DLG e.V. - Beschäftigung stoppt Stress

Beschäftigung stoppt Stress

Ablenkung für Schweine ist das Zauberwort, wenn die Gefahr für Schwanzbeißen besteht. Foto: BEG Schulze Bremer GmbH

Das passendste Mittel gegen Langeweile beim Schwein ist Beschäftigung mit einem Material, das die Tiere zufriedenstellt und ihren Ansprüchen genügt.

Es gibt Beschäftigungsmaterialien, die mit Güllekanälen und Spaltenböden kompatibel sind, wie z.B. lang geschnittenes Stroh, Luzerne oder Hanfseile. Schweine müssen das Material bewegen, untersuchen und die Struktur des Materials verändern können. Es sollte kau- oder fressbar sein, und die Schweine sollten im Idealfall darin wühlen können. Sie können entweder ein oder mehrere Materialien anbieten – das Wichtigste hierbei ist, dass diese  Materialien die genannten Kriterien erfüllen und in geeigneter Form angeboten werden (das heißt Anbringung in der richtigen Höhe, nicht im Ruhe- oder Fressbereich, nicht zu einfach aus den Spendern zu ziehen und so anzubringen, dass eine Verschmutzung mit Fäkalien vermieden wird). Geben Sie zusätzliches Beschäftigungsmaterial in gefährdete Buchten.

Mögliche Anzeichen für untaugliches oder unzureichendes Beschäftigungsmaterial sind:

  • Angebissene Schwänze und Ohren
  • Hautverletzungen
  • Im Laufe der Zeit fehlendes Interesse am Beschäftigungsmaterial
  • Beißen von anderen Schweinen und der Stalleinrichtung statt des Beschäftigungsmaterials
  • Wühlen und Beschäftigung mit Mist
  • Konkurrenzkämpfe um die Nutzung von Beschäftigungsmaterial
  • Belly-Nosing (Besaugen der Bauchseite von Buchtengenossen)

Wann Beschäftigungsmaterial geben?

Das Material muss allen Schweinen jederzeit zugänglich sein. Damit die Schweine nicht das Interesse verlieren, muss es immer wieder aufgefüllt und sauber gehalten werden.

Wie weiß ich, ob ich alles richtig mache?

Schauen Sie sich in erster Linie ihre Schweine an. Haben sie Interesse an dem angebotenen Material oder beschäftigen sie sich stattdessen lieber mit anderen Schweinen / Stalleinrichtungen? Sie können anhand einer einfachen Gleichung schnell ermitteln, ob Ihre Schweine Zugang zu ausreichendem und geeignetem Beschäftigungsmaterial haben:

A / A+B x 100 = Anteil Schweine, die sich mit dem angebotenen Material beschäftigen (%)

A = Anzahl Schweine, die das Beschäftigungsmaterial bewegen, untersuchen oder kauen
B = Anzahl Schweine, die sich mit anderen Schweinen oder Stalleinrichtungen beschäftigen (nicht fressen und trinken!)

Beobachtungszeitraum: während Aktivitätsphase

Vergleichen Sie Ihre Zahl mit den in der Tabelle aufgeführten Werten, um zu beurteilen, ob Ihre Schweine zusätzliches Beschäftigungsmaterial benötigen:

Gibt es Nachteile?

Nicht, wenn Sie auf folgende Grundsätze achten:

  • Stroh muss trocken und gut gelagert sein, damit es keine Schimmelpilzgifte enthält
  • Feuchtigkeit kann dazu führen, dass Beschäftigungsmaterial aufquillt und Spender verstopft
  • Achten Sie auf die Herkunft des Beschäftigungsmaterials, um keine ansteckenden Krankheiten in das Produktionssystem einzuschleppen.

Wenn Schwanzbeißen auftritt, muss den Schweinen unbedingt sofort viel Ablenkung geboten werden. Eine Mischung aus verschiedenen, interessanten und manipulierbaren Materialien kann helfen. Dies können Zweige mit Blättern, Seile, Holzspäne, Heu, Stroh und anderes fressbares Material sein. Empfehlung:  Legen Sie sich einen Reservevorrat an „Notfall-Beschäftigungsmaterial“ im Betrieb an.

Dies sind Auszüge aus einer Mitteilung der EU-Kommission für Tiergesundheit. Weitere Informationen unter Cutting the need for tail docking.