DLG e.V. - Textarchiv

Archiv Presseinformationen für die Landwirtschaft

Bau von Geflügelställen wird auch in den USA schwieriger

Europäisch-thailändischer Dialog der Geflügelbranche - 7. Kongress des European Poultry Clubs (EPC) in Bangkok (Thailand)

(EPC). Der Bau von Geflügelställen wird auch in den USA immer schwieriger. Hierauf verwies Jerry Moye, Präsident Cobb Vantress (USA), auf dem 7. Kongress des European Poultry Clubs (EPC), der vom 15. bis 19. Februar 2016 in Bangkok (Thailand) stattfand. Bei seinem Ausblick auf die Trends im globalen Geflügelfleischmarkt nannte er die USA und Brasilien als die bedeutendsten Exportnationen. Für 2016 sieht Moye insbesondere die Entwicklung der Getreidemärkte positiv für die Geflügelproduktion. Um die steigende Bevölkerung zu ernähren, sei der Einsatz moderner Technologien entscheidend. Um diesen zu ermöglichen, müsse die Industrie allerdings Wege finden, mit den Konsumenten in den Dialog zu treten.
 
Im Mittelpunkt des EPC-Kongresses stand der Meinungs- und Erfahrungsaustausch zwischen europäischen und thailändischen Vertretern der Geflügelwirtschaft. Die rund 60 Teilnehmer gingen nach der Begrüßung von Suthep Vongroen, Vorstandsmitglied der Thai Breeder Association und Präsident der Thai Husbandry Association, auf aktuelle Trends, Produktionsparameter und Vermarktungschancen ein. Dabei zeigte zunächst David Santos von der Poultry Promotion Association of Thailand die Entwicklung des Geflügelsektors in Thailand auf. Er bezeichnete das Thai-Hähnchen als einen Juwel. Die thailändische Geflügelbranche habe vergleichbar mit einem Diamanten eine sehr starke und feste Struktur. An Beispielen machte er deutlich, wie der Sektor aus Krisen wie der Aviären Influenza immer wieder gelernt habe und gestärkt daraus hervorging. Wesentlich dazu beigetragen haben seinen Erläuterungen zufolge vor allem die gute Zusammenarbeit zwischen Industrie und Regierung.
Einen Überblick über den europäischen und globalen Eiermarkt gab Michael Seidel vom Unternehmen Lohmann Tierzucht Deutschland. Zunächst zeigte er die unterschiedlichen Produktionssysteme auf: Während in weiten Teilen der Welt, unter anderem in Thailand, die Käfighaltung nach wie vor dominiere, sei in Deutschland und in den Niederlanden die Freilandhaltung mittlerweile vorherrschend. Einen weiteren Fokus legte er auf den Einfluss der Aviären Influenza auf den Eiermarkt. Er machte deutlich, dass eine Ausrottung des Virus nicht möglich sei, da der Erreger in Wildtierpopulationen weitergegeben werde. Lateinamerika sei bisher nicht betroffen. Das Ausmaß der Verluste in den USA liege hingegen höher als die gesamte jährliche Eierproduktion im Vereinigten Königreich.
 
Dr. Payungsak Somyanontanagul von der Thai Broiler Processing Exporters Association machte in seinem Vortrag deutlich, dass Thailand bei der Produktion von Hähnchenfleisch weltweit an achter Stelle steht und unter den Exporteuren an vierter Stelle. Hauptexportmärkte seien Japan mit 325.000 t und die EU mit 280.000 t (jeweils 2015). Als Schlüssel für den Erfolg nannte er die vertikale Integration der Produktion sowie die Anwendung von internationalen Standards von Lebensmittelsicherheit und -qualität.
 
EPC-Präsident Gerhard Wagner betonte in seinem Fazit, wie wertvoll der Austausch zwischen Thailand und Europa ist und dass der direkte Austausch zwischen den Unternehmern und Experten die aktuellen Unterschiede in den Produktionsbedingungen verdeutlichen. Hierbei hob er besonders die Themen Haltungsbedingungen und politische Rahmenbedingungen hervor.
 
Die Eindrücke des Konferenztages wurden auf den Exkursionen zu führenden Geflügelfleisch- und Eierproduzenten bestätigt.
 
Der European Poultry Club wurde auf Initiative der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) anlässlich der EuroTier 2002 von führenden Eier- und Geflügelproduzenten Europas gegründet mit dem Ziel, den Unternehmern eine neutrale, internationale Plattform für den Erfahrungs- und Meinungsaustausch zu bieten. Dem Club gehören zahlreiche europäische sowie internationale Unternehmen aus den Bereichen Geflügel- und Eierproduktion, Stalleinrichtungen und vor- und nachgelagerter Bereiche an.
 
 


Kontakt

Pressestelle der DLG e.V.
Telefon: +49(0)69/24 788 - 201

Guido Oppenhäuser

g.oppenhaeuser(at)DLG.org
(-213)
Leiter Kommunikation und Marketing

Friedrich W. Rach

f.rach(at)dlg.org
(-202)
Pressereferent Landwirtschaft und Ausstellungen

Dr. Frank Volz

f.volz(at)dlg.org
(-224)
Pressereferent Landtechnik, Redaktionsleitung DLG-Test Landwirtschaft

Dr. Malene Conlong

m.conlong(at)DLG.org 
(-237)
International Press Communications

Unsere Fachzeitschriften:

DLG-Mitteilungen
DLG Test Landwirtschaft