Internationales DLG-Pflanzenbauzentrum

Die gemeinnützige DLG versteht die Förderung des Fortschritts in der Landwirtschaft seit 125 Jahren als ihre wesentliche Aufgabe. Im Jahr 2010 hat sie daher eine der bedeutendsten Investitionen ihrer Geschichte unternommen: die Gründung eines Internationalen DLG-Pflanzenbauzentrums (IPZ) in Bernburg-Strenzfeld (Sachsen-Anhalt). Das IPZ dient der Förderung der anwendungsorientierten Pflanzenbauforschung und ihrem Transfer in die Praxis, als Baustein für eine wettbewerbsfähige, zukunftsorientierte und nachhaltige Landwirtschaft.

Das Gelände dient als Standort für fünf Schwerpunktaktivitäten:

  1. Pflanzenbauliches und verfahrenstechnisches Versuchswesen
    Die Fragestellungen umfassen die gesamte Bandbreite des Pflanzenbaus: klassische Fragen der Fruchtfolge, Energiepflanzenanbau, Nährstoffmanagement, Klimawirkungen der Landwirtschaft, Anpassungsstrategien an den Klimawandel, Fragen des ökologischen Landbaus ebenso wie Aspekte moderner züchterischer Technologien. Im Zentrum steht die praktische Prüfung wissenschaftlicher Erkenntnisse, ihre Umsetzung in die Praxis und die Ableitung neuer Fragen durch einen „Runden Tisch“ der Pflanzenbauprofis.
  2. Freilandveranstaltungen und Demonstrationsvorhaben
    Die DLG-Feldtage 2012 vom Dienstag, 19. Juni, bis Donnerstag, 21. Juni 2012, sowie 2014 werden am IPZ stattfinden. Weitere Formate für Freilandveranstaltungen werden entwickelt.
  3. Landtechnikprüfungen und Tests im Freiland
    Auf standardisiert vorbereiteten Flächen des IPZ kann die Aussagekraft von Freilandtests – verfahrenstechnische Vergleiche z.B. hinsichtlich Bodenbearbeitung, Saattechnik oder Mähdruschtests – erheblich gesteigert werden. Diese Tests ergänzen die Ergebnisse des europaweit führenden DLG-Testzentrums für Technik und Betriebsmittel.
  4. Fortbildungsaktivitäten
    Das IPZ wird für die DLG-Akademie ein wichtiger Zukunftsstandort werden. Die Fortbildung von zukünftigen Unternehmern in der Agrarwirtschaft steht genauso im Mittelpunkt wie angewandte Fragen der pflanzenbaulichen Praxis.
  5. Kommunikation der Aspekte einer modernen, nachhaltigen Landwirtschaft in die nicht landwirtschaftliche Öffentlichkeit
    Die Landwirtschaft vermittelt ihre vielfältigen Erfolge und ihren gesellschaftlichen Nutzen zu wenig in die nicht-landwirtschaftliche Bevölkerung. Über die Plattform des IPZ werden verschiedene Kommunikationsprojekte entwickelt. Eine der Aktivitäten ist die Mitwirkung am historischen Erntefest zusammen mit unseren Standortpartnern.

Mit dem IPZ richtet die DLG nach bewährter Art eine Plattform ein, auf der Experten von der Wissenschaft über die Wirtschaft bis in die landwirtschaftliche Praxis, über die Grenzen Deutschlands hinaus, ihr Wissen und ihre Fragen zusammentragen und zum gemeinsamen Nutzen Lösungen entwickeln. Die Aktivitäten erfolgen in enger Zusammenarbeit mit Partnern: Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (LLFG), Hochschule Anhalt, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Julius-Kühn-Institut in Quedlinburg (JKI) und ein Netzwerk national und international agierender Institute und Unternehmen.

Download:

Kontakt

Dr. Klaus Erdle
DLG-Fachzentrum Landwirtschaft
Tel.: +49(0)3471 684 84-12
Fax: +49(0)3471 684 84-29
K.Erdle(at)DLG.org