DLG e.V. - Datenbank Futtermittel

Datenbank Futtermittel der DLG mit wichtigen Daten zur Futtermittelqualität

http://datenbank.futtermittel.net

Die Datenbank Futtermittel der DLG ist eine online recherchierbare Sammlung von Futtermitteldaten. Sie enthält derzeit zu ca. 1.300 Futtermitteln aus dem konventionellen und ökologischen Anbau geprüfte Daten zu:

  • wertgebenden Inhaltsstoffen
  • unerwünschten Inhaltsstoffen
  • Verdaulichkeiten
  • Energiegehalten
  • sonstigen quantitativen Qualitätsmerkmalen

Erfassung von Futtermitteldaten für die Datenbank

Zur Entwicklung der Datenbank

Nachdem die Datenbank in ihrer Struktur und ihren Funktionen in 2005 aufgebaut wurde, erfolgte die Anlage von Futtermitteln und ein intensives Testen der Funktionen mit Hilfe von Testdaten.
Seit Anfang Oktober 2006 wird die Datenbank mit realen Futtermitteldaten befüllt. Dafür stehen zunächst die Daten aus dem Datenbestand des Hohenheimer Archivs zur Verfügung. Ferner werden derzeit Futtermitteldaten aufgenommen, die zwischen 1999 und der Gegenwart in Untersuchungen angefallen sind.

Seit dem 1. August 2008 ist die Datenbank online nutzbar.

Futtermittel-Unternehmer sowie Landwirtschaftliche Untersuchungs- und Forschungsanstalten werden von der DLG gebeten, Futtermitteldaten an die DLG weiter zu leiten, um für alle Branchenbeteiligten eine möglichst aussagefähige und informative Datengrundlage bereitstellen zu können.

Die Aufnahme neuer zusätzlicher Parameter ist im System jederzeit möglich.

Eine möglichst umfangreiche und vollständige Sammlung aller verfügbaren Daten zu Futtermitteln ist unerlässliches Werkzeug für die Beratung, die Verwaltung (Behörden) sowie die Futtermittel-Industrie, aber auch für Wissenschaftler, Untersuchungs-Einrichtungen, Versuchsanstalten und weitere Nutzer. Auch für die Nutztierhalter selbst ist eine solche Datensammlung von großem Nutzen, da die Untersuchungsmöglichkeiten für alle im Betrieb eingesetzten Futtermittel begrenzt sind.
Eine solche Dokumentation leistete von 1954 bis 1999 das Hohenheimer Futtermittel-Archiv. Die dort gesammelten Daten bildeten bislang die Grundlage zur Erstellung der DLG-Futterwerttabellen. Nachdem die Arbeit dieses Archives eingestellt wurde und eine Fortführung in öffentlich rechtlicher Trägerschaft nicht gelang, beschloss die DLG, auf der Basis des Hohenheimer Futtermittelarchivs eine moderne Datenbank Futtermittel aufzubauen.

Historie der Dokumentation von Daten zur Futtermittelqualität in Deutschland

um 1850 Beginn systematischer Untersuchungen von Futtermitteln (E. Wolf, J. Kühn) und Gründung der ersten landwirtschaftlichen Versuchsanstalten
um 1890 Dokumentation von Futterinhaltsstoffen durch O. Kellner (1851-1911) im Rahmen der Arbeit an der "Stärkewertlehre" (1905 publiziert) und Erstellen einer Nährwerttabelle.
ab 1908 Herausgabe von Futtermitteltafeln und Futterfibeln durch die DLG.
1933 W. Kirsch (1901-1975) beginnt am Tierzuchtinstitut der Universität Königsberg mit der systematischen Untersuchung von Futtermitteln zur Schaffung einer Futterwerttabelle.
1936 1. Auflage "Hilfstabellen und Richtlinien für die Bereitung von Tagesfuttermengen" (Herausgeber: W. Kirsch).
1936-1939 Untersuchung von Wirtschaftsfuttermittel aus Baden und Württemberg durch W. Wöhlbier (1899-1984) an der Landwirtschaftlichen Hochschule in Hohenheim.
1949 W. Kirsch führt die Archivierung von Analysedaten am Tierzuchtinstitut der Universität Kiel fort.
1951 Die DLG beginnt mit der Unterstützung des Archivs.
1952 Auf Basis der archivierten Daten erscheinen die Futterwerttabellen der DLG (für Wiederkäuer), 1. Auflage; erarbeitet vom Verband Deutscher Landwirtschaftlicher Untersuchungs- und Forschungsanstalten (VDLUFA)
1954 W. Kirsch erhält einen Ruf nach Hohenheim. Dort besteht das Archiv an den Instituten für Tierernährungslehre und Tierzuchtlehre (in enger Zusammenarbeit mit W. Wöhlbier) weiter.
1958 Die Futterwerttabellen der DLG (für Schweine), 1. Auflage, bearbeitet von K. Richter, Braunschweig-Völkenrode werden publiziert.
1960 Erscheinen der Mineralstoff-Futterwerttabellen der DLG, 1. Auflage, zusammengestellt nach Unterlagen des Archivs für Futtermittel
1962 Die Vitamin- und Aminosäuren Futterwerttabellen der DLG, 1. Auflage, bearbeitet im Institut für Physiologie und Ernährung der Tiere, Universität München, wird herausgegeben.
1964 Das Archiv für Futtermittel wird an der Dokumentationsstelle der Universität Hohenheim angesiedelt.
1974 1. Auflage der DLG-Futterwerttabellen für Pferde, erarbeitet von der Dokumentationsstelle der Universität Hohenheim erscheint.
1999 Die Universität Hohenheim beschließt die Auflösung des Archiv.
2000 Übernahme des Datenbestandes durch die DLG.
2005 Beginn des Aufbaues der DLG-Datenbank Futtermittel

Das Archiv für Futtermittel & die DLG

Datenbestand des Archivs: ca. 2,0 Mio. Einzeldaten
ca. 25.000 verschiedene Futtermittel
Herkunft der Daten: Die Daten stammen aus Untersuchungsattesten (Labordaten) sowie aus Veröffentlichungen (Zeitschriften, Dissertationen etc.)
Bis 1998 erschienen auf Basis der Daten des Futtermittelarchivs u.a.: 7 Auflagen DLG-Futterwerttabellen Wiederkäuer
6 Auflagen DLG-Futterwerttabellen für Schweine
3 DLG-Futterwerttabellen für Pferde
10 Auflagen "Kleiner Helfer" für die Berechnung von Futterrationen

Ihr Ansprechpartner

Dr. Walter Staudacher
DLG e.V.
Fachzentrum Land- und Ernährungswirtschaft
Eschborner Landstraße 122
60489 Frankfurt am Main
Tel.: ++ 49 (0) 69/24 788-320
Fax: ++ 49 (0) 69/24 788-114
W.Staudacher(at)DLG.org

Datenbank Futtermittel

zur Datenbank Futtermittel