DLG e.V. - Pressemeldungen

Presseinformationen für die Ernährungswirtschaft

Optimale Lagerung von Käse

Verbraucher-Tipps am Rande der Internationalen DLG-Qualitätsprüfung für Käse und Frischkäse in Trier

(DLG). Das Testzentrum Lebensmittel der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) testet jetzt vier Tage lang in der Europahalle in Trier rund 500 Käse- und Frischkäseerzeugnisse. Im Fokus der Experten-Tests steht die Qualität der verarbeiteten Molkereiprodukte. Wie man diese zu Hause durch optimale Lagerbedingungen erhalten kann, beantwortet am Rande der Internationalen  Qualitätsprüfung DLG-Projektleiterin Inka Scharf.
 
Die besten Lagerbedingungen findet Käse beim Affineur – einem Käser, der für die Reifung und Verfeinerung von Käse optimal ausgerüstet ist. Aber auch zuhause ist eine sachgerechte Aufbewahrung des empfindlichen Naturprodukts laut Scharf möglich und wichtig, weil sich Käse im Laufe seiner Lagerung verändert und weiter reift.
 
Um seine Qualität und die typischen Aromen zu erhalten, ist eine konstante Temperatur zwischen zehn und 15° Celsius empfehlenswert. Sollte der Käse seine gewünschte Reifestufe noch nicht erreicht haben, kann man sie durch wärmere Temperaturen unterstützen. Kühlere Temperaturen mit sechs bis acht Grad eignen sich, um den Reifeprozess zu verzögern. Eine Lagerung unter sechs Grad ist nicht ratsam, denn dann wird die Aromenausbildung ungünstig beeinflusst. Lediglich Frischkäse sollten in einer Umgebung von vier bis sechs Grad aufbewahrt werden, so Lebensmitteltechnologin Scharf. Sehr aromatische Käsesorten, etwa mit Rotschmiere, sollten ihrer Meinung nach grundsätzlich getrennt von anderen Lebensmitteln gelagert werden. Geöffnete Verpackungen lassen Käse im Kühlschrank austrocknen, zudem gehen Aromen verloren.
Am besten verpackt man jedes Käsestück für sich alleine, damit sich Aromen und Flora der Käsesorten nicht vermischen. Die Verpackung sollte nicht luftdicht sein, damit der Käse atmen kann. Spezielle Käseeinschlagpapiere, Klarsichtfolien mit kleinen Löchern oder Käseboxen gibt es im Handel. Ganze Käsestücke kann man so mehrere Wochen lagern, einzelne Käsescheiben oder Frischkäse sollten innerhalb einer Woche verbraucht werden.
 
Hartkäse
Tontöpfe sind gut geeignet, um Hartkäse aufzubewahren. Sie lassen sich beispielsweise im Backofen auf 220° Grad erhitzen, wobei Schimmelpilzsporen und gesundheitsschädigender Fremdschimmel abgetötet werden. Ideal für die Lagerung im Kühlschrank sind auch feuchte Tücher, die das Austrocknen verhindern. Man sollte Käse nicht in der Nähe von Brot aufheben, da Hefepilze einen ungünstigen Einfluss nehmen können.
„Käse sollte etwa eine Stunde vor dem Verzehr aus der Kühlung genommen werden, denn nur dann entfaltet er sein optimales Aroma ab etwa 16° Celsius“, so die abschließende Empfehlung der DLG-Expertin.
 
DLG-Testzentrum Lebensmittel
Dank seiner Fach- und Methodenkompetenz ist das DLG-Testzentrum führend in der Qualitätsbewertung von Lebensmitteln. Jährlich werden Produkte aus fast allen Lebensmittelbereichen von den Experten der DLG bewertet. Ein neutrales Experten-Netzwerk sowie Prüfmethoden auf Basis aktueller wissenschaftlich abgesicherter und produktspezifischer Qualitätsstandards garantieren Neutralität und Qualitätstransparenz.
 
 


Kontakt

DLG e.V.
Servicebereich Kommunikation
Eschborner Landstr. 122
60489 Frankfurt/M.
Telefon: +49(0)69/24 788-201

Guido Oppenhäuser

g.oppenhaeuser(at)DLG.org
(-213)
Leiter Kommunikation und Marketing

Dr. Regina Hübner

r.huebner(at)DLG.org
(-206)
Fleisch & Fleischerzeugnisse, Fertiggerichte & Feinkost, Molkereiprodukte, Fisch & Seafood, Kaffee & Tee, Gesundheitlicher Verbraucherschutz

Piet Schucht

p.schucht(at)DLG.org
(-226)
Getränke, Wein & Sekt, Backwaren/Süßwaren, Bio-Lebensmittel, Speiseöl

Fachmagazin

DLG Lebensmittel