DLG e.V. - DLG-Jungwinzer

DLG-Jungwinzer-Wettbewerb 2017/2018 Kreative Köpfe – Außergewöhnliche Stories – Starke Weine

DLG sucht wieder die drei „Jungwinzer des Jahres" und die „Jungwinzervereinigung des Jahres“

Anmeldeschluss: 1. Juni 2017 

„DLG-Jungwinzer des Jahres“ – die vielbeachtete Leistungsschau der jungen deutschen Weinmacher-Szene findet heute bundesweite Anerkennung bei Medien, Öffentlichkeit und in der Weinbranche. Stelle Dein Können und Fachwissen in Weinbau, Oenologie, Wein-Sensorik und internationaler Weinwirtschaft unter Beweis und hol Dir den Titel!  Die Gewinner der beiden Wettbewerbe werden auf der großen Siegergala im Rahmen der Bundesweinprämierung gefeiert. Das große Interesse der Medien sowie ein renommiertes Weinpublikum garantieren einen großen Auftritt.

  • Profilierung als Nachwuchswinzer
  • Medienaufmerksamkeit
  • Neue Kontakte zu Kunden, Händlern & Journalisten
  • Positives Feedback
  • Erfolg auf ganzer Linie

„Auszeichnung als Ansporn für Veränderungen“

Stefan Braunewell, Jungwinzer des Jahres 2015/16, 1. Platz

Beim ersten DLG Jungwinzer Wettbewerb hatte es 2005 für mich leider nur zum 4. Platz gereicht, das war aber auch noch während der Ausbildung. Nach dem Studium bin ich 2009 ins Familienweingut eingestiegen. Wir haben seit dieser Zeit fast alles einmal umgekrempelt. Gemeinsam mit jungen Kollegen, wie beispielsweise im Mainzer Weinsalon, versuchen wir auch junge Menschen für den Wein zu begeistern und Kollegialität ist sehr wichtig für unsere Familie. Das steht aber auch einem gesunden Wettbewerb, den wir mit unseren Weinen immer suchen, auch privat nicht entgegen und so habe ich nach Aufforderungen von Freunden, die schon auf dem Treppchen beim DLG Jungwinzerpreis waren, entschieden, doch noch kurz vor der Altersgrenze den Wettbewerb wieder anzugehen. Nach dem Finale in Frankfurt war die Anspannung natürlich groß und ich habe mich sehr gefreut bei der Lese der ersten Rotweintrauben vom  Spätburgunder von der Auszeichnung zu erfahren. Ich hatte auf ein gutes Ergebnis gehofft, doch in der Spitze waren die Finalisten so stark, dass man sich nie sicher sein kann.

Höhepunkt Preisverleihung

Der Höhepunkt mit der Verleihung des Siegerpreises in Neustadt war eine klasse Veranstaltung mit tollem Programm, spitzen Weinen und dem Wiedersehen mit vielen Bekannten aus der Weinbranche. Durch den Bericht im SWR war auch gleich ganz Süddeutschland informiert und es begann ein Woche voller Glückwünsche, Gratulanten und viel Sekt zum Anstoßen. Zum Glück war die Lese 2015 schon abgeschlossen.

Großes Interesse an Titel

Ich habe im Laufe des Jahres bei sehr vielen Veranstaltungen Menschen getroffen, die immer wieder wissen wollten, wie man zu diesem Titel kommt, was das Besondere ist. Das waren ganz tolle Gespräche und Erfahrungen, die wirklich sehr viel Freude gemacht haben. Und so mancher Weinfreund war wieder mal bei uns im Essenheim auf dem Weingut.

Der Titel Jungwinzer des Jahres war auch wieder ein Ansporn einige notwendige Veränderungen im Weingut anzugehen. Wir haben gemeinsam die Weinlinien klarer strukturiert und unser Profil weiter geschärft, das Thema Nachhaltigkeit steht noch intensiver im Fokus und ich bemühe mich trotz aller Glückwünsche doch jedes Jahr noch bessere Weine zu machen und die Menschen mit flüssigem Gold aus dem Selztal zu begeistern.

„Der Erfolg hat sich sehr positiv auf unser Weingut ausgewirkt“

Adrian Spieß, Jungwinzer des Jahres 2015/16, 2. Platz

Der Jungwinzerwettbewerb der DLG war mir aus dem Studium bekannt und ich hatte stets großen Respekt vor diesem Wettbewerb. Besonders die Tatsache, dass nicht regional, sondern deutschlandweit gesucht wird und man sich bei der Auswahl der Besten nicht auf stumpfes Probieren und Bewerten einiger Weine beschränkt, sondern den Bewerbern auch bei Fachwissen und Präsentation auf den Zahn fühlt. Durch Zufall bin ich beim Surfen im Mai auf die Anmeldung gestoßen und mich kurzerhand angemeldet und wurde tatsächlich Anfang Oktober zur Finalrunde nach Frankfurt eingeladen. Durch das warme Jahr war die Weinlese schon in vollem Gange, morgens wurde Sauvignon Blanc geerntet, dann mit dem Auto nach Frankfurt gefahren und sich der Jury gestellt.

Kundenstamm erweitert

Mit dem zweiten Platz beim DLG-Jungwinzerpreis 2015/2016 änderte sich auf einen Schlag die Wahrnehmung und die Beachtung für unser Weingut. Das der Vizejungwinzer Deutschland aus Weingarten kommt und somit aus einem Dorf welches näher am Rhein, als an der Weinstraße liegt, es gerade mal vier Winzer in der Verbandsgemeinde gibt und nicht für Weinbau bekannt ist, kam für viele sehr überraschend. Die aus der Auszeichnung resultierenden Presseartikel lockten viele Weininteressierte zu unserem Weingut, die wir freudiger Weise für unseren festen Kundenstamm gewinnen konnten. Als vier Wochen nach der DLG-Auszeichnung noch erstmals ein Ehrenpreis der Landesprämierung dazu kam war die Resonanz mehr als überwältigend.

Bestätigung für die eigene Linie

Bei etablierten Weinfreunden und Kunden unseres Weingutes wurde die Auszeichnung besonders positiv aufgenommen. Der festigende Effekt auf die Kundenbindung und deren interne Werbung bei Freunden/Bekannten sind kaum zu beziffern.

Als Weingut, welches seinen Fokus auf Privatpersonen legt, haben wir viele private Weinproben durchgeführt, uns bei regionalen Messen präsentiert und erstmals eine Jahrgangsverkostung im Betrieb durchgeführt. Es bleibt festzuhalten, dass der Erfolg bei der DLG sich sehr positiv auf unser Weingut ausgewirkt hat. Es gibt die Bestätigung als Jungwinzer sich auf dem richtigen Weg zu befinden und motiviert sich seiner Linie und Zielen treu zu bleiben.

„Immenser Schub für den Bekanntheitsgrad“

Philipp Kiefer, Jungwinzer des Jahres 2015/2016, 3. Platz

„Die Finalrunde der Wahl der besten Jungwinzer werde ich immer in besonderer Erinnerung behalten. Der Termin fand während der Weinlese statt. Nach scheinbar nicht enden wollenden Staus auf meinem Weg nach Frankfurt, erreichte ich die Finalrunde wenige Minuten vor dem Befragungstermin. Unmittelbar danach trat ich auch schon wieder die Rückfahrt an. Schließlich wollten die eingefahrenen Trauben verarbeitet werden. Feierlich entlohnt für alle Strapazen wurde ich als die amtierende deutsche Weinkönigin Josefine Schlumberger mir im schönen Hambacher Schloss die Urkunde überreichte.

Anhaltender Erfolg

Das Jahr verlief aufregend und spannend. Eine Vielzahl neuer interessierter Kunden sowohl aus dem Inland als auch aus dem Ausland fanden den Weg zu unserem Weingut Kiefer–Seufert in Ballrechten – Dottingen. Natürlich erfreute mich das als Jungwinzer nicht nur sehr, sondern bestärkte mich auch darin, meine Philosophie so wie bisher weiter zu verfolgen. In unserem Regionalblatt wurde über die Nominierung berichtet und selbst Schilder mit einem Bild von mir wurden an unseren Ortseingängen aufgehängt. Mein Ort scheint stolz zu sein. Und ich bin es auch. Mittlerweile hat sich unser in vierter Generation geführtes Weingut Kiefer-Seufert nicht nur im Markgräflerland sondern auch darüber hinaus etabliert. Wir sind buchstäblich in „aller Munde“ – was für ein Erfolg! Noch heute – ein knappes Jahr später- werde ich auf den großartigen Erfolg angesprochen. Ich hätte im Vorfeld weder die Nominierung noch die daraus resultierenden Ereignisse für möglich gehalten und bin noch immer überwältigt von allen Eindrücken.

Rückenwind durch Wettbewerb

Mein Ehrgeiz und meine Leidenschaft für unsere Weine sowie der Wunsch, den Bekanntheitsgrad Markgräfler Weine national und international weiterhin zu steigern, haben einen immensen Schub bekommen.

Ich danke der DLG das sie die Auszeichnungen so unterstützend publiziert und beworben hat. Unsere Arbeit als Jungwinzer beflügelt die Anerkennung der DLG sehr. Und unsere Visionen, die wir tagein tagaus bei unserer Arbeit im Weinberg verfolgen, bekommen durch die Anerkennung der DLG auf jeden Fall jede Menge Rückenwind.“

„Die Anfragen an eine Mitgliedschaft stiegen enorm“

Generation Pinot, Jungwinzervereinigung des Jahres 2015/16

„Der Titel „DLG-Jungwinzervereinigung des Jahres“ gab uns eine öffentliche Aufmerksamkeit, die durch Glückwunschschreiben vom Landwirtschaftsminister bis hin zu verschiedenen Firmen weiter vergrößert wurde. Die Anfragen an eine Mitgliedschaft stiegen enorm und sind ein Dank an die bisherige Arbeit im losen Verbund, die ab Februar 2016 zur Gründung der "Generation Pinot e.V." führten. Die Struktur als Verein ist gut zur besseren Organisation. Generation Pinot lebt weiterhin von der Aktivität und den innovativen Ideen seiner Mitglieder. Die jährlich stattfindende Jungweinprobe im Peterhofkeller in Freiburg, aber auch das Freiburger Weinfest, Wein trifft Club, Weinadventskalender oder Weinausschank an verrückten Plätzen sorgen weiterhin für Aufmerksamkeit. Natürlich sind die entsprechenden Kontakte, Vernetzung und halbjährliche Treffen zum Austausch und zur Inspiration, aber auch als Ratgeber bei Angeboten verschiedener Workshops wichtiger Bestandteil.

Unvergessen an den Titel "DLG-Jungwinzervereinigung des Jahres" war die Preisverleihung auf dem Hambacher Schloss durch unsere Josefine Schlumberger und die darauffolgenden Feierlichkeiten. Zur Inspiration besuchten wir natürlich am darauffolgenden Tag noch einige Pfälzer Betriebe.“

Anmeldung zum Wettbewerb

Kontakt

Anika Schramm
DLG e.V.
Testzentrum Lebensmittel
Eschborner Landstraße 122
60489 Frankfurt am Main
Tel.: 069-24788-357
Fax: 069-24788-115
A.Schramm(at)DLG.org