DLG e.V. - Pressemeldungen

Presseinformationen für die Ernährungswirtschaft

DLG-Trendmonitor Robotik 2017

DLG-Trendmonitor: Roboter in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie 2017 – Steigender Bedarf an Roboterlösungen in den verschiedenen Branchen – Unternehmen erwarten Effizienzverbesserung durch Automatisierung – Praxisnahe Beratungsangebote erwünscht

(DLG). In den vergangenen Jahren hat die Automatisierung in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie sowohl qualitativ als auch quantitativ enorm an Fahrt gewonnen. Dabei spielen Roboter eine immer größere Rolle und dies auch im direkten Kontakt mit Lebensmitteln sowie in kleinen und mittelständischen Betrieben. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung hat der DLG-Arbeitskreis Robotik jetzt den zweiten DLG-Trendmonitor „Roboter in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie“ vorgelegt. 
 
Insgesamt liegen dem aktuellen Trendmonitor Antworten aus 51 deutschen und österreichischen Unternehmen zugrunde. Wie bei der letzten Befragung im Jahr 2014 werden Roboter aktuell vor allem in Betrieben der alkoholischen und alkoholfreien Getränkeindustrie eingesetzt, gefolgt von Betrieben aus den Bereichen „Milch, Milchprodukte und Käse“ sowie „Backwaren“. Ergänzt man diese noch durch Betriebe aus dem Bereich „Fleisch, Geflügel“, so sind die „Vorreiterbranchen“ hinsichtlich des Einsatzes von Robotern weitgehend identisch geblieben.
 
Die Auswertung des Trendmonitors zeigt, dass Roboter heute grundsätzlich in nahezu allen Betriebsgrößen zum Einsatz kommen. Ausgenommen sind lediglich ganz kleine Betriebe in der Größenordnung von 1- 9 Mitarbeitern. Andererseits zeigt sich, dass weiterhin ein Zusammenhang zwischen der Betriebsgröße und dem Einsatz von Robotern besteht, d.h. je größer ein Unternehmen ist, desto eher werden darin auch bereits Roboter eingesetzt.

Anzahl der eingesetzten Roboter im Betrieb
Während 2014 in einem Drittel der Betriebe, in denen bereits Roboter eingesetzt wurden, lediglich ein einziger Roboter zum Einsatz kam, sind in den entsprechenden Unternehmen, die sich an der aktuellen Umfrage beteiligt haben zumindest bereits zwei Roboter installiert. Daneben gibt es aber auch Unternehmen, in denen größere Zahlen von bis zu 100 Robotern ihren Dienst tun. Von den 21 Betrieben, in denen bereits Roboter eingesetzt werden, gaben 17 an, weitere Roboter installieren zu wollen. Bei der Umfrage in 2014 war dies auch bei 19 von 41 Betrieben der Fall, was zeigt, dass eine positive Erfahrung mit Robotern offensichtlich deren bester Fürsprecher ist.
 
Art der Roboter, die eingesetzt werden
Beim diesjährigen Trendmonitor wurde zusätzlich gefragt, welche Arten von Robotern in den Unternehmen eingesetzt werden. In den teilnehmenden Firmen werden mit Abstand am häufigsten Knickarmroboter eingesetzt, gefolgt von Portalrobotern, Deltarobotern und Scara Robotern. In drei der betroffenen Unternehmen werden sogar bereits unterschiedliche Arten von Robotern eingesetzt. In einem Unternehmen ist zudem auch schon ein kooperierender Roboter im Einsatz.
 
Wofür werden Roboter aktuell eingesetzt?
Hinsichtlich der Frage, für welche Aufgaben die Roboter bisher in den teilnehmenden Unternehmen eingesetzt werden, ergibt sich ein im Wesentlichen unverändertes Bild gegenüber dem Trendmonitor in 2014. Die am häufigsten genannten Einsatzbereiche der Roboter liegen immer noch bei der körperlich schweren Arbeit des Palettierens sowie bei Aufgaben im Rahmen des Verpackens und des Umverpackens. Mit fünf und sechs Nennungen werden Roboter auch relativ häufig mit Aufgaben des Sortierens und Kommissionierens betraut. Der Einsatz direkt in der Produktion wurde nur von zwei Unternehmen angegeben.
 
Ziele des Einsatzes von Robotern
Bei den konkreten Zielen, die Unternehmen mit dem Einsatz von Robotern verbinden, ergibt sich grundsätzlich eine sehr ähnliche Verteilung wie bei der Umfrage in 2014. Eine leichte Verschiebung zeigt sich bei den beiden Spitzenreitern, nämlich generelle Effizienzverbesserung und Automatisierung im Sinne von Personaleinsparungen. Belegte letztere in 2014 den zweiten Platz, so hat sie sich in 2017 auf den ersten Platz vorgeschoben, eine Verschiebung in der sicherlich sowohl der allgemeine wirtschaftliche Druck der Gesamtbranche als auch der zunehmende Fachkräftemangel zum Ausdruck kommen. Auf Platz drei rangiert wie 2014 der Aspekt „Humanisierung des Arbeitsplatzes“. Auf dem letzten Platz der vorgegebenen Kategorien rangiert wie in 2014 der Aspekt der Verbesserung der Produktionshygiene, wobei dieser Platz aber bei weitem nicht als abgeschlagen bezeichnet werden kann, das Thema also in der Praxis durchaus von Bedeutung ist.
 
Von den 28 Unternehmen, in denen bisher noch keine Roboter eingesetzt werden, gaben in der Untersuchung 20 an, dass sie zukünftig auch Roboter einsetzen wollen, während nur acht Firmen noch keine diesbezüglichen Überlegungen angestellt haben oder den Einsatz von Robotern ablehnen.
 
Gründe, warum bisher noch keine Roboter eingesetzt werden
Angesichts der Vorteile, welche der Einsatz von Robotern in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie verspricht stellt sich die Frage, warum viele Firmen, ja ganze Teilbranchen, sich bisher nicht für deren Einsatz entscheiden konnten. Als Hauptargument gegen den Einsatz von Robotern wird von diesen Firmen vorgebracht, dass Roboter derzeit noch nicht als wirtschaftlich interessanter Ansatz zur Lösung aktuell anstehender Probleme gesehen werden. Dieses Argument wird von Betrieben jeglicher Größe angeführt. Dabei ist aber wie in 2014 wieder ein klarer Trend dahingehend festzustellen, dass es mit zunehmender Betriebsgröße seltener genannt wird. Wie bereits beim Trendmonitor 2014 fallen andere mögliche Argumente hinter dem Aspekt der mangelnden Wirtschaftlichkeit deutlich zurück, wobei aber vor allem die Frage der Integration in bestehende Linien bzw. fehlende Integrationskompetenz sowie die Platzfrage und die mangelnde Erfahrung eine bedeutende Rolle spielen.  
 
Roboterhersteller und Systemhäuser stärker gefordert
Auch wenn die Frage im aktuellen Trendmonitor nicht explizit gestellt wurde, so zeigt sich bei unterschiedlichen Antworten erneut, dass sich ein Teil der Unternehmen der Lebensmittelindustrie beim Thema Roboter zu sehr alleine gelassen fühlt. Es ist in der Praxis nicht damit getan, einen Roboter zu kaufen. Vielmehr muss dieser auf den jeweiligen Produktionsprozess abgestimmt und in diesen integriert werden. Dabei wird das Potenzial zur Aufgabenlösung durch den Einsatz von Robotern durch zahlreiche Faktoren beeinflusst und gleichzeitig  stehen den möglichen Potenzialen auch Limitierungen gegenüber. Zur Beantwortung entsprechender Fragestellungen müssen sich die Roboterhersteller oder auch die Anlagenbauer und Systemhäuser stärker auf die Bedingungen der Praxis einstellen, um dem Thema Robotik im Kontext der Digitalisierung und Vernetzung weiter auf breiter Front den Weg in die Lebensmittelindustrie zu ebnen. 
 
DLG-Arbeitskreis Robotik
Ziel des 2008 gegründeten DLG-Arbeitskreises „Roboter in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie“ ist es, fachübergreifend und neutral über die Möglichkeiten des Einsatzes von Robotern in den verschiedenen Branchen der Lebensmittel- und Getränkeindustrie zu informieren.
 
Der vollständige DLG-Trendmonitor: Roboter in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie 2017 steht kostenfrei als Download zur Verfügung unter:
www.dlg.org/trendmonitor_robotik_2017.html

 


Kontakt

DLG e.V.
Servicebereich Kommunikation
Eschborner Landstr. 122
60489 Frankfurt/M.
Telefon: +49(0)69/24 788-201

Guido Oppenhäuser

g.oppenhaeuser(at)DLG.org
(-213)
Leiter Kommunikation und Marketing

Dr. Regina Hübner

r.huebner(at)DLG.org
(-206)
Fleisch & Fleischerzeugnisse, Fertiggerichte & Feinkost, Molkereiprodukte, Fisch & Seafood, Kaffee & Tee, Gesundheitlicher Verbraucherschutz

Piet Schucht

p.schucht(at)DLG.org
(-226)
Getränke, Wein & Sekt, Backwaren/Süßwaren, Bio-Lebensmittel, Speiseöl

Fachmagazin