DLG e.V. - Pressemeldungen

Presseinformationen für die Landwirtschaft:

Erfolg hat etwas mit Zielerreichung zu tun

Die Analyse der betrieblichen Situation stand im Mittelpunkt der Jahrestagung der Jungen DLG in Magdeburg

„Sie sollten sich für die nächsten fünf bis zehn Jahre Ziele setzen und zwar für sich persönlich wie auch für die weitere Betriebsentwicklung. An diesen gilt es dann, sich konsequent zu orientieren.“ Hierzu forderte Andreas Lieke von der Ländlichen Betriebsgründungs- und Beratungsgesellschaft mbH die rund 150 Teilnehmer der Jahrestagung der Jungen DLG auf, die vom 19. bis 21. Mai unter dem Thema „Veränderungen wagen – für mich und meinen Betrieb“ in Magdeburg stattfand. Denn „Erfolg hat etwas mit Zielerreichung zu tun“, betonte Lieke. An den Zielsetzungen würde man viele Entscheidungen für das Tagesgeschäft ableiten können. Nach Meinung von Lieke sollte es für die Betriebsleiter stets auch der Anspruch sein, im Wettbewerb um knappe Produktionsfaktoren wettbewerbsfähig zu sein. Dies zu erreichen sei nicht einfach, zumal landwirtschaftliche Unternehmen unterschiedliche Voraussetzungen hätten. Betriebsvergleiche sind seiner Meinung nach immer sinnvoll, sie würden aufgrund der unterschiedlichen Bedingungen allerdings keine einzelbetriebliche Beratung ersetzen.
 
Dr. Niklas Blanck von der wetreu Mecklenburg-Vorpommern KG in Bützow ging in seinem Vortrag auf die Frage „Ist der Gewinn zu niedrig – oder mein Leben zu teuer?“ ein. Er rechnete den Teilnehmern anhand verschiedener Beispiele vor, wie hoch die Gewinne der landwirtschaftlichen Betriebe sein müssten, um auch Kosten, wie zum Beispiel das Altenteil oder die Einkommenssteuer, zu finanzieren. „Denn diese müssen immer bezahlt werden“, betonte Blanck.
 
Bereits in jungen Jahren an den „Fall der Fälle“ denken
Unter dem Leitmotiv „Pleiten, Pech und Pannen“ ging es im Vortrag von Gerrit Fiedler und Matthias Herrmann von der gvf VersicherungsMakler AG in Chemnitz um Versicherungsangelegenheiten aller Art. Ihr Rat für die angehenden Betriebsleiter: „Eine Umweltschadensversicherung sollte für jeden landwirtschaftlichen Betrieb Standard sein. Ratsam sei es außerdem, die Verträge von Zeit zu Zeit zu prüfen und gegebenenfalls zu aktualisieren. Über eventuelle Haftungsausschlüsse des Versicherers sollte man sich vor einem Schadensfall im Kleingedruckten informieren. Wenn es um die Gesundheit geht, dann dürfe es keine Tabuthemen geben, denn „auch Landwirte bleiben vor einer eventuellen Berufsunfähigkeit nicht verschont!“ Beide Referenten forderten dazu auf, sich bereits in jungen Jahren mit einer möglichen Absicherung für den „Fall der Fälle“ auseinandersetzen.
 
Die Ansprüche der Generationen haben sich gravierend verändert
Christian Eckstein, Franchisenehmer der McDonald’s Deutschland LLC in Osnabrück, stellte mit seinem Vortrag „Generationenkonflikt – Wenn sich Werte wandeln“ verschiedene Zukunftstrends dar. Als Unternehmer mit rund 1.250 Mitarbeitern, davon 80 Auszubildende sowie Studenten im dualen Studium, beschäftigt er sich seit vielen Jahren mit dem Einfluss der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze in seinem eigenen Unternehmen. Sein Fazit: „Die Ansprüche der Generationen haben sich in den letzten Jahrzehnten gravierend verändert. Von der Auffassung ‚Arbeit ist Pflicht‘ bis hin zu ‚Karriere muss Sinn machen‘ hat sich die Einstellung in der Gesellschaft innerhalb von vier Generationen komplett gewandelt“, betonte Eckstein. Mitunter deshalb gebe es in den letzten Jahrzehnten auch in der Systemgastronomie den Wunsch nach qualifizierterer Fortbildung bzw. nach einer Intensivierung des Ausbildungsgrades.
 
„Always start with why - Frag’ immer erst Warum“
Eckstein ging auf die Digitalisierung ein und erklärte, dass er in jüngster Vergangenheit sein Büro abgeschafft habe. Moderne (Büro-)Arbeitsplätze sind nach seiner Meinung nicht auf feste Räume beschränkt. Mit etwas Schmunzeln wies er darauf hin, „dass es ein klarer Vorteil ist, kein Büro zu besitzen. Denn dann können sich auch keine Papierberge ansammeln.“ Sein Appell an die jungen Zuhörer: „Always start with why - Frag’ immer erst Warum“.
 
Unternehmerisches Talent und Mut, Entscheidungen zu treffen
DLG-Präsident Carl-Albrecht Bartmer würdigte in seiner Ansprache die deutlichen Appelle der Redner und riet den Tagungsteilnehmern, sich getreu dem Tagungstitel mit Veränderungen zu befassen und daraus resultierende einzelbetriebliche Chancen zu nutzen. Hierzu gehört nach Auffassung des DLG-Präsidenten allerdings nicht nur unternehmerisches Talent, sondern auch der nötige Mut, Entscheidungen zu treffen.
 
Im Anschluss an die Vorträge gingen die Teilnehmer in zwei parallel stattfindenden Arbeitskreisen Fragen des Pflanzenbaus und der Energiewirtschaft nach. Namhafte Fachleute aus Wissenschaft, Wirtschaft, Beratung und landwirtschaftlicher Praxis nahmen dabei aktuelle Herausforderungen unter die Lupe.
 
Traditionelle Bestandteile der Jahrestagung der Jungen DLG sind der Begrüßungsabend, zu dem in diesem Jahr die KWS Saat SE zur Zuchtstation nach Klein Wanzleben eingeladen hatte. Abschließendes Highlight waren die Betriebsbesuche am letzten Veranstaltungstag. Hier konnten die jungen Unternehmerinnen und Unternehmer die Strukturen der Landwirtschaft vor Ort kennenlernen und sich mit den Betriebsleitern über aktuelle Themen der Branche austauschen.
 
Die diesjährige Jahrestagung hat sich wieder als ein wichtiger Treffpunkt für junge Unternehmer und Nachwuchskräfte in der Agrarwirtschaft erwiesen. Die Kombination aus hochkarätigem Programm zu aktuellen Themen, interessanten Betriebsbesichtigungen, informativen Diskussionen und der Möglichkeit des intensiven Erfahrungsaustausches mit jungen Unternehmern aus ganz Deutschland macht diese Veranstaltung zu einer einzigartigen Plattform der jungen Agrarbranche. Hier holen sich Nachwuchskräfte aus Landwirtschaft und Agribusiness fachlichen Input und neue Ideen für den eigenen Betrieb und erweitern das persönliche Netzwerk.


 
 


Kontakt

DLG e.V.
Servicebereich Kommunikation
Eschborner Landstr. 122
60489 Frankfurt/M.
Telefon: +49(0)69/24 788-201

Guido Oppenhäuser

g.oppenhaeuser(at)DLG.org
(-213)
Leiter Kommunikation und Marketing

Friedrich W. Rach

f.rach(at)dlg.org
(-202)
Pressereferent Landwirtschaft und Ausstellungen

Dr. Frank Volz

f.volz(at)dlg.org
(-224)
Pressereferent Landtechnik, Redaktionsleitung DLG-Test Landwirtschaft

Dr. Malene Conlong

m.conlong(at)DLG.org 
(-237)
International Press Communications

Unsere Fachzeitschriften:

DLG-Mitteilungen
DLG Test Landwirtschaft