test geprüften Kriterien bewerten auf Basis von Prüfstands- und Praxisuntersuchungen Komfort- und Haltbarkeitseigenschaften des Liegeboxenbelags WELA für den Einsatz im Liegebereich für Hochboxen in Liegeboxenställen. Der geprüfte Liegeboxenbelag WELA hat die Anforderungen des Prüfrahmens hinsichtlich der untersuchten Kriterien erfüllt.

Kontakt

DLG e.V.
DLG-Testzentrum Technik und Betriebsmittel
Max-Eyth-Weg 1
64823 Groß-Umstadt
Tel: +49(0)69/24 788-600
Fax: +49(0)69/24 788-690
E-Mail: tech(at)DLG.org

Druckversion/Download als PDF

Ein Prüfzeichen „DLG-ANERKANNT in Einzelkriterien“ wird für landtechnische Produkte verliehen, die eine umfangsreduzierte Gebrauchswertprüfung der DLG nach unabhängigen und anerkannten Bewertungskriterien erfolgreich absolviert haben. Die Prüfung dient zur Herausstellung besonderer Innovationen und Schlüsselkriterien des Prüfgegenstands. Der Test kann Kriterien aus dem DLG-Prüfrahmen für Gesamtprüfungen enthalten oder sich auf andere wertbestimmende Merkmale und Eigenschaften des Prüfgegenstandes fokussieren. Die Mindestanforderungen, die Prüf­bedingungen und -verfahren sowie die Bewertungsgrundlagen der Prüfungsergebnisse werden in Abstimmung mit einer DLG-Expertengruppe festgelegt. Sie entsprechen den anerkannten Regeln der Technik sowie den wissenschaftlichen und landwirtschaftlichen Erkenntnissen und Erfordernissen. Die er­folgreiche Prüfung schließt mit der Veröffent­lichung eines Prüfberichtes sowie der Vergabe des Prüfzeichens ab, das fünf Jahre ab dem Vergabe­datum gültig ist.

Der DLG-Anerkannt-Einzelkriterien-Test „Haltbarkeit, Handhabung/Verlegen, Rutschfestigkeit, Verform­barkeit/Elastizität“ umfasste Praxisuntersuchungen sowie technische Messungen auf Prüfständen und im Labor des DLG-Testzentrums. Es wurden die Rutschfestigkeit sowie Verformbarkeit und Elastizität gemessen und eine Dauertrittbelastung, ein Abriebtest und ein Säuretest durchgeführt. Prüfgrundlage war der DLG-Prüfrahmen für elastische Stallbodenbeläge, Stand April 2010. Andere Kriterien wurden nicht untersucht.

Hersteller und Anmelder

Gummiwerk KRAIBURG
Elastik GmbH & Co. KG,
Göllstraße 8,
84529 Tittmoning

Kontakt:
Telefon: 08683 701-0
Telefax: 08683 701-126
info(at)KRAIBURG-elastik.de
www.KRAIBURG-elastik.de 

Prüfungsdurchführung

DLG e.V.,
Testzentrum Technik und Betriebsmittel,
Max-Eyth-Weg 1,
64823 Groß-Umstadt

DLG-Prüfrahmen
DLG-Anerkannt Einzelkriterien Test „Elastische Stallbodenbeläge“
(Stand 04/2010)

Fachgebiet
Innenwirtschaft

Projektleiterin
Dipl.-Ing. Susanne Gäckler

Prüfingenieur
Dr. Harald Reubold  *

* Berichterstatter