DLG e.V. - DLG-Merkblatt 313 - Mäh- und Intensivaufbereiter

DLG-Merkblatt 313: Mäh- und Intensivaufbereiter

Download PDF

Die Grundfutterqualität hat unter gegenwärtigen Rahmenbedingungen sowohl aus tierphysiologischen als auch ökonomischen Gründen in der Rinderhaltung eine große Bedeutung. Neben der Optimierung der Grundfuttererträge kommen qualitätssichernde und qualitätsverbessernde Maßnahmen in der Grundfutterproduktion vermehrt ins Blickfeld.

Aufgrund der technischen Weiterentwicklung der Mähwerkstechnologie durch die Industrie werden im folgenden der gegenwärtige Stand der Mähaufbereitungssysteme beschrieben, deren auf Versuchsergebnisse basierende Effekte auf das Erntegut herausgearbeitet und ökonomisch bewertet. Während in Deutschland schätzungsweise nur jedes fünfte neu angeschaffte Mähwerk mit einem Aufbereiter ausgerüstet ist, sind dies z.B. in Holland ca. 70 % und in der Schweiz ca. 75%. Dabei unterscheiden sich Futtererntestrategie und -verfahren in den jeweiligen Ländern deutlich.

Allgemeines Ziel der Silagebereitung sollte es sein, in möglichst kurzer Feldzeit „1-Tages-Silage“ zu bereiten. Insbesondere in Nordwesteuropa leidet Silagebereitung unter einem hohem Wetterrisiko und erfordert deswegen einen höheren technischen Aufwand

Autoren:

Fachbereich Landwirtschaft und ländliche Entwicklung,
Ausschuss für Futterkonservierung

Bearbeitet von:
- J. Thaysen, Bredstedt 
- A. H. Bosma, Wageningen
- R. Frick, Tänikon
- H.-G. Gerighausen, Bonn
- Prof. Dr. H. Honig, Lehre
- R. Hörner, Groß-Umstadt
- Dr. H. J. Nußbaum, Aulendorf
- Dr. F. Raue, Kiel
- R. Sarreiter, Achselschwang

Kontakt

Michael Biallowons
Servicebereich Marketing und Mitglieder
Tel.: +49(0)69/24 788-209
Fax: +49(0)69/24 788-112
m.biallowons(at)DLG.org