DLG e.V. - Textarchiv

Archiv Presseinformationen für die Landwirtschaft

Innovationen & Trends auf der EuroTier 2016

Prof. Dr. Eberhard Hartung, Vorsitzender der EuroTier-Neuheitenkommission, Institut für Landwirtschaftliche Verfahrenstechnik, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

(DLG). Die EuroTier ist der weltweit größten Markt für Neuheiten in den Bereichen Verfahrenstechnik, Betriebsmittel, Management und Software, Stalleinrichtungen sowie Stall- und Hallenbau für die gesamte professionelle Tierhaltung. Dies unterstreichen die von der DLG-Neuheitenkommission zugelassenen 251 Neuheiten von 167 Unternehmen aus 21 Ländern. Die große Anzahl sehr interessanter Neu- und Weiterentwicklungen sowie die wesentlichen Verbesserungen bereits bekannter Produkte zeigt vor allem, dass sich die Innovationsfreudigkeit der Hersteller im Bereich der landwirtschaftlichen Tierhaltung weiterhin auf einem sehr hohen Niveau befindet und sich immer wieder neu fokussiert.
 
Für die Auswahl der prämierten Neuheiten bzw. Produkte (Innovation Award EuroTier 2016 – Medaillen in Gold und Silber) sind deren Bedeutung für die Praxis, die Tiergerechtheit, die Auswirkungen auf die Betriebs- und Arbeitswirtschaft, die Umwelt und die Energiesituation entscheidend. Eventuelle Auswirkungen auf eine Arbeitserleichterung und auf die Arbeitssicherheit werden bei der Prämierung ebenfalls mit in Betracht gezogen.
 
Insgesamt 25 Innovationen erhalten in diesem Jahr den Innovation Award EuroTier 2016 und werden entweder mit einer Gold- oder einer Silbermedaille ausgezeichnet. Die prämierten innovativen Produkte wurden bisher noch auf keiner anderen bedeutenden Ausstellung oder internationalen Schau präsentiert und/oder ausgezeichnet. Sie müssen zum Zeitpunkt der Ausstellung funktionsfähig und spätestens im Jahr 2017 auf dem Markt verfügbar sein. Die Bekanntgabe und die Verleihungszeremonie finden in 2016 erstmalig bereits am Vortag der EuroTier im Rahmen der feierlichen Eröffnungsveranstaltung statt.
 
Insbesondere die prämierten Produkte stellen den idealen Leitfaden für all jene Besucher der EuroTier dar, die gezielt nach Innovationen Ausschau halten, und erleichtern somit den effizienten Besuch der Ausstellung. Neben den prämierten Neuheiten in Form einer Gold- oder Silbermedaille werden in die Internetliste „Candidates 2016“ auch solche Produkte aufgenommen, die im Markt bereits bekannt, aber für das jeweilige Unternehmen neu sind.
Zu den insgesamt 14 Sachgebieten, aus denen heraus diesjährig die meisten zu prämierenden Produkte vorgeschlagen wurden, zählen natürlich die Klassiker, wie die „Haltungs- und Fütterungstechnik bei Rind und Schwein“. Aber auch in den Sachgebieten „Haltungs- und Fütterungstechnik Geflügel“, „Elektronik und Software für das Herdenmanagement“ und „Geräte, Zubehör und Ersatzteile“ konnten Medaillen vergeben werden. Darüber hinaus fanden sich ebenfalls in den Sachgebieten „Betriebsmittel und Technik für den Betriebsmitteleinsatz“, „Klima- und Umwelttechnik“, „Melk- und Kühltechnik“ und „Verarbeitung und Vermarktung von Geflügel und Eiern“ Medaillenträger. Damit werden die zur EuroTier 2016 verliehenen Gold- und Silbermedaillen das sehr breite Spektrum der Sachgebiete widerspiegeln.
 
Trends in der Rinderhaltung und Melktechnik
Im Bereich der Rinderhaltung und Melktechnik sind auf der diesjährigen EuroTier eindeutig die meisten innovativen Entwicklungen zu verzeichnen. Für die Kälberhaltung wurden teilweise sehr innovative Lösungen entwickelt, welche essenzielle Inhaltsstoffe in der Milch besser „bewahren“ und dabei die Hygiene im Bereich der Kälberhaltung nicht vernachlässigen, die tierindividuelle Tränke- und das tierindividuelle Gesundheits- und Tiermanagement wesentlich fördern, die artgerechtere Haltung von Kälbern und Kühen verbessern und die „anfallenden“ Tierdaten gesamtheitlich betrachten und nutzen. Zur lückenlosen Erfassung aller Daten über den gesamten Lebens-/Nutzungszyklus eines Tieres wird es immer wichtiger, unterschiedliche Bereiche, wie zum Beispiel die Tierkennzeichnung, Sensordaten zum Verhaltens- und/oder Gesundheitsmonitoring und die Lokalisation der Tiere innen und außen (daten-)technisch miteinander zu verknüpfen. Das „Sichtbarmachen“ des Bedarfs der Kälber hat klare Priorität und spiegelt sich in sehr innovativen Lösungen wider. Ebenso gibt es beim „Wieder-Sichtbarmachen“ visueller Tieridentifikationen sowie beim „Sichtbarmachen“ der erreichten Homogenität von Futtermischungen innovative Ansätze.
 
Des Weiteren wird erfolgreich versucht, in den zeit- und arbeitsintensiven Bereichen der Futterentnahme sowie der Liegeboxenpflege bzw. des „intelligenten“ Einstreuens die Arbeit nicht nur zu erleichtern und zu reduzieren, sondern auch die Arbeitsqualität zu erhöhen und mögliche (Futter-)Verluste zu minimieren. Sehr innovativ sind hierbei Ansätze des „automatischen“ Auf- und Abdeckens von Siloanlagen.
 
Bei den Melkanlagen zeigt sich, dass hinsichtlich der Reinigung und Desinfektion derselben sowohl die Effizienz und Effektivität als auch der Einsatz von Energie und Zusätzen rückstandsfrei optimiert werden können.

Trends in der Schweinehaltung
Im Bereich der Schweinehaltung reihen sich diesjährig die meisten Innovationen um den Bereich homogener und ablagerungsfreier Futtermischungen und klar erkennbarer und auf Multiphasenfütterung ausgerichteter Dosier- und Zuteilungsverfahren, die vollständig ausdosieren, Futterreste vermeiden und zum Beispiel den vermehrten CCM-Einsatz in Futtermischungen ermöglichen.
 
Berührungslose Verfahren zur optischen Gewichts- und Körperbestimmung haben nicht nur den sehr innovativen Schritt von stationären zu mobilen Systemen geschafft, sondern auch zu sogenannten „Softwarelösungen“, die hardwareübergreifend von moderner 3D-Kommunikationstechnik sofort genutzt werden können. Hierbei werden auch neue flexiblere Wege der Erweiterung des Systems und der Vermarktung bzw. Nutzung desselben beschritten.
 
Trends in der Geflügelhaltung
Im Bereich der Geflügelhaltung fokussieren sich die Innovationen auf die Bereiche optimierte Tränkewasserversorgung und exakte Dossierung flüssiger Ergänzungsfuttermittel. Bei den Futterzusatzstoffen wird versucht, durch die Stabilisierung der Darmflora die Anfälligkeit von Eintagsküken und Geflügel aller Altersgruppen gegenüber pathogenen Keimen zu reduzieren. Darüber hinaus fokussiert sich eine Innovation auf den möglichst stressfreien Transport der Tiere, insbesondere beim Verarbeiter. Hier zeigt sich, dass neuartige modulare Designs von „Transporteinheiten“ vielfältigste positive Auswirkungen haben können.
 
Sonstige Trends
Bei den Anmeldungen zur EuroTier 2016 war auffällig, dass dem Thema „Wasser“ eine besondere Aufmerksamkeit bei den innovativen Lösungen zu Teil wurde. Sei es im Bereich Tränkewasser, bei dem zum Beispiel das kontinuierliche Monitoring der Wasserqualität und Wasserversorgung, der automatisch induzierten Spülvorgänge und der Alarmfunktionen bei Wassermangel realisiert wurden. Oder sei es bei der Nutzung von Wasser für die Reinigung und Desinfektion; hier geht der Weg zur vollautomatischen Reinigungsanalyse und/oder zu Lösungen, welche die Reinigungsarbeiten wesentlich ermüdungsfreier gestalten.
 
Die kontinuierliche Überwachung der Stallluftqualität scheiterte bislang, insbesondere bei der Erfassung von Schadgaskonzentrationen, vor allem an dauereinsatzfester Sensorik mit ausreichender Genauigkeit. Auch dies scheint nun der Vergangenheit anzugehören.
 
Fazit
Insgesamt zeigen die ausgewählten Trends sehr deutlich, dass sich ein Besuch auf der EuroTier 2016 – wie immer – als eine der lohnensten Entscheidung des Jahres herausstellt.
 


Kontakt

Pressestelle der DLG e.V.
Telefon: +49(0)69/24 788 - 201

Guido Oppenhäuser

g.oppenhaeuser(at)DLG.org
(-213)
Leiter Kommunikation und Marketing

Friedrich W. Rach

f.rach(at)dlg.org
(-202)
Pressereferent Landwirtschaft und Ausstellungen

Dr. Frank Volz

f.volz(at)dlg.org
(-224)
Pressereferent Landtechnik, Redaktionsleitung DLG-Test Landwirtschaft

Dr. Malene Conlong

m.conlong(at)DLG.org 
(-237)
International Press Communications

Unsere Fachzeitschriften:

DLG-Mitteilungen
DLG Test Landwirtschaft