DLG e.V. - Textarchiv

Archiv Presseinformationen für die Landwirtschaft

Der Einstreumeister

Van Lengerich Strohgebläse V-Comfort Turbo im DLG-Test – saubere Liegefläche durch tägliche Einstreu im Tiefstreustall – hoher Zeit- und Arbeitsaufwand durch technische Hilfe deutlich zu verringern

(DLG). Zu den Vorteilen von Tiefstreuställen zählt zweifelsohne, dass die Rinder ungehindert abliegen und aufstehen können. Die komfortable Liegefläche dient gleichzeitig als trittsichere Lauffläche. So können Verletzungen des Bewegungsapparats vermieden werden. Aber auch für Tiere, denen das Aufstehen und Abliegen aufgrund von Verletzungen oder kurz vor oder nach dem Abkalben schwer fällt, sind Tiefstreuställe eine Alternative. Nicht von ungefähr nutzen viele Milchviehbetriebe Tiefstreuställe u. a. als Abkalbe- oder Krankenbereiche.
Diesen Vorteilen stehen aber auch arbeitswirtschaftliche Nachteile gegenüber. Stroh kostet Geld, und seien es nur die Maschinen- und Personalkosten für das Einbringen des eigenen Getreidestrohs. Mit Tiefeinstreu steigt der Strohbedarf im Betrieb und für das Einstreuen und Verteilen des Strohs sind ebenfalls entsprechende Personalkosten zu kalkulieren.
Reduziert man die Einstreumenge und –häufigkeit unter ein verträgliches Maß, steigt der Verschmutzungsgrad der Tiere schnell deutlich an. Außer dass Verschmutzungen im Bereich des Euters zum Melken wieder entfernt werden müssen, können diese auch die Eutergesundheit beeinträchtigen, indem Zellzahlen und Mastitisprobleme deutlich ansteigen.
 
Arbeitserleichterung Strohgebläse
Bereits seit den frühen Jahren der Mechanisierung auch der Stallhaltung ist bekannt, dass Stroh umso mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann, je kürzer es ist. Nutzt man entsprechend zerkleinertes Stroh, beseitigt händisch nasses und kotbelastetes Stroh und richtet das Liegebett wieder her, kann man leicht 15-20 % der Strohmenge einsparen. Zur Mechanisierung des Einstreuens sind mehrere Varianten denkbar, wobei sich am Futtermischwagen angebaute Strohgebläse bewährt haben. Vertikalmischer sind in der Lage, ganze Rund- oder Quaderstrohballen in kurzer Zeit aufzulösen und – je nach Mischzeit – auch entsprechend zu verkleinern. Wird feines Stroh z. B. als Liegeboxeneinstreu oder für Geflügelställe benötigt, lässt man den Mischwagen etwas länger laufen. Längeres Stroh für Laufställe kann man direkt austragen. Die Kosten für einfache Strohgebläse zum Dreipunktanbau als mögliche Alternative entsprechen in etwa denen der am Vertikalmischer angebauten Gebläse. Allerdings können diese Geräte nur zum Einstreuen verwendet werden und sind demzufolge nur gering ausgelastet. Dass man ggf. für jeden Einstreuvorgang umspannen muss, steht noch auf einem ganz anderen Blatt.
 
Van Lengerich-Gebläse im Test
Das hier geprüfte van Lengerich Strohgebläse V-Comfort Turbo ist ein Strohgebläse zum Anbau an gezogene Futtermischwagen der V-MIX-Serie dieses Herstellers. Es wird zur Strohverteilung in Tiefmistställen eingesetzt. Das mechanisch angetriebene Strohgebläse ist an der Vorderseite des Futtermischwagens angebracht und kann nach beiden Seiten auswerfen. Alternativ kann es auch im Heck angebracht werden. Zur Reduzierung von Staub kann der Futtermischwagen optional mit einer Befeuchtungsdüse ausgestattet werden. Im Test war das Strohgebläse an einem gezogenen Futtermischwagen V-Mix Plus 20-2S mit zwei Mischschnecken angebaut. In der Prüfung wurden die Durchsatzleistung über die Wiegeeinrichtung des Futtermischwagens sowie der Leistungsbedarf mittels einer Drehmomentmessnabe an der Zapfwelle gemessen. Des Weiteren wurde die maximale Wurfweite und die Strohverteilung über Auffangbehälter bestimmt.
In der Prüfung konnte mit dem van Lengerich-Gebläse eine maximale Wurfweite von 30 m erreicht werden. Die Strohverteilung bei Verwendung von Gerstenstroh (92,4 % TM) bei maximaler Wurfweite und bei 15 m Wurfweite beurteilten die DLG-Experten als gut, sie ist jedoch abhängig von der Art des Strohs, der Strohballenform und der Auflöse- bzw. Mischzeit des Futtermischwagens.
Bei einem mit zwei Quaderballen Gerstenstroh von zusammen 740 kg vollgefüllten Futtermischwagen erreichte das Gebläse nach einer Auflöse-Mischzeit von drei Minuten eine Durchsatzleistung von maximal 318 kg pro Minute. Der Leistungsbedarf bei 540 U/min betrug bei leerem Futtermischwagen im Mittel 3,8 kW, mit zugeschaltetem Strohgebläse 11,2 kW. Während des Auflösens und Verteilens von 740 kg Stroh betrug der Leistungsbedarf im Mittel 53,1 kW. Der berechnete spezifische Leistungsbedarf beim Auflösen und Streuen von Stroh (92,4 % TM) ist mit 10,9 kW*s/kg gering.
 
Fazit
Das geprüfte van Lengerich-Strohgebläse V-Comfort Turbo hat die Anforderungen des Prüfrahmens hinsichtlich der untersuchten Kriterien erfüllt und erhält ein Prüfzeichen DLG-ANERKANNT in den Einzelkriterien Strohverteilung, Durchsatzleistung und Leistungsbedarf. Die detaillierten Prüfergebnisse enthält der entsprechende DLG-Prüfbericht, der in Kürze unter http://www.dlg.org/neue_testberichte.html zum kostenfreien Download zur Verfügung steht.
 
 
DLG-ANERKANNT in Einzelkriterien
Ein Prüfzeichen „DLG-ANERKANNT in Einzelkriterien“ wird für landtechnische Produkte verliehen, die eine umfangsreduzierte Gebrauchswertprüfung der DLG nach unabhängigen und anerkannten Bewertungskriterien erfolgreich absolviert haben. Die Prüfung dient zur Herausstellung besonderer Innovationen und Schlüsselkriterien des Prüfgegenstands. Der Test kann Kriterien aus dem DLG-Prüfrahmen für Gesamtprüfungen enthalten oder sich auf andere wertbestimmende Merkmale und Eigenschaften des Prüfgegenstandes fokussieren. Die Mindestanforderungen, die Prüfbedingungen und -verfahren sowie die Bewertungsgrundlagen der Prüfungsergebnisse werden in Abstimmung mit einer DLG-Expertengruppe festgelegt. Sie entsprechen den anerkannten Regeln der Technik sowie den wissenschaftlichen und landwirtschaftlichen Erkenntnissen und Erfordernissen. Die erfolgreiche Prüfung schließt mit der Veröffentlichung eines Prüfberichtes sowie der Vergabe des Prüfzeichens ab, das ab dem Vergabedatum fünf Jahre gültig ist.
 
Das DLG-Testzentrum Technik und Betriebsmittel
Das DLG-Testzentrum Technik und Betriebsmittel Groß-Umstadt ist der Maßstab für geprüfte Agrartechnik und Betriebsmittel und führender Prüf- und Zertifizierungsdienstleister für unabhängige Technik-Tests. Mit modernster Messtechnik und praxisnahen Prüfmethoden stellen die DLG-Prüfingenieure Produktentwicklungen und Innovationen auf den Prüfstand. Als mehrfach akkreditiertes und EU-notifiziertes Prüflabor bietet das DLG-Testzentrum Technik und Betriebsmittel Landwirten und Praktikern mit den anerkannten Technik-Tests und DLG-Prüfungen wichtige Informationen und Entscheidungshilfen bei der Investitionsplanung für Agrartechnik und Betriebsmittel.


Kontakt

Pressestelle der DLG e.V.
Telefon: +49(0)69/24 788 - 201

Guido Oppenhäuser

g.oppenhaeuser(at)DLG.org
(-213)
Leiter Kommunikation und Marketing

Friedrich W. Rach

f.rach(at)dlg.org
(-202)
Pressereferent Landwirtschaft und Ausstellungen

Dr. Frank Volz

f.volz(at)dlg.org
(-224)
Pressereferent Landtechnik, Redaktionsleitung DLG-Test Landwirtschaft

Dr. Malene Conlong

m.conlong(at)DLG.org 
(-237)
International Press Communications

Unsere Fachzeitschriften:

DLG-Mitteilungen
DLG Test Landwirtschaft